13.11.06 10:33 Uhr
 410
 

Afghanistan-Einsatz: NATO fordert Ausweitung des deutschen Einsatzgebietes

Im Vorfeld des NATO-Gipfels Ende November in Riga verstärkt die NATO den Druck auf ihren deutschen Bündnispartner. Es geht um eine Ausweitung des Einsatzgebietes der Bundeswehr auf ganz Afghanistan.

NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop plädierte in einem Gastbeitrag der Berliner Zeitung für eine Aufhebung selbst auferlegter Beschränkungen. Bei internen Planspielen geht es um die Entsendung weiterer 1.000 Soldaten in den Süden des Landes.

Der Deutsche Bundestag hatte erst Ende vergangener Woche das Anti-Terror-Mandat in Afghanistan verlängert. Es ermöglicht Einsätze des Kommandos Spezialkräfte (KSK).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Afghanistan, Einsatz, NATO, Ausweitung
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"
Bundestag hebt Urteile gegen tausende Homosexuelle auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2006 11:00 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Arsch offen ??? Deutschland sofort austreten aus allen Ami Vereinen.

Sind doch nicht die Putztruppe für die Kapitalfaschisten...

kopfschüttel***

Mfg jp
Kommentar ansehen
13.11.2006 11:36 Uhr von m0ep
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
666leslie666: uneingeschränkte zustimmung.

als ob nicht schon genug soldaten für nichts da unten wären....
Kommentar ansehen
13.11.2006 11:58 Uhr von Quady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ehrlich Kann mir mal jemand erklären, welchen Sinn es macht sich noch weiterhin in Afghanistan sich aufzuhalten?
Den Opium Handel kontrollieren? Der Handel läuft auch so.
Zudem... man darf nicht vergessen...das Russland dieses Afghanistan damals schon nicht in den Griff bekam.
Sollten wir uns nicht auf damalige Ereignisse erinnern?
Kommentar ansehen
13.11.2006 12:31 Uhr von CorLeonis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Soldaten sind wichtig Ich finde schon, das sich Afghanistan langsam wieder erholt...und das auch, weil wir da unten unsere Soldaten haben!!! Das ist echt wichtig....

...allerdings sollten sie auf keinen Fall das Kontroll-Gebiet ausweiten!!! Die Warlords/Opiumhändler sind viel zu mächtig, als das wir da was tun könnten. Sollen sie da bleiben, wo sie sind und gut ist. Momentan ist es da ja verhältnismäßig ruhig.
Kommentar ansehen
13.11.2006 12:38 Uhr von schlenzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
CorLeonis: "Ich finde schon, das sich Afghanistan langsam wieder erholt..."

Ich finde schon das du nicht ausreichend Informiert bist über die Situation in Afghanistan.
Kommentar ansehen
13.11.2006 13:31 Uhr von onkelmihe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ARSCHLECKEN!!! Scheiß Amis sollen sich selber die Finger schmutzig machen! Sind wir Kindermädchen für alles, oder wie!??
Kommentar ansehen
13.11.2006 13:49 Uhr von Verdunster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja mitgegangen mitgefangen tja warum soll sich die bundeswehr im friedlichen norden ausruhen wärend sich all die anderen Nationen im Süden abschiessen lassen....tja wer in nen Kampfeinsatz zieht der muss auch damit rechnen das man kämpfen muss...bisher hat man sich ja immer drücken können und schön im "friedlichen Norden" abchillen können aber langsam wirds den anderen zubunt die deutschen gelten diesbezüglich ja schon bei den Kanadiern als Feige...aber damit scheint ja nun bald schluß und die regierung wird die Rechnung bekommen den sobald die deutschen in den Süden gehen wird es Tote auf seiten der deutsche geben .... so traurig wie es ist...aber mitgegangen mitgefangen...
Kommentar ansehen
13.11.2006 14:30 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die usa haben doch genug soldaten. sollen die sich darum kümmern.
die haben´s kaputt gemacht, also bauen die es auch wieder auf! :P
Kommentar ansehen
13.11.2006 15:07 Uhr von sant_gero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
CorLeonis, Afghanistan ist meilenweit davon entfernt, sich so langsam einmal zu stabilisieren oder zu erholen.
Ganz im Gegenteil.
Im Süden und Osten herrschen ganz offen kriegsähnliche Zustände. Immer mehr Taliban sickern ein und erobern Dorf
um Dorf, Region um Region. Nicht selten schliessen sich Bauern und Zivilisten ihnen an da sie sich mittlerweile die
ISAF Truppen als Besatzer empfinden und geisteskranker weise die Taliban als das geringere Übel empfinden.

