16.11.06 21:03 Uhr
 272
 

Wüstenrot stellt Fahrplan für Stellenabbau bis Ende 2008 vor

Die Wüstenrot Bausparkasse will bis Ende 2008 die Zahl ihrer Mitarbeiter um rund 1.000 reduzieren. Das Unternehmen will damit wettbewerbsfähiger werden, erklärte Vorstandschef Matthias Lechner am Donnerstag.

Bereits im nächsten Jahr sollen 700 Stellen gestrichen werden, bis Ende 2008 folgen in einer zweiten Welle weitere 300 Stellen. Schon im Dezember dieses Jahres will das Management mit dem Betriebsrat über einen Sozialplan verhandeln.

Den Mitarbeitern der ersten Welle wollen die Wüstenrot-Manager bis Ende Mai 2007 Zeit zur Entscheidung geben. Ziel sei es, die Zahl betriebsbedingter Kündigungen möglichst niedrig zu halten.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ende, Stelle, Stellenabbau, Wüste
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Jobcenter fordert von Bettler ein Einnahmenbuch
Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2006 20:55 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun trifft es also auch die Bausparkasse Wüstenrot. Wie schon in anderen Unternehmen auch hier der gleiche Fahrplan. Mitarbeiter wird nicht gekündigt, aber durch Aufhebungsverträge oder Vorruhestandsregelungen soll ihnen der Abschied vom Job „vergoldet“ werden. Zwar ist die Arbeitslosigkeit im „Ländle“ bei weitem nicht so hoch wie im Durchschnitt der Republik, aber für die Betroffenen dürfte das nur ein schwacher Trost sein.
Kommentar ansehen
16.11.2006 21:09 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auf diese Steine jetzt wohl nicht mehr... :-O


Mfg jp

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oralsex-Imitation mit Banane: Ägyptische Sängerin wegen Musik-Clip verhaftet
US-Präsident Donald Trump setzt Nordkorea auf Terrorliste
CSU-Vize: "Können nicht so lange wählen lassen, bis uns das Ergebnis passt"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?