17.11.06 15:02 Uhr
 418
 

Sozialministerkonferenz will gesetzliche Pflegezeit einführen

Bis zu drei Jahren sollen zukünftig Angehörige von pflegebedürftigen Menschen vom Arbeitgeber freigestellt werden können. Den Unterhalt müssten sie allerdings selbst tragen. Eine Ausnahme soll für Inhaber von Kleinstbetrieben gelten.

Auf diesen Kompromiss einigten sich am Freitag die Sozialminister der Länder im saarländischen Perl-Nennig. Damit soll die Zahl der pflegenden Familienangehörigen erhöht werden. Bis 2020 sollen rund drei Millionen Menschen pflegebedürftig sein.

Unterdessen geht die Diskussion um die Reform der 1995 eingeführten Pflegeversicherung weiter. Rürüp, einer der Wirtschaftsweisen der Bundesregierung, kritisierte u.a. falsche Anreize im System sowie nicht zeitgemäße Leistungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Pflege, Sozialminister
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag lockert Verbot: TV-Übertragungen aus Gerichtssälen nun möglich
Barack Obama appelliert an Republikaner zu Kompromiss bei Gesundheitsreform
Gesetzesänderung: Fahrverbote drohen nun bei allen möglichen Straftaten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2006 14:39 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine gute Nachricht für all die, die schon seit Jahren ihren demenzkranken Müttern, Vätern oder Großeltern die Einkäufe besorgen, das Essen machen oder die Wäsche waschen. Mit dem nun beschlossenen Kompromiss wird die Arbeit dieser Menschen endlich auch von staatlicher Seite anerkannt und berücksichtigt. Die Einsicht der Sozialminister kam spät, aber sie kam. Und das ist gut so.
Kommentar ansehen
17.11.2006 15:13 Uhr von Serenity74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur: wenn ich drei Jahre freigestellt werde, um einen kranken Angehörigen zu pflegen, muss ich in der Zeit ja auch noch Geld verdienen zum Lebensunterhalt, denn um den muss ich mich selber kümmern. Ich weiß nicht, ob dann, gerade bei den zeitinensiveren, aber dennoch daheim pflegbaren Fällen, so viele die Pflege eines Angehörigen zu Hause übernehmen würden. Warten wir mal ab
Kommentar ansehen
17.11.2006 15:53 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für ich heißt das: im Klartext: Macht doch euren Scheiß alleine!

So kann die Sozialversicherung auch Kosten sparen, weil die private Pflege weit billiger ist, als Pflege durch eine Firma!
Kommentar ansehen
17.11.2006 17:43 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anreize? "Rürüp, einer der Wirtschaftsweisen der Bundesregierung, kritisierte u.a. falsche Anreize im System "

Soll das heißen, die Schmarotzer werden mutwillig pflegebedürftig, um die Pflegeversicherung zu betrügen? Die nächste "Missbrauchsdebatte"?
*kopfschüttel*
Kommentar ansehen
17.11.2006 18:06 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nach der Riester-Rente kommt jetzt die: Rürup-Alterspflegeversicherung zusätzlich zur gesetztlichen Pflegeversicherung???

Damit soll doch nur der Kostenfaktor "alter Mensch" reduziert werden. Wenn noch nicht einmal Anspruch auf Sozialhilfe (Hartz4) besteht, macht das doch für niemand Sinn. Der Staat will sich anscheinend überall verabschieden - wozu braucht man den Staat dann noch?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hessen: Bei Reizgas-Angriff in Jobcenter wurden elf Menschen verletzt
Gnadengesuch von Ex-Charles-Manson-Jüngerin wird zum 14. Mal abgelehnt
Bundestag lockert Verbot: TV-Übertragungen aus Gerichtssälen nun möglich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?