17.11.06 11:43 Uhr
 560
 

Berlin: Gezerre um Zukunft des Flughafens Tempelhof

Eigentlich wollte der US-Investor Central European Development GmbH am Flughafenstandort Tempelhof ein Gesundheitszentrum einrichten und dabei 1.000 Arbeitsplätze schaffen. Einzige Auflage ist jedoch, dass der Flugbetrieb fortgesetzt wird.

Die Berliner Landesregierung hatte jedoch schon vor Jahren beschlossen, den Flugbetrieb des kleinsten der drei Berliner Flughäfen zum 31. Oktober 2007 einzustellen. Mehrere Airlines haben dagegen Klage vor dem Oberverwaltungsgericht eingereicht.

Eine Entscheidung des Gerichts wird am 17. Dezember 2006 erwartet. Das Land hat indes keine genauen Vorstellungen, wie der Flughafen Tempelhof mit seinen Gebäuden zukünftig genutzt wird, sollte der Investor nicht zum Zuge kommen.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Zukunft, Flughafen, Tempel
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Britischer Journalist behauptet: "KGB sah Trump schon 1987 als Zielperson"
AfD fordert im Namen der Wähler auch einen Termin bei Bundespräsident
ZDF-Moderatorin attackiert FDP-Chef: "Haben Sie ein tiefsitzendes Trauma?"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2006 11:25 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da haben wir’s mal wieder. Ein Investor kommt nach Deutschland und wird mit aller Gewalt an Investitionen gehindert. Dass es zum Rechtsstreit kommt, war irgendwie klar. Viel ärgerlicher an diesem Fall ist aber die Uneinigkeit zwischen dem Land Berlin und dem Bund. Mit solchen auf Kosten eines Investors ausgetragenen Streitigkeiten vergraulen wir nicht nur ausländische Investoren vom Wirtschaftsstandort Deutschland.
Kommentar ansehen
17.11.2006 14:51 Uhr von sunset54
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So einfach ist das nicht: Tempelhof hat den Berliner Steuerzahler jährlich 10 Millionen gekostet und wenn der Flughafen nicht geschlossen wird bleiben diese Kosten.
Für das Flughafengebäude ist der Bund zuständig. Da muß der zahlen, was er natürlich gerne los sein möchte.
Der Investor will das Gebäude betreiben, wenn Berlin weiter für den Flugbetrieb aufkommt, denn der soll bleiben, aber für den will er nicht zahlen.
Das heißt das Land Berlin soll weiter zahlen, der Bund ist seine Kosten los und das Konzept des Investors bleibt sehr fragwürdig.
Kommentar ansehen
17.11.2006 16:36 Uhr von Wortsche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
arbeit vs betrieb: ich glaube das berlin eher damit geholfen ist, wenn sie 1000 arbeitsplätze schaffen....

son grundschulgedanke von mir wäre da:

1000xharz IVx12 ist mehr als 10mio€ im jahr..sprich berlin würde beim weiterbetrieb keine verluste mehr machen...

zudem würden die angestellten auch sozialleistungen und steuern bezahlen...
Kommentar ansehen
17.11.2006 18:03 Uhr von Shadow7even
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ wortsche: 10.000.000/1.000/12 = 833,33333333
wenn man mal von den Sozialleistungen und Steuern die die Angestellten zahlen würden absieht wirds knapp mit deiner Rechnung, dass sich das für Berlin noch lohnt.
;-)
mfg LH

P.S.: ich persönlich mag den Flughafen, sowas hat nicht jede Stadt
Kommentar ansehen
17.11.2006 20:36 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
außerdem: sind die Amis doch Löhne von 3,50 - 5€ gewohnt;die
vergessen das bei uns Löhne nicht brutto ausgezahlt
werden.Und dann gibt es ja auch noch die Mini-Jobs.
Lieber 2 Leute auf 400€ Basis eingestellt als einen
für den noch ein Menge Abgaben gezahlt werden müßen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bremen: Mutter fährt mit Auto beim Einparkversuch in Fensterfront einer KiTa
User verwechselten bei dessen Tod Killer Charles Manson mit Marilyn Manson
"Schlächter vom Balkan": UN verurteilt Ratko Mladic zu lebenslanger Haft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?