15.11.06 18:20 Uhr
 410
 

Fraunhofer-Institut entwickelt intelligente Produkte für Senioren

Der gute alte Gehstock könnte schon bald zu einem High-Tech-Gerät werden. Dies hat sich das Fraunhofer-Institut für experimentelle Softwareentwicklung in Kaiserslautern vorgenommen. "I-Stick", so der Name des neuen Produkts.

Unter dem Projektnamen "assisted living" entwickeln die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts aber noch weitere Neuerungen. Ziel ist, die neuesten Erkenntnisse universitärer Forschung in brauchbare Produkte für Senioren zu integrieren.

Bei den Neuentwicklungen handelt es sich um Prototypen, die noch nicht käuflich zu erwerben sind. Die Forscher räumen allerdings auch ein, dass die dazu notwendige Technik auf viele Senioren abschreckend wirken könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Produkt, Senior, Intelligenz, Institut
Quelle: www.br-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Sexistische Werbung soll verboten werden
Nordkorea: Tourismusbehörde wirbt ausländische Touristen an
Auktion: Mondstaub-Beutel der Apollo-11-Mission soll Millionen bringen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2006 17:06 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schöne neue Welt: Ein interaktive-vernetzter Gehstock, der den Krankenwagen anfunkt, wenn sein „Herrchen“ einen Schlaganfall erleidet. Der elektronische Hausangestellte, der seinem Hausherrn hinterher trabt und ihm die Einkaufstüten in die Küche trägt oder die Kaffeetaste, die anfängt zu meckern, wenn sie leer wird. In Kaiserslautern wird experimentiert und ich finde das gut so.
Kommentar ansehen
15.11.2006 18:42 Uhr von misnia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Weg ist richtig: denn bei der Alterspyramide in Deutschland werden auch mehr gute Ideen für Alte gebraucht. Es ist doch heute schon normal eine Pulsuhr umzubinden und dann abzulesen. Wieso sollen die Alten davor zurück schrecken eine i-Stick zu nehmen, welcher Zustände erkennt und Gefahren meldet. Ich finde das sehr gut. Die Leute von der FhG denken sich schon was dabei und sind auf der richtigen Schiene. Weiter so !
Kommentar ansehen
15.11.2006 19:00 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gute idee: aber koennen sich die alten leute oder die den stock benoetigen auch leisten.
Kommentar ansehen
16.11.2006 12:52 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube viele Senioren: wären eher an einer libidosteigernden Apperatur interessiert... ;-)
Kommentar ansehen
19.11.2006 01:24 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht: sollte man mal intelligente ersatzteile für die forscher an diesem institut erfinden. wäre vielleicht sinnvoller.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?