MfG
Kommentar ansehen
13.11.2006 17:49 Uhr von Skalli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sant_gero: Korrekt.
Und auch im Norden gibt es keine Normalität. Schießereien zwischen Bundeswehrsoldaten und Rebellen/Verbrechern sind nichts ungewöhnliches. Beschuss mit Raketen oder gerade aktuell ein Panzerfaustangriff sind für die Bundeswehr Realität.

Und die Afghanen leben immer noch in bitterer Armut. Über 70% der Afghanen sind chronisch unterernährt, ein Viertel hat keinen Zugang zu Trinkwasser, nur 10 Prozent verfügen über elektrischen Strom. Eine Demokratie nach unseren Vorstellungen wird es dort auf absehbare Zeit nicht geben. Aber gut das allein die Bundeswehr für ihre Militärische Präsens fast 1 halbe Milliarde Euro jährlich verschlingt (einige Quelle nennen noch höhere Zahlern).
Kommentar ansehen
13.11.2006 18:31 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oberwayneblörrääää scheiss drauf !!!! <br>
Kommentar ansehen
13.11.2006 18:44 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was hat sich in Afghanistan seit dem Überfall geändert?
1. die Kriegsherren sind wieder mächtig
2. die Opiumfelder, die die Taliban bekämpft hatten sind größer denn je.(klar: CIA bracht das Geld davon)
3. Die Sicherheit im Land ist auf dem niedrigsten Stand.
4. Die Korruption wieder auf Vortalibanstand

Unverändert:
1. Die Lage der Frauen ist unverändert.
2. die Öl/Gasleitungen sind bei weitem nicht gesichert.

Kurz: es war wie alles was die USA z.Zt. anpacken ein Reinfall.
Grüße
Bibip
Kommentar ansehen
13.11.2006 19:02 Uhr von CorLeonis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bezog mich auf den Norden klar, herrscht im Süden eigentlich immer noch Krieg. Da hat sich kaum was getan. Die Großeltern von 2 Bekannten von mir leben immer noch in Afghanistan. Laut denen hat sich die Situation im Norden (halt in den größeren Städten) merklich verbessert. Es ist immer noch sau gefährlich, gerade für unsere Truppen, aber seit dem Krieg geht es "langsam" wieder bergauf. Die sind verständlicherweise froh, das die Bundeswehr dort ist. Abziehen fände ich falsch, da man das Land dann wieder ungeschützt den Taliban überlässt.
Wüßte aber auch keine Lösung, was man mit dem Süden machen sollte....ein Militärschlag würde einen hohen Blutzoll fordern....und ob der erfolgreich wäre bleibt abzuwarten. Das haben auch schon die Russen nicht geschafft....
So long...
Kommentar ansehen
13.11.2006 19:06 Uhr von claeuschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deutsche: kehrt zurück, ihr habt da nix verloren....!
Kommentar ansehen
13.11.2006 19:46 Uhr von lawrenson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wir machen das dann: in Afghanistan und im Irak weiter, damit die Amis für neue Überfälle bereit sind, Iran +..usw.
Vielleicht fällt das ja garnicht weiter auf !

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?