15.11.06 10:30 Uhr
 1.793
 

Stephanie-Prozess: Verteidiger stellt Befangenheitsantrag gegen Richter

Die Art der Vorführung des mutmaßlichen Entführers und Vergewaltigers der 14-jährigen Stephanie aus Dresden gab dessen Verteidiger Anlass, einen Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzenden Richter der Strafkammer zu stellen.

Der Prozess gegen Mario M. wurde letzten Donnerstag unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen fortgesetzt, nachdem der Angeklagte einen Tag zuvor auf ein Dach der JVA Dresden geklettert war und dort 20 Stunden ausgeharrt hatte.

M. wurde daraufhin in Fesselhandschuhen in den Gerichtssaal geführt, begleitet von Elitepolizisten, was von Journalisten gefilmt und fotografiert wurde. Über den Antrag entscheiden nun die übrigen Richter der Kammer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tira2
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Richter, Verteidiger, Befangenheit
Quelle: www.dnn-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2006 10:25 Uhr von Tira2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun, die Art und Weise der Vorführung des Angeklagten war für die Rechtskultur in diesem Land sicher sehr ungewöhnlich, wenn nicht gar einmalig, trotzdem glaube ich nicht, dass sich der Vorsitzende der Kammer Tom Maciejewski davon beeindrucken lässt, ich denke daher, dass der Antrag unbegründet ist und demzufolge abgelehnt werden wird.
Ansonsten müsste der Prozess vorerst abgebrochen werden.
Kommentar ansehen
15.11.2006 10:57 Uhr von big-e305
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man wenn ich richter wäre...uhuuuu der kranke hätte es nicht leicht...aber ich hör mal auf bevor jetzt wieder welche kommen und mich für krank und psyko erklären...wie in vorherigen news über diesen typen..

also meiner meinung war das mit den fesselhandschuhen überhaupt nicht übertrieben der typi ist gemeingefährlich...naja vielleicht war das sogar doch noch n bissl zu viel...anscheinend gefällt es dem mr.mario (%$"&%§") so behandelt zu werden und er genießt die volle aufmerksamkeit. ich frage mich immerwieder wieso das gesetz besagt dass man einen straftäter mit schlimmer vergangenheit...(was auch immer ihm zugestoßen sei)..milder davonkommen lässt als einen normalo??? sowas verstehe ich einfach nicht...bei beiden ist doch die gefahr einer wiederholung gleich groß...beim psyko vielleicht noch mehr
Kommentar ansehen
15.11.2006 11:03 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die Behandlung ist keineswegs übertrieben, der Kerl gehört rund um die Uhr gefesselt, man hat ja gesehen was er sonst tut.

Aber seine Eskapaden sollten nicht in der Presse breitgetreten werden, sofern er nur sich selbst gefährdet. Der will ja nur Aufmerksamkeit.

Den Verteidiger halte ich auch für n bißchen komisch. Der hat imho etwas zu viel Verständnis für den Täter. Gut, mag bei nem Anwalt nötig sein, aber seltsam find ichs trotzdem.
Kommentar ansehen
15.11.2006 11:04 Uhr von scuba1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stephanie Prozess: Ich frage mich wie milde man hier in Deutschland mit solch einem perversen Schwein noch umgehen will.Der gehört eingemauert und auf nimmer wiedersehen.
Außerdem , warum ist dieser Typ nicht so ganz aus Versehen vom Dach gefallen dann hätte sich der Prozess erledigt.
Kommentar ansehen
15.11.2006 11:05 Uhr von Alfadhir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na ja sowas passiert öfter: der bekommt schon die höhststrafe dafür sorgen die medien mit ihrer berichterstattung (in dem fall mal zu recht) dummerweise heist das in deutschland nicht das er nicht wieder aus dem knast kommt . es währ sogar sehr unwarscheinlich das er im knast stirbt und warscheinlich macht er dann weiter wo er aufgehört hat nachdem er entlassen wird. ich find es eh wiederlich das man soche leute wieder auf freien fuß setzt nach lächerlichen strafen . wie oft bekommt man mit das so ein perverser zugeschlagen hat und das er genau wegen dem gleichem verbrechen schonmal vor gericht war. man sollte sich die frage stellen ob ein system das einen z.b. steuerbetrüger oder raubkopierer (allein das wort ist lächerlich weil es ein diebstahl und kein raub ist) härter bestreft wird als ein kinderschänder (in dem menschen offensichtlich nicht so viel wert sind wie geld) nicht doch mal geändert werden muss .
Kommentar ansehen
15.11.2006 11:24 Uhr von lucky strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frag mich was der Verteidiger machen würde, wenn es seine Tochter gewesen wäre? Ich glaub der hätte den Teufel aus der Hölle gezerrt, wenn jemand so nen dämlichen Antrag gestellt hätte.
Kommentar ansehen
15.11.2006 11:26 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alfadhir: könntest du bitte die Urteile aufführen, in welchen ein Raubkopierer eine höher Strafe bekommen als ein Kinderschänder. Bitte mit Urteilsnummer, damit ich es nachschauen kann. Danke!
Kommentar ansehen
15.11.2006 11:32 Uhr von Big-Sid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mi-Ka: Ich glaube, es geht in diesem Fall um die VErhältnismäßigkeit von nichts gegen dieses perverse, abartige Subjekt.
Kommentar ansehen
15.11.2006 11:41 Uhr von Henima
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unglaublich: man hätte ihn springen lassen sollen (ich hätte persönlich nachgeholfen) oder erschiessen, das spart steuergelder und die opferfamilie bräuchte keine angst mehr haben, aber nein, wir leben ja in deutschland, da wird ihm noch eine decke und tee gebracht (hubschrauber und psychologen inkl., und wer zahlt das alles, wir dummen steuerzahler), man man man

