16.11.06 11:21 Uhr
 867
 

Momentan keine militärischen Kontakte zwischen Türkei und Frankreich

Als Reaktion auf das Voranschreiten des Gesetzgebungsverfahrens, das ein Gesetz hervorbringen soll, welches das Leugnen des Völkermordes an den Armeniern unter Strafe stellt, hat Ankara die militärischen Beziehungen zu Frankreich eingestellt.

Dies geschieht vorläufig. Die Türkei sieht das Gesetz als schweren Schlag für die Beziehungen der beiden Länder. Die wirtschaftlichen Auswirkungen auf französische Firmen sind unbekannt.

Frankreich und die Türkei sind Nato-Partner. Ob das Gesetz jemals verabschiedet wird ist allerdings fraglich, da es auch in Frankreich zahlreiche Kritiker gibt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: g.ott
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Frankreich, Türke, Kontakt
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philippinen: Präsident verhängt Kriegsrecht und bittet Russland um Waffen
Evangelischer Kirchentag lädt die AfD nicht aus: Kein Gesprächsverbot
"So amazing": Donald Trumps Eintrag in Holocaust-Gedenkstättebuch ist seltsam

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2006 11:17 Uhr von g.ott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch ein Gesetz, das die Welt nicht braucht. Warum muss die Meinungsfreiheit derart beschnitten werden? Nein ich heiße die Leugnung nicht gut, schätze aber das Recht auf Meinungsäußerung mehr!
Kommentar ansehen
16.11.2006 12:01 Uhr von atemnot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Militärische Beziehungen?: Was für militärische Beziehungen? Ist damit vieleicht der Libanon gemeint? Wenn ja, dann muss einer von beiden gehen. Aber is auch gut so. Die richtige Art zu protestieren
Kommentar ansehen
16.11.2006 12:29 Uhr von g.ott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beispiel: Zum Beispiel die Organisation von gemeinsamen Nato-Manövern.
Kommentar ansehen
16.11.2006 13:09 Uhr von der isses
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtigstellung: Frankreich ist kein offizielles mitglied der Nato sondern lediglich ein Alliierter des Bündnisses. Frankreich trat unter Präsident Charles de Gaulle aus der Nato aus da Frankreich keine Nato-Truppen oder Stützpunkte anderer Länder mehr auf seinem Boden dulden wollte.

Desweiteren sollten die Türken endlich ihre Schuld enerkennen und akzeptieren. Sonst wirds wohl nichts mit der EU-Mitgliedschaft. Aber das ist vieleicht auch gut so.
Kommentar ansehen
16.11.2006 13:25 Uhr von Esperanzo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
echt arm von den Türken: auf der einen Seite heulen sie rum wenn jemand einen ausländerfeindlichen Spruch ablässt, aber selbst verhalten sie sich im eigenen Land wie die Ultra-Nationalisten schlechthin.
Kommentar ansehen
16.11.2006 13:56 Uhr von inselaffe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Esperanzo: "aber selbst verhalten sie sich im eigenen Land wie die Ultra-Nationalisten schlechthin."

leider nicht nur im eigenen Land.
Ich finde das Frankreich recht hat mit dem was sie tun!
Es ist schon beklemmend was fuer ein selbsteingenommenes und egozentrisches Land in die EU will..

(^ Ihr koennt mich dafuer gern zensieren es ist mir SCHEISSEGAL denn es ist meine Meinung)
Kommentar ansehen
16.11.2006 13:58 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Momentan ??? heißt das,das es demnächst Krieg gibt zwischen den
beiden?Die größten und meisten Ultra-Nationalisten
gibts nun mal in Türkei,Griechenland,Spanien,Italien
und sogar in England.Bei uns werden solche Leute wohl
eher als Nazis bezeichnet.
Kommentar ansehen
16.11.2006 15:07 Uhr von Atatuerk1881
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
intruder1400: du hast Israel und USA vergessen
Kommentar ansehen
16.11.2006 15:47 Uhr von CeKKo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die franzosen: sollten erst einmal das Algerien Massaker zugeben und die Englander das Massaker über die Inder und dann die Spanier und Portugiesen über die getöteten Indianer und dann können sie die Türken auffordern irgend etwas zuzugeben so einfach ist das und die EU könnt ihr behalten den ganzen Ost-Block könnt ihr alleine durchfüttern. Das mal an alle Super Rassisten hier
Kommentar ansehen
16.11.2006 17:18 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
atatuerk1881: die habe USA nicht vergessen.Ich hab die Staaten auf-
gelistet die aus faschistichen Gründen was gegen Aus-
länder haben.Auch du kannst nach den USA gehen,
bloß wenn du bei der Einreise-Einwanderung sagt du
bist Bin-Laden Fan kommst logischerweise auch nicht
rein.Die USA sind mehr Multi-Kulti als Deutschland.
Die Leute die nach den USA gehen haben,können oder
sind was.
Kommentar ansehen
18.11.2006 01:59 Uhr von metin2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Esperanzo und Isses: Wieso sollen wir etwas gestehen, was nicht stimmt?
Wir haben doch angeboten ein Internationales Kommitee von Historikern und Politikern aufzustellen und unsere Archive zu öffnen. Die Armenier lehnen so etwas ab, verweigern ihr eigenen Archive und sind überhaupt an einer Zusammenarbeit nicht interessiert. Wer nichts zu verbergen hat legt seine Karten auf den Tisch. Im übrigen könnt ihr nicht beurteilen was wahr ist und was nicht. Euch stehen die Unterlagen nicht zur Verfügung. Im übrigen sollten die Franzosen ihren eigenen Mist gestehen, bevor sie von uns etwas fordern. Und ihr beiden solltet euch wegen eurem Nazikomplex nicht bemühen ein weiteres Land zu suchen, das die gleiche Scheisse veranstaltet hat wie euer Land. Ihr steht alleine da und das ist auch gut so.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Haftstrafe für Fußballstar Lionel Messi von Oberstem Gericht bestätigt
Fußball: Guillermo Varela von Frankfurt vor Pokalfinale wegen Tattoo gesperrt
Sicherheitsmaßnahmen: Keine Handys bei Finale von Germanys Next Topmodel erlaubt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?