18.11.06 12:57 Uhr
 228
 

DIHK: Bundesagentur für Arbeit "schlampig" bei der Lehrstellenstatistik

Der DIHK-Chef Ludwig Georg Braun sagte der Zeitung "Welt", dass die Bundesagentur für Arbeit schlampig bei der Lehrstellenstatistik arbeite, weshalb 10.000 Namen von Jugendlichen, die bislang keine Ausbildung haben, erst jetzt übertragen wurden.

Weiter sagte er, dass aufgrund des Computersystem der BA die Jugendlichen nun kaum Chancen auf eine Ausbildung hätten.

Da momentan Gespräche über eine Verlängerung der Ausbildungspaktes geführt werden, will die DIHK diese neuen Erkenntnisse dort anbringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Bundesagentur für Arbeit, Lehrstelle, DIHK
Quelle: de.biz.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit beauftragt Inkasso-Firmen bei unberechtigten Leistungen
Immer mehr Rentner mit Minijobs
Erpressung: "Bundesagentur für Arbeit" wird von Anwalt verklagt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2006 13:34 Uhr von megaakx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch immer wird die Schuld bei Problemen bei der Bundesagentur für Arbeitslosigkeit auf Computer geschoben - seltsam, besagt ein Spruch doch das der Großteil der Fehler vor dem Bildschirm zu finden ist.
Kommentar ansehen
18.11.2006 13:55 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
welch ein Zufall: "weshalb 10.000 Namen von Jugendlichen, die bislang keine Ausbildung haben, erst jetzt übertragen wurden."

_Nachdem_ die Jubelmeldungen durch die Presse gegangen sind

"Weiter sagte er, dass aufgrund des Computersystem der BA die Jugendlichen nun kaum Chancen auf eine Ausbildung hätten."

Egal, dann müssen durch Leistungskürzungen Anreize geschaffen werden, dann klappt das schon.
Kommentar ansehen
18.11.2006 14:17 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn: diese faulen und unmotivierten Jugendlichen nicht arbeiten wollen müßen wir ihnen eben die Leistungen noch mehr kürzen. Das wird ihnen schon einen Ausbildungsplatz bringen.
Kommentar ansehen
18.11.2006 18:20 Uhr von mhoffmannw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal ne Frage: Was bringt es überhaupt, für alle Schulabgäger Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen, wenn ein Großteil anschließend sowieso keine Arbeit bekommt?

Allein in meinem Bekanntenkreis kenne ich Drei, die im Herbst mit der Ausbildung fertig wurden und jetzt ´Stütze´ beziehen.
Kommentar ansehen
18.11.2006 20:28 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pauschalsierungen: Glaubt ihr wirklich das die Jugendlichen keinen Bock haben zu arbeiten? Ich will euch mal was sagen, ich denke das 99% der Jugendlichen gerne arbeiten wollen aber es erstens a) keine Arbeitsplätze in ihrer Region oder b) die Arbeit so miesw bezahlt wird, das sie sich kaum damit über Wasser halten können. Ergo es wird Zeit das endlich mal wieder die Löhne steigen und zwar für die Geringverdiener!
Kommentar ansehen
19.11.2006 11:57 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
W A R U M ? Durch die Schlampigkeit der Arge wird doch der "Erfolg" der Regierungspolitik "nachgewiesen"!

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit beauftragt Inkasso-Firmen bei unberechtigten Leistungen
Immer mehr Rentner mit Minijobs
Erpressung: "Bundesagentur für Arbeit" wird von Anwalt verklagt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?