11.11.06 17:08 Uhr
 7.838
 

Tödlicher Unfall im Chemnitzer Tierpark

Am Samstag ereignete sich ein tragisches Unglück im Chemnitzer Tierpark. Der Direktor des Tierparks fand bei einem Rundgang durch den Park eine 23-jährige Tierpflegerin leblos im Vorraum eines Leopardenkäfigs.

Die junge Tierpflegerin, die erst vor kurzem ihre Ausbildung beendet hatte, wurde durch den Nackenbiss eines Leoparden getötet. Allem Anschein nach ist das Unglück auf Unachtsamkeit der Pflegerin zurückzuführen.

Wie die Polizei feststellte, waren die Schieber zum Käfig nicht geschlossen. Bereits 2004 wurde eine Pflegerin des Tierparks durch die Attacke eines Löwen schwer verletzt. Auch damals waren die Schieber zum Außengehege nicht geschlossen.


WebReporter: Skalli
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Chemnitz, Tierpark
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2006 17:26 Uhr von ChristaWolf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimm, aus Vergesslichkeit zu sterben: Das wäre insofern kein Beruf für mich...

Den Fehler in der News kann ich aus inzwischen leidvoller eigener Erfahrung nicht zweifelsfrei dem Autor zurechnen, womöglich stammt er ja von der ssn-Redaktion: "AlleM Anschein" nach bitteschön.
Kommentar ansehen
11.11.2006 17:57 Uhr von Ceritus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schlimm so jung zu sterben: Tierpfleger ist ein schöner beruf, nur is es äußerst schade das sie in einem sehr jungem alter den fehler ihres lebens machen musste.
damit möchte ich nicht sagen, das es nicht so schlimm gewesen wäre, wenn es einem 60 jährigem passiert wäre, aber mit 23 jahren hat man doch sein leben noch vor sich!
Kommentar ansehen
11.11.2006 18:05 Uhr von Janina 2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimmer Vorfall: da hat nicht nur die junge Frau versagt.
Das Sicherungssystem dort ist anscheinend unter aller Sau.
Kommentar ansehen
11.11.2006 18:08 Uhr von Skalli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ChristaWolf: Den Fehler darfst du mir ankreiden, ich lasse das korrigieren.
Kommentar ansehen
11.11.2006 18:10 Uhr von Skalli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Janina 2000: Ich vermute eher Fehler in der Ausbildung.
Kommentar ansehen
11.11.2006 18:33 Uhr von Reizhirn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmmm offenbar sind aber nicht die tierpfleger zu vergesslich, sondern die die sicherheitsvorrichtungen nicht gut genug. wenn das 2mal passiert... der selbe fehler... ein blöder riegel... vermute wäre ein rotes blinklicht welches im falle des betretens des innengeheges bei unverschlossenem aussengehegem superdeutlich alarm gibt ... naja, sicher eine geldfrage ...
Kommentar ansehen
11.11.2006 18:47 Uhr von Kenny R.I.P.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was man eigentlich wissen wollte das leoparden raubkatzen sind. und was tun sie in ihrem natürlichen umfeld? sie jagen. blanke dummheit der tierpflegerin. wenigstens macht sie diesen fehler kein zweites mal.
Kommentar ansehen
11.11.2006 19:12 Uhr von Nickolaus87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Kenny R.I.P. Harte Worte aber irgendwo hast du schon recht. Hätte sie besser aufgepasst wäre sie noch am Leben.
Kommentar ansehen
11.11.2006 20:35 Uhr von simsam
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Berufsrisiko? Berufsrisiko sage ich dazu. Es ist hart. Aber kein Mensch schreibt was über einen eingeklemmten Berufskraftfahrer. Dieser hätte auch nur die gesetzlichen 50 m zum Vordermann einhalten müssen. Fehler sind menschlich und leider gibt es Fehler, die macht man nur einmal.
Kommentar ansehen
11.11.2006 21:46 Uhr von Maggot83
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist schon hart: wenn man in so nem alter sein Leben lassen muss !

Aber das führt einen auch wieder vor Augen wie schnell es vorbei sein kann!

