17.11.06 18:22 Uhr
 3.283
 

Vorwurf gegen Deutschland: Ist die Bundeswehr schuld am Tod von zwölf kanadischen Soldaten?

Ein Vertreter Großbritanniens warf der Bundesregierung unterlassene Hilfeleistungen im Zusammenhang mit dem Tod von zwölf kanadischen Soldaten in Afghanistan vor.

Die deutschen Truppen sollen eine Unterstützungsanfrage der in Bedrängnis geratenen Kanadier mit der Begründung abgelehnt haben, man hätte keine Erlaubnis aus Berlin dafür.

Die deutsche Seite weist die Vorwürfe zurück. Es habe keine diesbezügliche Anfrage gegeben. Die Anschuldigungen wurden vor dem Hintergrund erhoben, dass Deutschland momentan nicht bereit sei, Truppn in den Süden Afghanistans zu schicken.


WebReporter: G.ott
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Tod, Soldat, Bundeswehr, Vorwurf
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
Ärger über Gabriel: Saudi-Arabien ruft Botschafter in Berlin zurück
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2006 18:41 Uhr von gatito
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da muss man mal die quelle lesen!! <<Fünf Nato-Länder weigerten sich", zitiert "The Gazette" den britischen Abgeordneten. (....) Der Zeitung zufolge hat Cook die betreffenden Nato-Staaten jedoch nicht namentlich genannt.">>
jaaa aber deutschland hat er genannt!!! man braucht ja einen sündenbock!!!!!!!!!!!!!!! *sichkommentarmitallermüheverkneif*

<<die Bundeswehr könne nicht immerzu nur im ruhigen Norden Patrouille fahren. Die deutschen Soldaten müssten "lernen zu töten".>>
achjaaaa aber wenn die bundeswehr tötes dann kommt ein riesen skandalbericht in thsun, dailymail und wie der dreck noch so heißt!!

<<Unter den britischen, kanadischen und niederländischen Kollegen herrsche eine Stimmung nach dem Motto "Ihr da oben trinkt Bier, während wir die Knochen hinhalten", hieß es in dem Bericht.>>
Looool nfc.
Kommentar ansehen
17.11.2006 18:49 Uhr von g.ott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Titel: Hatte ich nicht als Titel: "Vorwurf gegen Deutschland wegen Tod von zwölf kanadischen Soldaten" geschrieben?
Kommentar ansehen
17.11.2006 18:55 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
laal was fürn witz oO: das ist der größte witz überhaupt

erstens, kämpft unsere ksk schon seit angriffskriegsbeginn im süden
zweitens, gibt es keinen grund, das wir unsere anderen soldaten/bürger in den tot schicken.. es ist ja nicht unsere schuld, das diese leute im süden für ihre rechtswidrige besatzung kämpfen

deutschland konnte es sich bis jetzt nunmal nicht leisten, bürger für wirtschaftliche interessen zu opfern

aber nach der aktuellen weissbuchänderung stehen merkel,jung und co als kriegstreiber da
schließlich wollen sie unsere bw von einer verteidigungsarmee zu einer internationalen eingreifstruppe transformieren, um jeder zeit dem ruf der wirtschaft folge leisten zu können

ja bis jetzt hatten sie sich vor verlusten gehütet, damit sie nicht ihre pläne (die eingreifstruppe) im vorfeld versemmeln, da das volk dies vielleicht nicht akzeptiert hätte..
aber wenn die gesetze erst mal durch ist, sehen sie sich auf der sicheren seite... das sie sich aber durch ihr handeln schon längst straftätig gemacht haben, geht ihnen und der justiz am arsch vorbei

die herren bewegen sich auf gaaaaaanz dünnem eis.. und mit ihnen wird alles zusammenfallen, da alle direkt oder indirekt von dem betrug/verrat betroffen sind

es muss nur endlich mal der anfang gemacht werden.. aber dank den gekauften medien, bleibt alles schön aus dem öffentlichen bewusstsein..

denn was keiner weis, macht niemand heiß..
hier noch ein interessanter link zu der thematik
http://www.plichta.de/...
Kommentar ansehen
17.11.2006 19:03 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ups link vergessen: "aber nach der aktuellen weissbuchänderung stehen merkel,jung und co als kriegstreiber da
schließlich wollen sie unsere bw von einer verteidigungsarmee zu einer internationalen eingreifstruppe transformieren, um jeder zeit dem ruf der wirtschaft folge leisten zu können"

dazu noch der link
http://i7.tinypic.com/...
(kleiner zeitungsartikel)

