17.11.06 14:43 Uhr
 1.320
 

Neues chemisches Element 111 heißt jetzt Roentgenium

1994 entdeckten Forscher der Deutschen Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) das chemische Element nach Verschmelzung der beiden Elemente Nickel und Bismut.

Am heutigen Freitag tauften die Wissenschaftler des Darmstädter Instituts zusammen mit Bundesforschungsministerin Annette Schavan das neu entdeckte Element zu Ehren Wilhelm Conrad Röntgens.

Der deutsche Naturwissenschaftler erhielt für die Entdeckung der nach ihm benannten Röntgenstrahlen den Nobelpreis für Physik. Die Darmstädter GSI hat im Laufe ihrer Arbeit bereits fünf neue chemische Elemente entdeckt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Element
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Psychologe zu Wahlkampf: Deutsche leben in "Auenland" und blenden Probleme aus
Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2006 14:55 Uhr von Nickolaus87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
falsch: "Am heutigen Freitag tauften die Wissenschaftler..."

Schwachsinn, das Element wurde bereits am 1.11.2004 von der IUPAC getauft und am 8.11.2004 wurde dieser Name der Öffentlichkeit bekannt gegeben. Die News ist daher falsch und veraltet.
Kommentar ansehen
17.11.2006 15:16 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nikolaus87: das steht aber weder in der Quelle noch in anderen Medien und offiziell war es auch nicht bekannt.

*Bitte erst mal die redaktionellen Regeln lesen, bevor eine solch "harte Bewertung" erfolgt.

Trotzdem danke für den Hinweis auf die IUPAC.
Kommentar ansehen
17.11.2006 15:17 Uhr von claeuschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nikolaus scheint mehr zu wissen als andere, freue mich auf seine News ;-)))
Kommentar ansehen
17.11.2006 15:26 Uhr von scum1.0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: nein, nikolaus is ein sehr weiser wikipedia-schlauberger...
da sollte jetzt am besten jeder seine news erst mal auf die absolute vollkommenheit prüfen, bevor er sie veröffentlicht.
deswegen 1pkt = lächerlich.
trotzdem frage ich mich, wie du ausgerechnet auf heute kommst, wenn doch in der - im gegensatz zu deiner news - miserablen quelle, gleich mal GAR KEIN datum angegeben ist..¿
egal, vergiss solche bewertungen, deine news sind wie immer lesenwert, so keep goin´
Kommentar ansehen
17.11.2006 15:36 Uhr von Nickolaus87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@scum1.0: Zumindest schreibe ich keine "alten" News (nix für ungut Ralph, du hast noch ne PN von mir :) ) und gebe dann eine so unglaublich unseriöse Quelle an. Kein Wunder, dass da jeder halbwegs gebildete Mensch anfängt nachzuforschen, denn der "20minuten" glaube ich aus Prinzip erstmal garnichts.

Zumal es sich für einen guten Journalisten gehört, die News vorher zu prüfen und nicht das erstbeste zu schreiben, was man mal irgendwann gelesen hat, sonst sind wir hier nämlich bald ganz schnell auf Bildzeitungsniveau.
Kommentar ansehen
17.11.2006 16:01 Uhr von scum1.0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Nickolaus87: wo du recht hast, hast du recht.
wie so oft schon gefordert, manche seiten sollten
als quelle wirklich nicht zugelassen werden.

trotzdem bin ich froh, dass es hier autoren wie
kruppa, sharp usw. gibt, da kann man IMHO auch mal ein auge zudrücken (:
Kommentar ansehen
17.11.2006 16:17 Uhr von Lombarte70
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer Recht hat, hat Recht: laut Wikipedia...............

Roentgenium wurde erstmals 1994 an der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) bei Darmstadt von einem internationalen Forscherteam um Sigurd Hofmann erzeugt. Mit Hilfe des Teilchenbeschleunigers UNILAC wurden Nickelatome auf hohe Geschwindigkeiten gebracht und dann mit Bismutatomen beschossen – durch Kernfusion entstand das neue Element Roentgenium, das mit Hilfe des Geschwindigkeitsfilters SHIP isoliert und nachgewiesen werden konnte. Folgende Formel symbolisiert die Reaktion:



Zuerst erhielt es den provisorischen Namen „Unununium“, welcher die drei Einsen der Kernladungszahl bezeichnet. Am 18. Mai 2004 schlug die GSI vor, es nach dem deutschen Physiker Wilhelm Conrad Röntgen zu benennen. Die offizielle Benennung durch die IUPAC erfolgte am 1. November 2004, wurde aber – um an Röntgens Entdeckung der „X-Strahlen“ am 8. November 1895 zu erinnern – erst am 8. November der Öffentlichkeit bekannt gegeben.
Kommentar ansehen
17.11.2006 16:28 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
News ist falsch: Da hat der Nikolaus schon Recht, die Namensgbung erfolgte schon vor über zwei Jahren.

Bevor ich so einem Boulevardschmierblättchen glaube, glaube ich doch lieber den beteiligten Instutuionen:
Darmstadt, den 8. November 2004
Chemisches Element 111 heißt "Roentgenium"
Namensvorschlag der GSI angenommen
http://www.gsi.de/...

I U P A C
Press Release, 8 November 2004
Element 111 is named roentgenium
http://www.iupac.org/...
Kommentar ansehen
17.11.2006 16:49 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anmerkung: Vielen lieben Dank für das Lob und die Kritik

Beides ist wichtig, auch wenn ich keinen Hehl daraus machen will, dass das Lob einfach "leichter" zu verkraften ist.

