14.11.06 11:16 Uhr
 639
 

Madrid: Den Hauptangeklagten der Anschläge vom 11.3.04 drohen 40.000 Jahre Haft

Dies fordert der Staatsanwalt für die sieben Verantwortlichen der Zuganschläge vom Frühjahr 2004, bei denen insgesamt 191 Pendler ums Leben kamen. 22 weiteren Beteiligten drohen Haftstrafen von vier bis 30 Jahren.

Am Montag wurde bereits Rabei Osman El Sayed, alias "Mohammed, der Ägypter" im italienischen Mailand als Verantwortlicher der Anschläge in Madrid für schuldig erklärt und zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt.

Zudem muss sich "Mohammed, der Ägypter" auch noch zusammen mit den anderen Angeklagten vor einem spanischen Gericht verantworten. El Sayed selbst bestreitet seine Zugehörigkeit zu einer radikalen, islamisch orientierten Vereinigung.


WebReporter: BILDungiswichtich
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Haft, Anschlag, Schlag, Madrid
Quelle: www.cbn.es

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Kindesmissbrauch geplant: Lebenslange US-Haft für Deutschen
Irak: 17-jährige ehemalige IS-Anhängerin wird wohl nicht nach Deutschland kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2006 11:19 Uhr von langa207
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
absurd in spanien sitzt man auch nicht laenger als 15 jahre.....auch wenn er 40.000 kriegt.
Kommentar ansehen
14.11.2006 12:51 Uhr von beXzecher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
El Sayed bestreitet aber nicht die zugehörigkeit einer anderen radikalen vereinigung. die darf aber im freien westen nicht in der presse angesprochen werden da man das als kritik an der regierung werten könnte... und das würde ja wieder terrorismus sein...

denkt was ihr wollt
Kommentar ansehen
14.11.2006 12:56 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.11.2006 13:31 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viel zu wenig: die sollten auch spüren wo für sie sitzen.Jedenfalls eine
bessere Justiz als bei uns.Hier hätte jeder nur Lebens-
lang bekommen und wär nach spätestens 20 Jahre raus.
Unsere Jutiz ist viel zu lasch.Vor allem sollte es bei
Verkehrsdelikten mit Toten höhere Strafe gegen.
Vor einigen Jahren war ein Jugoslawe der hier geduldet
mit seinem BMW mit 160 (erlaubt 40) in einer Baustelle in den Gegenverkehr gerast.Über 6 Tote.Mehrmals ohne
Führerschein gefahren,Fahrzeug ohne Zulassung.
Ergebnis:2 Jahre auf Bewährung.
Kommentar ansehen
14.11.2006 13:53 Uhr von delauer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso: steht nichts in der News, von den in der Überschrift erwähnten 40.000 Jahre Haft?
Ist ja ein bisschen sinnlos, wenn man das Thema aus der Überschrift nicht mal in die News packt!
Kommentar ansehen
14.11.2006 14:15 Uhr von langa207
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@intruder nochmal extra fuer dich:
....in spanien ist lebenslang 15 jahre!!!!also sitzt er bestimmt nicht laenger als in deutschland!!!!
Kommentar ansehen
14.11.2006 14:49 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
langa207: Lebenslang heißt lebenslang.Man hat aber die Chance
nach 15 Jahren entlassen zuwerden.Aber wenn beim
Urteil gesagt wird ohne die Chance auf frühzeitige
Entlassung (z.B. wegen besonderer Grausamkeit oder
besonders niedriger Beweggründe) bedeutet Lebenslang
mindestens 20 Jahren.Es kann aber anschließend ein
Sicherheitsverwahrung angordnet werden,was heißt,der
Gefangene kann alle 4 Jahre nach psychologischer
Untersuchung einen Antrag stellen auf Bewährung ent-
lassen zuwerden
Kommentar ansehen
14.11.2006 15:39 Uhr von BILDungiswichtich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@delauer: Gleich der erste Absatz bezieht sich doch direkt darauf. Warum sich wiederholen?

"Madrid: Den Hauptangeklagten der Anschläge vom 11.3.04 drohen 40.000 Jahre Haft

Dies fordert der Staatsanwalt für die sieben bla bla bla......"

Na klar haette stattdessen auch
"Bis zu 40.000 Jahre Haft fordert der Staatsanwalt für die sieben bla bla bla......" schreiben koennen, haette mich aber dann wirklich in zwei aufeinander folgenden Saetzen direkt wiederholt. Waere sprachlich auch nicht allzu schoen, oder?
Ausserdem war dies meine erste News, vielleicht wird die naechste besser :-)

@ Zenon
In der anderen News steht aber nichts ueber die bereits erfolgte Verurteilung des Haupttaeters und dessen weitere Anklage vor einem spanischen Gericht. Allerdings wird dort schoen beschrieben, wie man auf die 40.000 Jahre Haft kommt. Dies stand in meiner Quelle nicht und konnte deswegen auch nicht erwaehnt werden.
Kommentar ansehen
14.11.2006 17:54 Uhr von langa207
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@intruder anscheinend willst du es nicht raffen?!!
in spanien ist lebens lang 15 jahre,hier in spanien sitzt niemand laenger als 15 jahre fuer ein(!!) verbrechen.
was interessieren deine rechnungen wenn sie nur auf das deutsche rechtssystem zurueckzufuehren sind???spanien ist nicht deutschland!!!!
Kommentar ansehen
14.11.2006 18:32 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
langa207: Na und,dann sitzen sie 191 mal nacheinander ihr Lebens-
lang.Was geilst du dich überhaupt so an dem "Lebenslang"
auf ? Da steht doch sowie so Strafen bis zu 30 Jahre.
Außerdem,woher willst du wissen ob die in den letzten
3 Monaten nicht ihre Terrorgesetze geändert haben.Passiert
bei uns doch auch innerhalb von 1-2 Tagen.
Kommentar ansehen
15.11.2006 10:04 Uhr von langa207
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@intruder ich geil mich hier an garnichts auf.
ich wohne seid 9 jahren in spanien.
und in spanien sitzt man nicht laenger als 15jahre im knast!
da gibt es keine ausnahmen.
du kannst dir,in deiner ohne zweifel vorhandenen fantasie,ausmalen was du willst.die realiaet sieht,in diesem fall, anders aus.

mfg aus der sonne

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?