lg
exe
Kommentar ansehen
17.11.2006 19:04 Uhr von g.ott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es wird noch besser: http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
17.11.2006 19:32 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie in der Politik: wenns gefährlich wird;Rückzug.Die Politiker denken nicht
an den einzeln Menschen der im Kampfeinsatz sterben
könnte.Die denken eher so,das wenn 1-2 Leute aus
z.B. Hannover im Einsatz fallen würden,würde doch ganz
Hannover nicht mehr die Partei wählen die für den Ein-
satz waren.
Kommentar ansehen
17.11.2006 19:50 Uhr von tutnix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schuld: ist allein die kanadische regierung. schliesslich haben die selbst entschieden, ihre soldaten nach afghanistan zu schicken.
Kommentar ansehen
17.11.2006 19:52 Uhr von _BigFun_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verständlich das Deutschland Kritik für diese Haltung einstecken muss, denn mal ehrlich - wer "Mitspielen" will - darf sich nicht hinterm Schiedsrichter verstecken.
Klar die Bundeswehr ist ein schlecht ausgerüsteter "Sauhaufen" - aber dafür können die Soldaten rein garnichts da ist die Politik schuld die lieber Milliarden in obskure Sachen pumpt - als die eigene "Truppe" ordentlich auszustaffieren. Als Nation machen wir uns da lächerlich - und als Armee zum Witz.
Kommentar ansehen
17.11.2006 20:17 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Als: unbedarfter Leser könnte man auch auf Frage kommen, warum denn der Norden nicht umkämpft ist wohingegen der Süden heiss umgekämpft ist.

Wenn mich nicht alles täuscht, war von Anfang an klar, dass die Deutschen nicht als Armee nach Afganistan gekommen ist, sondern eher als Aufbauhelfer und Polizei.
Das war so auch von den anderen beteiligten Ländern so angedacht.
Kommentar ansehen
17.11.2006 20:25 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Toll: Da läßt sich eine hochtechnisierte, internationale Armee von einfachen Guerillas nach allen Regeln der Kunst vorführen. Vielleicht sollte die NATO erstmal eine Expertise erstellen, ob Afghanistan mit den verfügbaren Truppen überhaupt in 10, 20 oder 30 Jahren wie angenommen befriedet werden kann bevor man von den Soldaten verlangt, daß sie ihre Haut zu Markte tragen. Immerhin ist Afghanistan größer als Frankreich und auf 31 Mio. Einwohner kommen gerade mal 30.000 Soldaten von NATO und USA zusammen. Davon wird sich die Taliban, die schon gegen die Sovietarmee gekämpft hatte, bestimmt nicht abschrecken lassen.
Kommentar ansehen
17.11.2006 21:21 Uhr von mcgrasi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun da stellen sich nun mehrere fragen...
1. müssten die kanadier eigentlich wissen, dass die deutschen nur ein mandat für den norden haben. warum nich bei uncle sam nachfragen? die gehen selbst ohne un-mandat dahin wo sie wollen...
2. wäre die unterstützung durch die deutschen gekommen, hätte das sicher die 12 kanadier gerettet? oder wären vllt. noch paar bundis getötet worden?
3. hätte der zuständige deutsche offizier truppen entsandt, was hätte ihm geblüht, vor allem wenn bundis zu schaden gekommen wären? er darf seine leute ja nur entsprechend dem mandat einsetzen...
Kommentar ansehen
17.11.2006 21:23 Uhr von Aries.Quitex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also Das letzte Mal als deutsche Soldaten international
im Kampfeinsatz waren waren die meisten Nationen
nicht so glücklich... Und da bei uns die allgemeine
Volksverdummung noch nicht perfekt ist, erinnern
sich noch zu viele Leute daran.
Kommt noch hinzu - ich meine, also wirklich:
Wer kann so Doof sein ein Hilfegesuch an Deutsche
zu stellen ohne dreifachen Durchschlag und
mindestens eine Woche bevor dem tatsächlichen
Bedürfnis für Hilfe.

Uuuund: Wir haben primär Logistik und
Hospitaleinheiten dort - unsere Kampftruppen
müssen deren Sicherheit gewährleisten, ansonsten
wird das sowieso nix.
Kommentar ansehen
17.11.2006 22:06 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Absolut lächerlich. 1. Die Bundeswehr ist dem Deutschen Volk und damit der Regierung verpflichtet und ist niemandem sonst Rechenschaft schuldig (Ausnahme: Kriegsverbrechen).

Wäre ja auch noch schöner, wenn die Bundeswehr den Anweisungen der Briten/Kanadier oder sonstiger Truppen entgegen der eigenen Befehle Folge leisten müssten.
Was erwarten die? Dass unsere Armee nach dem Motto "Führer befiehl, wir folgen" handelt?

2. Es kann niemand gezwungen werden, sich dort an die Front zu stellen. Insofern obliegt jede Aktion einer gewissen Eigenverantwortung. Auch wenn Amerikaner und Briten meinen, dort für "Führer, Volk und Vaterland" ihr Leben lassen zu müssen, sehe ich nicht ein, warum auch noch Deutsche dort fallen sollen. Wir wollten keinen Krieg.
Kommentar ansehen
17.11.2006 22:17 Uhr von Crusader:No_Regret
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja...so ist das. "Fest steht: Im Detail war die Darstellung des Briten auf der Nato-Tagung nicht richtig. Denn nach Angaben der kanadischen Armee starben bei der erwähnten "Operation Medusa" insgesamt fünf Soldaten - einer durch Friendly Fire der USA. Ein kanadischer Offizier in Kabul (der allerdings nicht für Presseauskünfte autorisiert ist) bezweifelte außerdem, dass man in einer Notlage die Deutschen gefragt hätte. "Für so etwas Heikles wären wohl eher die USA geeignet gewesen", sagte der Offizier."

