14.11.06 13:31 Uhr
 271
 

Jahresbericht: Bundesrechnungshof übt heftige Kritik an Finanzämtern

In dem heute veröffentlichten Jahresbericht des Bundesrechnungshofes fanden die Finanzaufseher kritische Worte für die Finanzämter. Anlass ist die niedrige Quote an Überprüfungen von Personen mit über einer Million Euro Einkommen.

Bundesweit werden lediglich rund 15 Prozent aus dieser Zielgruppe kontrolliert. Durch diesen Mangel gehen dem deutschen Fiskus erhebliche Steuereinkünfte verloren, so die Einschätzung des Bundesrechnungshofes.

Als Beleg für diese These gab der Rechnungshof bekannt, dass jede Sonderprüfung zu durchschnittlichen Mehreinnahmen von 135.000 Euro geführt habe. Zudem weisen die einzelnen Bundesländer erhebliche Unterschiede in den Prüfquoten auf.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Jahr, Kritik, Finanz, Jahresbericht
Quelle: www.heute.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Politikerin Nahles sieht in Jamaika eine "Koalition des Misstrauens" kommen
Niedersachsen: SPD und CDU wollen neuen Feiertag einführen
Pentagon retweetete versehentlich Rücktrittsforderung an Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2006 12:42 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich mal eine gute Nachricht für alle, die sich zur Gruppe der kleinen Leute zugehörig fühlen. Aber nicht nur die dürfen Anerkennung zollen. Es mutete schon ein wenig merkwürdig an, wenn ein kleiner Meisterbetrieb jedes Jahr einen Bußgang antreten muss und gleichzeitig nur 15 Prozent aller Einkommensmillionäre geprüft werden. Hier hat der Staat Aufholbedarf. Und wer weiß: Vielleicht lässt sich dadurch noch die eine oder andere Million für den Haushalt gewinnen, zum Beispiel für Schuldenabbau.
Kommentar ansehen
14.11.2006 13:36 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leider: sind der Bundesrechnungshof, wie auch der Bund der Steuerzahler zahnlose Tiger, unsere Politkasper nehmen das zur Kenntnis und das war´s dann, da setzen die sich mit dem Allerwertesten drauf.
Warum auch nicht, Konsequenzen sind nicht zu befürchten und übermorgen hat´s der Michel wieder vergessen.
Kommentar ansehen
14.11.2006 13:46 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor: Gugg mal da.
>>http://www.steuerzahler.de/...

Die Uhr läuft und läuft,und leider nicht rückwärts.
:-(((
Ich hab diese Uhr auch noch nie rückwärts laufen sehen.

Und vorm halben Jahr waren das auch erst 1 Billion.


Und das Geld was der Staat von den Rechen einziehen könnte wird eh wieder auf anderem Wege dorthin zurück fliessen. ;-((

Mfg jp
Kommentar ansehen
14.11.2006 13:51 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch was lustiges: Kommt von der Seite die ich oben gepostet habe.

Zitat:
Die große Koalition will die im Rahmen der aktuellen Steuerschätzung prognostizierten Steuermehreinnahmen hauptsächlich zur Begrenzung der Neuverschuldung verwenden.

Haha
Die sparen garnicht,und werden das auch nimmer tun.

Diese Schwachköpfe verspielen die Zukunft unserer Kinder.
Deutsche sind garnicht so dumm.
Sie denken voraus(Deshalb keine Kinder mehr)

Mfg jp

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?