15.11.06 18:46 Uhr
 270
 

Intel drückt die Preise - Ab Januar wird es günstiger

Wie der "Inquirer" berichtet, wird Chip-Hersteller Intel im Januar einige Preissenkungen durchführen. So sollen vor allem die Preise für die Pentium-4-Prozessoren gesenkt werden.

Außerdem gab Intel bekannt, dass die Prozessoren Pentium M, D9x0 und der Celeron M nur noch verkauft werden sollen. Die Produktion wird eingestellt, um Platz in Lagern und Produktionsstätten zu schaffen.

Des Weiteren soll laut "Inquirer" am siebten Januar des nächsten Jahres der Q6600-Prozessor mit einer Taktung von 2,4 Gigaherz und über acht Megabyte Cache auf den Markt kommen. Ab 21. Januar wird dann noch der Preis für den E6300 auf 163 Dollar gesenkt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Preis, Intel
Quelle: www.computerbase.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter
Gläserner Bürger: China will in drei Jahren eine digitale Diktatur errichten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2006 17:29 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle kann man noch genauer über die Preisminderungen nachlesen, habe ich leider nicht alles unter bekommen. Interessant. Deutet da doch vieles auf Neuerscheinungen, auch über die bekannt gegebenen hinaus, hin. Man darf gespannt sein was sich da noch so tut.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?