Was die Kritik angeht, muss ich in der Sache Recht geben. Bleibt trotzdem die Frage, und die - liebe Kritiker - müsst Ihr Euch auch stellen, warum am heutigen Tage mit großem Pomp eine Veranstaltung stattfindet? Im Wortlaut steht zudem, dass der Name heute "öffentlich" gemacht wurde.

Keine bösen Worte, nur eine kleine Klarstellung meinerseit. Ansonsten ist - glaube ich - alles gesagt.

Also liebe Newser: Bleibt kritisch und bewertet gerecht! Ich freue mich schon auf die nächsten Kommentare und wünsche allen ein Schönes Wochenende ;-))))
Kommentar ansehen
17.11.2006 17:03 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gründe und Kommentar zu den gew. Bewertungen: Es findet tatsächlich in diesen Tagen einige Ehrungen usw statt, dabei ist eben auch das Roentgenium, auf dessen Entdeckung, Erforschung, und Namensgebung nochmal hübsch eingegangen und gewürdigt wird.
Es ist vielleicht das erste Mal, dass sich die Bundesforschungsministerin öffentlich dazu äussert o.ä., aber die Namensgebung an sich ist schon längst Geschichte.

Zu den Bewertungen, erwartest du hier die üblichen sachlichen und gut begründeten Bewertungen wie zB:?
Faibel 10 10 Trotzpunkte ;-)
scum1.0 10 siehe vor-bewerter
axh30100 10 solidarität
Kommentar ansehen
18.11.2006 17:36 Uhr von metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kruppa: Wenigstens bei so sachlichen Themen wie Wissenschaft sollten diese Sch....Boulevardquellen nicht zugelassen sein.

Da dies leider bis heute nicht der Fall ist, erwarte ich von Newsschreibern eine freiwillige Selbstkontrolle.

Das heisst dann eben solche Quellen nicht dafuer nutzen und zumindest den Wahrheitsgehalt querzuchecken. Nur um ein paar Shorties zu ergattern sollte man SOWAS wie das hier nicht abliefern.

Sorry fuer die harsche Kritik, aber sie ist sachlich und ehrlich gemeint.

(PS: Wenn du ueber das Sexleben von Paris Hilton berichten willst, kannst Du von mir aus jede noc so bloede Quelle heranziehen!!)

Eignetlich muss man alle 10-Bewerter - trotz ihrer Hochanstaendigen Motive auch noch anzeigen, weil diese ja irgendwo auch gegen die geltenden Regeln verstossen.

Um dich nicht ungluecklich zu machen, lasse ich meine Bewertung einfach bei mir zuhause und gebe sie einfach nicht ab!
Kommentar ansehen
19.11.2006 03:19 Uhr von JayAge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mal ne frage: ist die bezeichnung "element" denn überhaupt richtig?
wenn es aus nickel und bismut hergestellt wird ist es doch ein molekühl und kein element oder nicht?
Kommentar ansehen
19.11.2006 03:43 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JayAge: Ist schon ein Element: Dies ist natürlich ein weiterer Nachteil von Boulevardmedien, wissenschaftliche Zusammenhänge werden da viel vereinfacht und oftmals falsch dargestellt.

Es wurde natürlich nicht einfach etwas Bismut und Nickel zusammen in einen Topf geschüttet, einmal umgerührt und die Zauberformel gesprochen -> BOOOM ein neues Element :-)

Vielmehr wurde mit einem Teilchenbeschleuniger eine Bismutfolie mit Nickelionen beschossen, wobei dann durch Kernfusion das Röntgenium entstand. Es handelt sich also nicht um eine chemische Verbindung o.ä.
Quellen habe ich bereits weiter oben angegeben.
Kommentar ansehen
19.11.2006 12:55 Uhr von nickmck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also: auch wenn es jetzt off-topic ist möchte ich dennoch dieses parade-beispiel nehmen um zu zeigen, wie es meiner meinung nach bei shortnews laufen soll: es wird diskutiert, begründet, recherchiert, und wieder diskutiert.
und am ende kommt dann so ein thread bei raus, bei dem jeder der beteiligten - leser und autor - noch was gelernt hat; und das ganze ohne persönliche beleidigungen und anfeindungen.
respekt, shortnews kann also doch manchmal funktionieren.

gruß und macht bitte weiter so.
Kommentar ansehen
19.11.2006 13:21 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die genauste Beschreibung von Nr. 111: Roentgenium, Rg, Element 111, Element der Nebengruppe I des Periodensystems, bzw. der Gruppe Nr. 11 des Langperiodensystems. Auch Eka-Gold, erstmals 1994 bei der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt hergestellter Kern des Elements (272 Index oben) 111.

Die offizielle Benennung durch die IUPAC erfolgte am 1. November 2004, wurde aber – um an Röntgens Entdeckung der „X-Strahlen“ am 8. November 1895 zu erinnern – erst am 8. November der Öffentlichkeit bekannt gegeben. Endgültig wurde der Name des Elements am 18. November 2006 festgelegt.



Ergo haben beide Recht, wobei die News vom 17. dem ganzen um einen Tag vorgreift !!!
Kommentar ansehen
19.11.2006 13:56 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jesse_james: Siehe auch http://shortnews.stern.de/... ;-)
Kommentar ansehen
19.11.2006 14:30 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zenon: Soll mir das sagen das du bei Wikipedia abschreibst ? ^^

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?