14.11.06 09:55 Uhr
 603
 

Reaktorunfall in Schweden: Reaktor nach Feuer abgeschaltet

In der Nacht zum Dienstag ist es im schwedischen Atomreaktor Ringhals zu einem Zwischenfall gekommen. In einem Transformator außerhalb des eigentlichen Reaktors brach Feuer aus.

Die Verantwortlichen gaben aber bereits Entwarnung. Es habe weder Verletzte gegeben, noch sei Radioaktivität entwichen, hieß es von Seiten des Betreibers. Der Reaktor sei sofort nach Erkennen des Feuers automatisch abgeschaltet worden.

Die Atomanlage Ringhals liegt in Südschweden und ist mit vier Reaktoren das größte Atomkraftwerk im Lande.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Feuer, Schweden, Schwede, Reaktor
Quelle: www.nzz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oregon/ USA: Mann tötet mit Messer zwei Männer in Straßenbahn
Afghanistan: Zwei Bomben explodiert - 20 Todesopfer
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2006 09:50 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Geschichte kennen wir: Atomkraft ist sicher, in den Kraftwerken passiert nichts und wenn ist alles unter Kontrolle. Auch der Vorfall in Südschweden führt uns wieder einmal vor Augen, dass Kernkraft keine saubere Technologie ist. Und die Gefahren sitzen sozusagen vor der eigenen Haustür.
Kommentar ansehen
14.11.2006 10:14 Uhr von sampo0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sofortige abschaltung: aller atomkraftwerke...sie sind ein risiko und sauteuer(staatliche subventionen) und 100% abhängig vom anderen staaten(Uran muss importiert werden)...und Uranvorkommen halten,meine ich gelesen zu haben, noch ca 70 Jahre, und der atommüll hällt hat ca. ne halbwertszeit von 2400Jahren, wer will diese verantwortung bitte tragen?...also wo bitte ist das argument die atomkraftwerke weiterlaufen zu lassen?
ausser das monopolisten damit ein schweine geld verdienen?
Kommentar ansehen
14.11.2006 10:15 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Wenn doch alles genu so funktioniert wie uns die Atomindustrie es uns immer erklärt - warum genau führt uns dieser Vorfall wieder vor Augen "dass Kernkraft keine saubere Technologie ist." ???
Kommentar ansehen
14.11.2006 10:19 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sampo0: Halbwertszeiten:
Uran 238U 4,468 Mrd. Jahre
Uran 235U 704 Mill. Jahre
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
14.11.2006 10:28 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Feuer: kann auch in einer Solaranlage ausbrechen. Das der Reaktor automatisch runtergefahren ist zeigt das die schwedischen Reaktoren gut gewartet und in Ordnung sind.

Zum Glück reagierte man dort nicht wie in Springfield
Kommentar ansehen
14.11.2006 10:38 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Titel falsch und reisserisch: Schon im ersten Abschnitt relativierst du es wieder, dass es eben kein Reaktorunfall war, sondern ein kleines Feuerchen an einem Trafo ausserhalb des Reaktors.
Kommentar ansehen
14.11.2006 10:43 Uhr von sampo0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
pfff: feuer in ner solaranlage...oh man...

beispiel: du fährst auto, dein auto fängt an zu brennen...du machst dein auto aus und läufst vom auto weg und lässt die feuerwehr kommen...auto kann auch repariert werden...und man kann echt nicht sagen das du ein unsicheres auto hast...du bist ja noch am leben...was für ne logik
Kommentar ansehen
14.11.2006 10:47 Uhr von sampo0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@zenon: wäre auch ein bisschen blöd gewesen, wenn das feuer im reakor gewesen wäre...
Kommentar ansehen
14.11.2006 10:51 Uhr von tremere
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja, das atomkraft keine saubere sache ist wissen wir ja... wundert mich ehrlich gesagt nicht. Es kann halt auch was größeres passiern, auch wenns jetzt nur ein kleines feuerchen war.

btw: bin ich froh das ich nich in den süden von schweden ziehen will sondern in den norden *höhö* [/ironie]
Kommentar ansehen
14.11.2006 10:59 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sauber vielleicht: Aber sicher ist Atomkraft eben nicht!
Da liegt doch der springende Punkt.