Mein Beileid an die Familie!
Kommentar ansehen
11.11.2006 21:50 Uhr von Hämorrhoidenkönig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
UVV (unfallverhütungsvorschriften): ich bin zwar elektroniker, aber unser ausbilder ist sehr dahinter, dass wir die uvv kennen und uns daran halten. wenn die pflegerin mit den sicherheitsvorschriften (gibt es im dem gehege bestimmt) nicht eingewießen wurde oder die sicherheitsmaßnahmen nicht durchführbar sind (aufgrund technischer probleme oder lücken im system), dann kann der zoodirektor oder der ausbilder sich auf ein paar jahre knast freuen. (vorrausgesetzt man richtet das strafmaß nach unseren gesetzen).
Kommentar ansehen
11.11.2006 22:10 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ja bereits das zweite Mal in dem Zoo...vielleicht eine gut getarnte Mordserie?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand so unvorsichtig ist. Gerade kurz nach der Ausbildung hat man doch noch wenig Selbstvertrauen und prüft eher alles zweimal nach.

Außer natürlich, es wurde einem nicht eindringlich genug eingeschärft, was man zu beachten hat.
Kommentar ansehen
12.11.2006 02:34 Uhr von dickerdelfin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die hatte: bestimmt ein unbewußt erotisches verhältnis zu der mietzekatze...

o.k. scheißkommentar

ich bin viel zu zwanghaft und ängstlich, um solche fehler zu machen. ich wuerde nie offenen
türen den rücken zu drehen, wissend daß im nebenraum eine hungrige raubkatze sein könnte.

was sie wohl im letzte moment gedacht hat, als sich die spitzen zähne des persers in ihren zarten hals bohrten und sie seinem stinkenden atem
nicht mehr entfliehen konnte...
Kommentar ansehen
12.11.2006 11:02 Uhr von Moloche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dickerdelfin: ne, dein Kommentar ist kein scheiss Kommentar.
Der is so beknackt das er fast n Kunstwerk ist.
Kommentar ansehen
12.11.2006 12:42 Uhr von Lonni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@simsam: Treffend geschrieben. Wenn der Dachdecker oder Schornsteinfeger daneben latscht, ist halt auch aus die Maus.

Richtig finde ich auch, dass das Tier (bis jetzt) nicht eingeschläfert worden ist. Der Leopart hat schließlich nicht beim Zoo geklingelt und um Asyl gebeten.
Kommentar ansehen
12.11.2006 14:28 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wirklich tragisch: Es ist einzig und allein auf menschliches Versagen zurückzuführen.
Die Pflegerin hat nicht aufgepasst und das mit dem Tod bezahlt.
Der Leopard tat das was er tun musste. Immerhin ist er ein wildes Tier.
Kommentar ansehen
12.11.2006 17:51 Uhr von Vogelblume
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schlimm Das ist doch schlimm, ob das eine 23 jährige passiert oder einen 60 jährigen ,egal welchen alter ,ist es eine schlimme sache und was den 60jährigen an geht, meintst Du der letr ja so wie so nicht mehr lange na das ist ja eine einstellung ,genau wie ein Poltiker, die haben auch eine meinung über die alten ,was alt ist taugt nicht mehr weg damit..............
LG Vogelblume
Kommentar ansehen
12.11.2006 19:01 Uhr von Janina 2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Lonni: "Richtig finde ich auch, dass das Tier (bis jetzt) nicht eingeschläfert worden ist."

Du meinst also, ein Mörder ist ne gute Touristenatraktion ?
Kommentar ansehen
12.11.2006 19:29 Uhr von Lonni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Janina 2000: Wie alt bist du ??

Den Biologieunterricht solltest du schon besucht haben. Ein Großteil der Zootiere sind potenzielle Mörder. Sie haben nicht darum gebeten eingesperrt zu werden. Jedes Raubtier würde einen Menschen töten. Und das sie Zahm werden ist bis heute ein Märchen.

Wer nicht damit umgehen kann, sollte die Tiere in ihrer Umgebung lassen.

Und noch mal. Es ist halt Berufrisiko. Wenn ich bei der Elektrik nicht vorher die Sicherung raus mache, kann es das auch gewesen sein. Da gibt es wohl hunderte Beispiele. Stress auf der Arbeit hin oder her. Wenn ein Arbeiter vom Haus fällt, wird dieses ja auch nicht abgerissen, weil es so „böse“ war. Also lasst das Tier in Ruhe.
Kommentar ansehen
12.11.2006 19:55 Uhr von Vogelblume
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
richtig ich finde auch das Tier braucht nicht eingeschläfert werden, das stimmt mkeiner hat gefragt ob die Tiere in den Käfig wollen.Genau wie bei Roy das war auch ein Unfall und wenn man mit solchen Tiere arbeitet oder zu tun hat muß man sehr sehr vorsichtig sein, immer hin sind das wildtiere

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Nordrhein-Westfalen: Schwarzfahren bald keine Straftat mehr?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?