16.11.06 20:18 Uhr
 356
 

Tsunamis wurden häufiger durch Kometen verursacht als angenommen

Entgegen der allgemeinen Annahme, dass die Erde zweimal im Verlauf von einer Million Jahre von einem großen Kometen getroffen wird, konnten australische Geomorphologen der Universität von Wollongong zeigen, dass dies häufiger passiert.

Die Auswertung von Bildern von Google Earth lässt den Schluss zu, dass in den letzten zehntausend Jahren zehn Einschläge Tsunamis auslösten, die charakteristische pfeilkopfförmige Dünen aus marinen Ablagerungen auf dem Festland verursachten.

Laut Professor Ted Bryant waren die Tsunamis nach den Einschlägen der im Durchmesser mehrere Kilometer messenden Kometen zehnmal so groß wie der Tsunami, der im Jahr 2004 nach dem Seebeben im indischen Ozean entstand.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ophris
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tsunami
Quelle: www.abc.net.au

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2006 20:07 Uhr von ophris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessante News die einem vor Augen hält, daß die Erde mindestens so verkratert sein müsste wie der Mond. Jedoch werden viele Einschlagspuren durch die Erosion auf der Erdoberfläche verwischt. Ich könnte mir vorstellen daß die allgemeine Annahme der Einschlagswahrscheinlichkeit ein Rückschluss basierend auf der Zahl der im All detektierten Kometen und Meteore ist. Vielleicht gab es früher mehr davon in unserem Sonnensystem.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?