14.11.06 09:44 Uhr
 327
 

Neuseelands Ureinwohner leiden unter Diabetes

Der australische Diabetes-Forscher Paul Zimmet warnt: "Es gibt dringende Handlungsbedarf, sonst drohen die Völker noch in diesem Jahrhundert stark dezimiert, wenn nicht sogar ausgelöscht zu werden."

Jeder Fünfte der noch 500.000 Maoris stirbt an Diabetes. Durch die schnelle Anpassung an die westlichen Ernährungsgewohnheiten seien die Maoris besonders für den durch Fettleibigkeit entstehenden Typ 2 sehr anfällig.

Der Professor für Gesundheitsforschung unter Maoris, Chris Cunnigham, sagte: "Tatsache ist, dass ein BigMac den Maoris mehr Schaden zufügt als Kaukasiern."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: miefwolke
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Neuseeland, Diabetes, Ureinwohner
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2006 09:36 Uhr von miefwolke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So ist das nun mal wenn man in eine Welt die sich nur von der Natur ernährt hat McDonalds und Co. einschleppt
Kommentar ansehen
14.11.2006 10:29 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Fehler in der Originalquelle mehr Schaden zufügt als Kaukasiern...

Ich denke nicht, dass die Kaukasier gemeint sind sondern eher die "Weissen".

Der us-englische Begriff "caucasian" wurde früher mit europid und nun mit weiss übersetzt.

Warum die amerikanischen Wissentschaftler diesen Begriff gewählt haben, ist mir zwar nicht wirklich klar, da man als Europäer bei der Einteilung in Rassen nicht gleich auf Tschetschenien, Aserbeitschan, Dagestan usw. kommt.
Ich denke mal, dass hat was damit zu tun, von wo aus sich die Völker in Europa verteilt haben.
Kommentar ansehen
14.11.2006 11:21 Uhr von hawk74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Selbe ist auch in Jordanien/Syrien.

Bin selber Diabetiker und habe viele Verwandte/Bekannte dort unten. Seit ca. 10 jahren nimmt die Zahl der Diabetiker dort unten rapide zu.
Ein Schwager von mir (er hat das alles nicht ernst genommen) ist vor ca. 8 jahren daran gestorben.

Das Problem ist nicht die Diabetis ansich, sondern das Verständniss hierfür.
Bei Diabetis hast/spürst du keine direkten Folgen. Erst nach Monaten/Jahren bekommt man die Quittung und dann ist es meistens zuspät.

Es ist also kein direkter (gefühlter) Zusammenhang zwischen dem Snickers heute und dem Nierenversagen in 3 Jahren da. Und dieses Verständinss fehlt den Leuten dort unten leider häufig.

Bis dann...
HAWK
Kommentar ansehen
14.11.2006 12:39 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hawk74: "Das Problem ist nicht die Diabetis"

Es heißt "der Diabetes", das solltest Du als Diabetiker aber wissen...

"Bei Diabetis hast/spürst du keine direkten Folgen."

Das kommt ganz darauf an, welchen Diabetes man hat. Beim Typ I spürst Du es bereits nach Wochen, beim Typ II, da gebe ich Dir Recht, treten die Symptome u.U. erst nach Jahren auf.
Kommentar ansehen
14.11.2006 13:24 Uhr von hawk74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Kampfpudel: Diabetis => Diabetes

Stimmt ... du hast Recht.


"Erst nach Monaten/Jahren bekommt ..." (Hawk74)

"Beim Typ I spürst Du es bereits nach Wochen..." (Kampfpudel)

Wochen ?! Monate ?! das kann das Gleiche sein.

Ich kenne einige Leute, die ihren Typ I erst nach vielen Monaten (6...7...8..9..) gemerkt haben. Ein Bekannter hat die Prognose erst nach 1,5 Jahren bekommen.

Bis dann...
HAWK
Kommentar ansehen
14.11.2006 15:11 Uhr von k4ef3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hawk: ich will ja nich pingelig sein, aber da is schon wieder der fehlerteufel drinne... ne PROGNOSE bekommt man für das, was einen erwartet, wenn es erst NACH 1,5 jahren festgestellt wurde, dann isses ne DIAGNOSE... so und wieder was dazugelernt ;-)
@topic: müssen diese indiander eigenltich in reservaten leben? oder ham die sich mit den "kaukasiern" kulturell und gentechnisch vermischt? wär ma interessant, weil ein mcdoof musses im reservat ja net geben :P
Kommentar ansehen
14.11.2006 20:14 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leben müssen werden sie in den Reservaten sicher nicht.Und vielleicht leben sie auch in Reservaten und fahren ab und zu zu McDoof?

Dass die Maori gegen Diabetes anfälliger sind ist ja interessant...kann man sich evolutionär auch an ungesundes Essen gewöhnen?

Oder ist es mehr der ungewohnte Fettgehalt? Vertragen Eskimos mehr Fastfood?


Oder...werden Amis bald wieder Normalgewicht haben, und bei der nächsten Hungersnot sterben wie die Fliegen?




Kommentar ansehen
15.11.2006 07:45 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieder einmal ist McDoof dafür: verantwortlich daß ein ganzes Ureinwohnervolk dahin gerafft wird! ;-)
Kommentar ansehen
15.11.2006 16:14 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: leider ist das mc donalds egal. denn die verkaufen dort auch. und das ist es, was für diese leute zählt. kohle.
Kommentar ansehen
19.11.2006 22:11 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
leider ist der westliche Ernährungsstil unter aller Kanone - klar dass man von so einem Fraß krank wird.......

Gesundes Essen kann man nirgends mehr finden - und wenn doch, dann kann man es nicht mehr bezahlen:-(

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?