Das ist doch mal interesannt. Ich bin absolut dagegen das wir deutsche Soldaten in der nähe von Amis sich aufhalten lassen. Schon im Irak waren sie selber ja ihr größter Feind. ;)

Ansonsten...die Amis und ihr Hündchen Britannia wollen uns halt nur mit reinziehen. Ist ja auch verständlich beide Staatschefs stehen nicht gerade gut da in ihrem Land. Mal schauen ob wir uns wieder vor den Karren spannen lassen.
Kommentar ansehen
17.11.2006 23:38 Uhr von rubbledi.cats
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn irgendwo in der Welt: irgendetwas schief läuft sind die Deutschen schuld.
also Siemens und so....
Kommentar ansehen
18.11.2006 01:49 Uhr von metin2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na das hat mal die richtigen erwischt. Sonst müssen die Afghanen sterben. Kein Mitleit mit den scheiss Imperialisten. Deutschland macht genau das Richtige.
Kommentar ansehen
18.11.2006 02:50 Uhr von meisterthomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die deutschen Soldaten müssten "lernen zu töten". heißt es am Ende der Quelle!

Das Ziel dieser Nachrichtenpolitik wird klarer:
Amerikaner und Britten haben der NATO eine Suppe eingebrockt, die ihre Verbündette nun auslöffeln sollen.

Noch gilt dies nur für Afghanistan, aber sicher bald auch für den "Irrak"!

Es ist erst wenige Jahre her, daß die Bundeswehr nicht ausserhalb der Nato-Staaten einsatzfähig war.
Was hat sich verändert, und hat unsere Öffentlichkeit diese Veränderungen begriffen?

Wir müssen mehr Verantwortung in der Welt übernehmen, hieß es. -- Warum eigentlich, müssen wir uns wirklich zum Hilfspolizisten Amerikas machen lassen. Nenne mir einer einen Grund, der das Leben unserer Toten, denn die haben wir bereits, rechtfertigt.
Kommentar ansehen
18.11.2006 13:10 Uhr von ferry73
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieder mal die deutschen soldaten haben absolut richtig gehandelt. die engländer amis etc wollen den deutschen wie so oft ein schlechtes gewissen geben und für dinge verantwortlich machen womit die deutschen direkt überhaupt nichts am hut haben.

letztendlich wird es eine inoffizielle beteilung in form von einer millionen euro zahlung an die "führer" diesen krieges.
rumsfeld der fuchs hat sich nun zurückgezogen aus dem sinkenden boot und bush hats auch bald hinter sich, diese kann man für nichts mehr belangen.

jetzt gilt es andere mit hieneinzuziehen, erst in afghanisten und später ganz sicher auch irak......hoffentlich merken so leute wie merkel und konsorten worauf diese hetzer hinaus wollen und lehnt eventuelle forderungen diplomatisch ab.
Kommentar ansehen
18.11.2006 14:15 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Crusader:No_Regret: die deutsche Regierung will doch nur ihre Alibi-funktion
erfüllen.Denn die weiß genau, wenn sie sich richtig am
Einsatz gegen die Terroristen beteiligen würden,würden
hier regelmäßig Bomben hochgehen.Die stehen doch
schön dumm rum und glotzen hilflos.Was war denn bei
der kleinen Schwebebahnkatastrophe.
Kommentar ansehen
18.11.2006 14:16 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Die deutschen Soldaten müssten "lernen zu töten": ob wir diese Soldaten dann überhaupt wieder in unsere gesellschaft lassen können? Ein Mensch ist immer noch ein Mensch und keine Tötungsmaschine. Das Beste wäre die Bundeswehr würde sich endlich aus Afghanistan zurückziehen.
Kommentar ansehen
18.11.2006 14:34 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: halte es eher für einen Skandal das wir uns überhaupt an diesem Krieg beteiligen. Nach Hause mit unseren Soldaten.
Kommentar ansehen
18.11.2006 19:11 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Berlin: wird sich nicht mehr lange halten (in bezug auf kampfeinsätze), der druck wird zu groß. demnächst fließt auch das blut der deutschen "landser" im süden.

das ist ein heftiger anwurf von den überseelumpen.

NICHTS anderes als verrat wirft man der bundeswehr vor.

denn das hat was.

mit genuß wird man anschließend die deutsche bestie, die wieder tötend auf den kontinenten unterwegs ist , in der (b)resse zerlegen.

das mit den totenköpfen spielen hat ja nicht so effizient hingehauen.
da mut was anständiges her.
die filmbranche wartet wohl schon sehnsüchtig.

und das alles für die landserreGIERung.

jungs und mädels , kommt nach hause , die sache stinkt mächtig gewalltig !!!
Kommentar ansehen
18.11.2006 19:19 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
john lennon: stell dir vor es wäre krieg und keiner geht hin !

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ultras von Rot-Weiß Oberhausen müssen Führerschein abgeben
Fußball: Ex-Trainer Friedel Rausch gestorben
Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?