und jetzt auch noch das.

für solche schweine ist keine strafe hoch genug

mfg
ein fassungsloser vater
Kommentar ansehen
15.11.2006 11:42 Uhr von filouowl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Mi-Ka: keine ahnung in welchem land du lebst:-)) aber es ist schon richtig, das man wegen anderer delikte höhere strafen bekommt als wenn man sich an kinder auf diese art und weise vergeht... denke mal es würde den Rahmen sprengen, wenn ich dir nur einige Aktenzeichen hier selbst vom BGH reinsetzen würde wo vergewaltiger von kinder mit kleinen bewährungsstrafen abgestraft wurden.

nenne mal ein Beispiel aus Berlin: Kinderschänder wurde zu 18 Monate auf bewährung verurteilt...LG Berlin... da hat ein Pädo 122 Jungen missbraucht und es wurde damals als Kinderpornoprozess in den Medien gebracht.

Das ist nur ein beispiel von vielen. Denke mal nicht, das man daher hier mit Aktenzeichen kommen muss.-....soetwas liest man jeden tag in den zeitungen.

Es sei den,man wohnt in einem anderen land wie du:-)) also erst einmal kopf einschalten,lesen,denken und dann schreiben:-))

zum Thema: der Täter ist schlau,keine frage... er scheint eine taktig zu verfolgen, die wenn sie nicht durchschaut wird sicherlich erfolg haben wird!
Kommentar ansehen
15.11.2006 11:48 Uhr von Henima
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tira2: bin mal gespannt ob du noch so reden würdest, wenn es deine tochter betreffen würde
Kommentar ansehen
15.11.2006 12:00 Uhr von Knötterkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
natürlich steht jedem straftäter in Deutschland ein neutrales, formaljuristisch korrektes Verfahren zu. Das schließt einen Pflichtverteidiger ein. Das heisst nicht, daß der Verteidiger sich mit vollem elan und Überzeugung für den Täter einsetzen muß, er muß schlicht und ergreifend seine Arbeit erledigen.
Dann allerdings, und hier wedelt in Deutschland mal wieder der Schwanz mit dem Hund, müsen auch Urteile gefällt werden, die Tat und Schuld angemessen sind, und nicht welche, die Gutmenschenhaft von schlimmen Kindheiten und Besserungsphantasien beseelt sind.
"Menschen" wie dieser gehören lebenslang und ohne jede Aussicht auf Entlassung, "Therapie" oder sonstiges Samthandschuhtheater ins Gefängnis. Ausbruchsicher, kein weiterer Aufwand, Tür zu, Schlüssel weg.
Er hat bewiesen, daß er zu Eskapaden neigt, also ist eine sichere Vorführung bei Gericht angebracht. Es ist nicht so, als sei er misshandelt oder gequält worden. Das Verfahren muß zügig und mit einem juristoisch sauberen, eindeutigen Urteil zum Ende gebracht werden, damit die Familie des Opfers und das Opfer selbst endlich wieder so normal wie möglich leben können.
Es kann nicht angehen, daß in Deutschland nach wie vor (danke, ihr elenden ´68er Ar´###löcher!!) Täterschutz vor Opferschutz geht. Pervers ist das.
Kommentar ansehen
15.11.2006 12:04 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Geplärre von den meisten "Aufrechten" hier: möchte ich mal hören, wenn ihr Anwalt nicht alles erdenklich mögliche für sie tun würde.
Kommentar ansehen
15.11.2006 12:06 Uhr von Hideo Kojima
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Teppichratte: Jaja die von dir genannten aufrechten dazu gehörst du doch selber.