In diesem Fall war es "nur" ein Brand außerhalb des Reaktors, aber wann brennt es mal im Innenbereich?
Ich bezweifle auch, dass alle bisherigen Störfälle bekannt geworden sind.

Allein die Gesetze der Wahrscheinlichkeit lassen doch darauf schließen, dass auf die vielen "kleinen" Störfälle mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mehrere größere Störfälle kommen.

Atomenergie ist einfach nicht sicher beherrbar.

Und im Gegensatz dazu wäre der Brand in einer Solaranlage wohl weniger gefährlich als dieser Brand in einer Atomanlagen.
Kommentar ansehen
14.11.2006 11:08 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Atomkraft ist eben nicht sicher:
Zur Kritik am Titel:
Ich war mir dessen sehr wohl bewusst, aber die "kleine" Version hätte es nicht geschafft, überhaupt als Nachricht anerkannt zu werden.

zum Kommentar von Zenon:
reisserisch schreibt man mit "ß", wir wollen da schon genau bleiben.
Ob es ein kleines Feuerchen war, habe ich nicht geschrieben, sagt auch der Artikel nicht aus. Diese Wertung hast Du hier reingebracht, um Deine Bewertung zu erklären (Ich nehme Dir Deine Übertreibungen aber nicht übel....)

zum Kommentar von Hostmaster:
Jaja, das klingt so wie aus dem Mund eines Herrn Gorbatschov. Du erinnerst Dich: Auch damals war es nur ein kleines Feuerchen (jetzt untertreibe ich ein wenig...), und auch damals hat man den Reaktor stillgelegt. Der kleine aber feine Unterschied war: Es kam zu einer Kernschmelze und an der radioaktiven Vergiftung leidet die Bevölkerung noch heute.

Es ist zweifellos richtig, dass man von diesem Zwischenfall (ich nehme Eure Kritik also an...) nicht generell auf Sinn und Zweck von Atomkraft schließen kann, aber das war nicht Inhalt des Artikel, sondern des Kommentars. Und diese Meinung werde ich weiter vertreten.

Allen, die kritisch bleiben, möchte ich trotzdem zuwinken und "Danke!" sagen, auch wenn Sie meine Meinung nicht teilen.
Kommentar ansehen
14.11.2006 11:09 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pippin: Der Flughafen Düsseldorf ist auch schon einmal komplett abgebrannt - sollen wir deshalb alle Flughäfen schliessen?
Kommentar ansehen
14.11.2006 11:11 Uhr von sampo0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@über mir: stimmt dir in fast allem zu nur nicht das es "sauber" sein soll...1 in flüsse abgeleitete wärme 2. der atommüll...wo die endlagerung immernoch ne große frage darstellt.

ich frag mich auch: wie kann man ein problem einfach ignorieren und das problem noch vergrößern...bevor die frage der endlagerung nicht beantwortet ist dürfte kein atomkraftwerk weiter laufen!
Kommentar ansehen
14.11.2006 11:14 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mistake: Ich will den Brand in Düsseldorf nicht runterspielen, aber es ist immer noch ein Unterschied, ob so ein Unfall lokal begrenzt bleibt oder nicht.

Und einen GAU in einem Atomkraftwerk kann man nunmal nicht lokal begrenzen.
Das sollte uns die Geschichte des Tschernobyl-Reaktors zeigen.
Kommentar ansehen
14.11.2006 11:16 Uhr von sampo0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mistake: also so langsam gehst du mir ziemlich auf den geist...was hat ein feuer am flughafen mit einem feuer im atomkraftwerk zutun, ausser das beides wohl recht warm ist?
Kommentar ansehen
14.11.2006 11:24 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sampo0: keine Ahnung, was ich dir persönlich getan hab, aber für dich noch einmal:

ein flughafenbrand hat mit der schliessung von flughäfen genauso viel zu tun wie ein transformatorbrand mit der schliessung von atomkraftwerken. nämlich gar nichts. und genau deswegen habe ich das geschrieben.
Kommentar ansehen
14.11.2006 11:40 Uhr von sampo0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stellen wir uns ein inferno auf einem flughafen vor...wieviele leute kommen dabei um? 10.000 vieleicht 100.00 keine ahnung ich weiß nur eines...wenn so etwas bei einem atomkraftwerk passiert sind es mehr tote...aber naja erstmal muss etwas vor deiner haustür passieren bevor ein umdenken zustande kommt...seit doch nicht so naiv gegenüber den monopolisten dessen ziel ist doch nur die gewinnmaximierung und nicht sicheren und umweltfreundlichen strom zu produzieren...
Kommentar ansehen
14.11.2006 11:43 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Brand eines Trafos: @ Ralph_Kruppa Wie kommst du von einem Brand bei einem der Transformatoren zig Meter vom Reaktor entfernt auf die Aussage "Atomkraft ist eben nicht sicher"?

Desweiteren: "Zur Kritik am Titel:
Ich war mir dessen sehr wohl bewusst, aber die "kleine" Version hätte es nicht geschafft, überhaupt als Nachricht anerkannt zu werden."
Hmmm, du hast also bewusst einen falschen Titel gewählt um etwas mehr Aufsehen zu erzeugen?

Nur interessehalber: Wie würde denn dann dein Titel lauten wenn gar ein nicht sicherheitskritischer Unfall im Reaktorgebäude passieren würde?
Wie wenn der Unfall sicherheitskritisch wäre?
Wie wenn gar das Kühlsystem beschädigt wird?
Wie wenn gar ein tatsächlicher Reaktorunfall passiert und das Kraftwerk dadurch beschädigt wird?
Wie wenn gar im inneren des Reaktors Radioaktivität freigesetzt wird?

Dein Vergleich mit Tschernobyl zeugt von purer Polemik, die beiden Vorfälle haben überhaupt nichts gemeinsam.
Kommentar ansehen
14.11.2006 11:44 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was willst du genau von mir? In Schweden ist ein Feuerchen in einem Transformatorraum ausgebrochen. Es ist nichts passiert - aber alle verfluchen wieder die Atomkraft.

Ich bin kein Atomkraftbefürworter, sondern ich begreife die Argumentation nicht. Und, mit Verlaub, Deine Aussagen tragen nun wirklich nicht zu meinem Verständnis des Zusammenhangs bei, sampo0
Kommentar ansehen
14.11.2006 11:55 Uhr von sampo0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieso redest du von feuerchen woher weißt du wie groß das feuer war?
woher weißt du wie weit der transformator vom reaktor entfernt ist?
woher weißt du das das feuer keine gefahrdarstellte?
Kommentar ansehen
14.11.2006 12:01 Uhr von sampo0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
einfach nur mal kurz lesen: http://de.wikipedia.org/...

einfach nur die problemstellung lesen...
Kommentar ansehen
14.11.2006 12:01 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sampo0: Vielleicht mal lesen?

zB: http://www.tirol.com/...

Die Trafos stehen 70 Meter von Reaktorgebäude entfernt.

"Vom Standpunkt der Nuklearsicherheit gesehen, war dies kein bedeutender Vorfall"
Kommentar ansehen
14.11.2006 12:02 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das weiss ich ungefähr genauso gut oder schlecht wie Du - allerdings bleibe ich da einfach mal realistisch und gerate nicht gleich in Panik und male mir die schlimmsten Horrorszenarien aus.
Kommentar ansehen
14.11.2006 12:19 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mr.science: das unterschreib ich
Kommentar ansehen
14.11.2006 12:45 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sampo0: Was um alles in der Welt hat denn nun Semiotik mit einem Brand in einem Traforaum zu tun???

Du kommst nicht gut damit klar, wenn man nicht Deiner Meinung ist, kann das sein?

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?