14.11.06 19:14 Uhr
 367
 

Hamburg: 117 Container mit gefälschter Ware wurden am Hafen sichergestellt

Die Chefin des Zollfahndungsamtes Hamburg sagte am heutigen Dienstag zu dem Plagiataufgriff: "Das ist ein gigantischer Fall."

Denn im Hamburger Hafen konnten Fahnder 117 Container mit gefälschten Markenartikeln sicherstellen. Die Ware hatte einen Gesamtwert von 383 Millionen Euro. Am Ende wurde alles vernichtet.

In den Containern waren 945.384 Paar Sportschuhimitate der Marke Nike, 14 Container beinhalteten 139.116 Paar gefälschte Markensportschuhe im Gesamtwert von circa 136 Millionen Euro. In zwei Containern befanden sich Uhren und andere gefälschte Artikel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Hamburg, Sicherheit, Container, Hafen
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Würzburg: Mann verliert beim Monopoly und beschwert sich bei der Polizei
Belgien: 79-Jährige mit 238 Kilometer/Stunde geblitzt - 1.200 Euro Geldstrafe
Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2006 19:21 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gefälscht hin oder her: Hartz 4 Empfängern hätte man die Sachen doch geben können.
Da hätten die entsprechenden Firmen auch keinen Verlust gemacht,denn Originalware kann sich Hartz 4 Empfänger eh nicht leisten.
Aber nein,vernichten...

Schwachköpfe allesamt.

Mfg jp
Kommentar ansehen
14.11.2006 19:29 Uhr von guelcki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@leslie: Von Volkswirtschaft hast du keine Ahnung, oder?
Kommentar ansehen
14.11.2006 19:39 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ guelcki: Lesen hilft. ;-))

Hartz 4 Empfänger können sich das eh nicht leisten.
Ist die gleiche Geschichte wie mit den ach so pööösen Filesharern.
Da rechnet die Industrie ja auch immer jeden Song der Downgeloadet wurde so,als ob Mensch sich den auch gekauft hätte.

Dummer Kapitalismus und das hat alles nix mehr mit Volkswirtschaft zu tun. ;-))

Mfg jp


Und das wär doch noch kostenlose Werbung für die Unternehmen
Kommentar ansehen
14.11.2006 19:58 Uhr von sidele
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so manch: ein Arbeitsloser hätte sich sicherlich gefreut, wenn man einfach die Waren zum Ändern in neue, spezielle Werkstätten/ Schneidereien/ whatever... gegeben hätte. Gibt wieder neue Arbeitsplätze, die Ware wäre erhalten und aus dem Erlös könnte man auch einiges machen, gell ?
Aber nein... vernichten is wohl einfacher.
Kommentar ansehen
14.11.2006 20:31 Uhr von real.stro
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na da hätte Sippo: (oder wie der kleine Dränendrüsendrücker aus der Werbung heißt) aber ein lebenlang ausgesorgt. Einschließlich sämtlicher Freunde. Guelcki sieht wohl seinen Götzen in Gefahr. Einmal hergestellte Ware ohne sie zu nutzen wieder zu vernichten, hat eher etwas mit Schildbürger (harmlos ausgedrückt)zu tun, nicht mit Volkswirtschaft. Das gilt übrigens auch für Milchquote, Butterberg, Geld fürs Brachliegenlassen von Äckern, Korn verbrennen.....etc. etc.
Kommentar ansehen
14.11.2006 20:43 Uhr von kirschholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ringe sind schön! Sicherlich wären diese Waren bei Hartz-IV Empfängern sehr nützlich gewesen. Das Problem ist nur, dass diese sehr schnell an Internet-Auktionshäusern weiterverkauft worden wären. Mit dem Ergebnis, dass die Hersteller der Originalwaren noch mehr Personal hätten abbauen müssen, und die ALG2-Gemeinschaft neue Kollegen bekommen hätten. Das ist einfach der falsche Weg.

Asien versucht auf diesem Wege billige Geschäfte zu machen, aber glücklicherweise gibt es aufmerksame Hamburger Zollbeamte. Insofern ein Lob. Gleichzeitig eine Warnung an die ´Geiz ist geil´ Generation und eine Botschaft. Hinter Jupiter befindet sich ein Unternehmen, das sich ganz schwer im ´Containergeschäft´ verwickelt hat. Keine Uhren, keine Pantoffeln, auch keine Gummischuhe, nein einfach nur geil!

Gute Nacht!

;-)
Kommentar ansehen
14.11.2006 21:18 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
okay @ kirschholz: nur die Klamotten. ;-)

Mfg jp
Kommentar ansehen
15.11.2006 10:11 Uhr von Jamall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tzz Statt das zeug einfach dahin zu schicken wo es wirklich was bringen würde, wie zum Beispiel Afrika... aber nööö wir vernichten es
Kommentar ansehen
15.11.2006 17:04 Uhr von annabell
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eine Schande ist es: diese Sachen zu vernichten. Sollen mal ernsthaft nachdenken, wie die Sachen noch verwendet werden können, Volkswirtschaft hin oder her...
Fragt mal euren Bundestags-Abgeordneten, wie er über solche Dinge denkt. Dann könnt ihr ja entsprechend an die Wahlurne schreiten.
Kommentar ansehen
15.11.2006 17:09 Uhr von Hideo Kojima
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man hätte: das an wirklich bedürftige menschen verteilen sollen.

Wenn ich was zu sagen hätte würde es so geschehen
Kommentar ansehen
15.11.2006 23:59 Uhr von toyah42
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja arme Menschen hätten sich über die Waren sicherlich gefreut.
Aber ich denke auch, die Sachen wären zu 99% bei eBay gelandet, weil die Menschen Gled brauchen.
Allerdings sind 99% der "Markenwaren" bei eBay entweder Fakes oder "virtuell".
Insofern denke ich, dass diese 117 Container den Brei ooch nich mehr fett machen.

Egal, ich geh jetzt schlafen :-)



Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?