Duz meinst doch auch das deine Meinung mehr wert ist als die der anderen

Pack dich an deine eigene Nase,denn diese wächst immer schneller
Kommentar ansehen
15.11.2006 12:28 Uhr von lucky strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tira2: ich meinte damit auch nicht, dass er die rolle des verteidigers inne hätte. aber manche mistmaden von anwälten versuchen alles erdenkliche um offensichtliche vergewaltiger mörder etc frei zu kriegen etc. und ich wette deren geschrei wäre am größten wenn sie mal davon betroffen wären.
Kommentar ansehen
15.11.2006 12:32 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja [email protected] Kojima: >>> @ Teppichratte
Du bist doch immer das kleine Boxenluder welches mir immer am Bein Hoch springt und jedes Posting von mir Kommentieren muss.<<<
Kommentar ansehen
15.11.2006 12:35 Uhr von Sir.Locke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja, es ist natürlich das recht und die pflicht eines verteidigers "alles" für seinen mandanten zu tun. allerdings sehe ich keine chance, das ein neuer richter eingesetzt wird. denn durch seine eskapaden u.a. am ersten verhandlungstag, und die flucht auf das dach sind gründe genug eine verschärfte sicherung vorzunehmen. ausserdem könnte es auch ein spiel seinerseits sein, dem opfer noch mehr leid zuzufügen.

um nochmal auf den verteidiger zurück zu kommen. wir hatten damals die fast selbe geschichte. der mörder und vergewaltiger meiner nichte wurde verurteilt (glaube sicherungsverwahrung plus 12 jahre) alles eigentlich gut gelaufen (auch wenn wir lieber lebenslänglich plus sicherungsverwahrung gehabt hätten). nur hat der pflichtverteidiger nach dem urteil eine überprüfung des urteils beim bundesgerichtshof beantragt. das aber - so glauben wir alle - nicht weil er das urteil für zu hart empfand, sondern weil er damit geld verdient. ich hab nun keine ahnung wieviel die pflichtverteidiger für was erhalten, aber mit solchen sachen machen sie ihr geld. ok, ob das nun "menschlich" nachvollziehbar ist, ist eine andere frage, aber geld regiert nunmal die welt.

mfg
Kommentar ansehen
15.11.2006 15:17 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Ich frage mich wie milde man hier in Deutschland mit solch einem perversen Schwein noch umgehen will.Der gehört eingemauert und auf nimmer wiedersehen."

die deutsche justiz ist halt nicht auf primitive vergeltung und rache ausgerichtet.
im gegensatz zu den genen des menschen. vor kurzem (in der steinzeit) war es ja auch noch sinnvoll aggressive rache auszuüben. das geht so schnell nicht weg.
das heisst aber nicht, dass wir unseren primitiven urtrieben freien lauf lassen müssen. vor allem wenn es eh nix bringt. der soll weggesperrt werden und gut is. was soll es bringen den zu quälen?
es würden lediglich sadistische gefühle befriedigt, die durch rachsucht verursacht werden. also quälen damit irgendwelche egos sich besser fühlen bzw. ihre schrecklichen erlebnisse besser verarbeiten können?
von mir aus, wenn der täter es verdient hat. aber zivilisiert und notwendig ist das halt nicht.
intelligenz sollte über die triebe herrschen, nicht umgekehrt. wir holen ja auch nicht unseren penis aus der hose, weil unsere gene bei nem ansprechenden hinterteil "geschlechtsverkehr!" sagen...
Kommentar ansehen
15.11.2006 19:13 Uhr von scuba1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
evil_weed: Ich will nicht hoffen daß eines Tages deine Tochter oder dein Sohn in solch eine Geschichte gerät, ich meine als Opfer.
Bist du dann auch noch für ein zivilisiertes Verhalten der Justiz ?
Von wegen Rache oder quälen ?
Und ich stehe dazu: Hätte ich die Möglichkeit gehabt, ich hätte ihn vom Dach gestoßen und das ohne Scrupel.
Von wegen Mitleid mit dem Täter.
Auszug aus deinem Kommentar :

die deutsche justiz ist halt nicht auf primitive vergeltung und rache ausgerichtet.


es würden lediglich sadistische gefühle befriedigt, die durch rachsucht verursacht werden. also quälen damit irgendwelche egos sich besser fühlen bzw. ihre schrecklichen erlebnisse besser verarbeiten können?

Vielleicht ist es dir lieber wenn demnächst die Opfer weggesperrt werden damit so ein perverses Schwein in Ruhe weiterleben kann.

Also noch einmal:
Einsperren und die Zellentür zumauern.
Kommentar ansehen
15.11.2006 19:21 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mikebison: Zeig mir doch mal die Stelle, an der ich die Täter verteidigt habe, oder ist das auch wieder nur populistisches Geschwätz?

Ich schmeiße lediglich nicht Opfer und Täter durcheinander und habs nicht nötig, mich durch dieses infantile Rambo-der-Rächer-geplärre zu profilieren.
Kommentar ansehen
16.11.2006 21:25 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Vorschlag: Dier mutmaßliche Entführer könnte doch nach Siegburg verkegt werden; dort ist doch ein Gefängnisplatz frei geworden!

http://shortnews.stern.de/...

Da könnte er dann in Ruhe seinen Prozess abwarten, wenn er den noch erlebt!

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?