15.11.06 16:56 Uhr
 137
 

Generaldirektor der Berliner Opernstiftung zieht seine Kündigung zurück

Nach Querelen mit Berlins regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hatte Generaldirektor Michael Schindhelm zunächst am gestrigen Dienstag die sofortige Kündigung ausgesprochen. Nun soll er doch bis zum ersten April 2007 im Amt bleiben.

Wie einen Tag nach seiner Kündigung aus Kreisen der Opernstiftung bekannt wurde, haben sich beide Seiten auf diesen Kompromiss geeinigt. Schindhelm soll in den verbleibenden Monaten seinen Nachfolger einarbeiten.

Hauptgrund für die Kündigung: Schindhelm hielt die politisch beschlossene Senkung der Zuschüsse in Höhe von 16,8 Millionen Euro bis zum Jahr 2009 für unrealistisch. Schindhelm, der seinen Posten im April 2005 antrat, hatte einen Vertrag bis 2010.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, General, Kündigung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Gipfel: Trump blamiert sich als Pöbel
Internetmilliardär spendet CDU eine halbe Million Euro
Ungarn: Empörung über Ernennung von Rechtsradikalem zum Integrationsbeauftragten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2006 23:51 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na was soll denn das?!? Kündigung ist Kündigung - nur Weicheier ziehen zurück!
Kommentar ansehen
16.11.2006 13:29 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Farce: Wenn er immernoch zu dem steht weshalb er diese Kündigung ausgesprochen hat warum macht er dann weiter?

Ein Witz!
Kommentar ansehen
16.11.2006 20:01 Uhr von Destination Anywhere
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht: gerade konsequent !!! Entweder durchziehen oder es sein lassen !!! Aber so....???
Kommentar ansehen
16.11.2006 23:35 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach das ist ja mal wieder ne schöne Berliner Provinzposse...
Kommentar ansehen
21.11.2006 22:39 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Provinzposse: in Berlin *gg*
Naja, auch Berlin ist nur ein "Dorf"
Allerdings ist die "Bühne" der Politik auch ein geeignetes Pflaster um solch ein "Stück" zu spielen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival
NATO-Gipfel: Trump blamiert sich als Pöbel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?