10.11.06 13:44 Uhr
 668
 

Freispruch für angeblichen Iserlohner "Ehrenmörder"

Der türkisch-stämmige Mehmet S. (38) wurde heute aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Das Landgericht Hagen entschied "im Zweifel für den Angeklagten".

In der Sylvesternacht 2005/2006 soll S. die ehemalige Freundin seines Bruder und ihren Freund in Iserlohn-Letmathe kaltblütig erschossen haben. Der Täter flüchtete anschließend unerkannt mit einem Auto, das wiederum der Familie gehörte.

Letztlich reichten die Indizien und "Beweise" aber nicht aus und so plädierte schließlich auch die Staatsanwaltschaft auf Freispruch. Eine Nebenklägerin will jedoch in Revision gehen und äußerte sich "entsetzt".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Freispruch, Iserlohn
Quelle: www.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2006 13:20 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant ist auch der Kommentar des Richters:

"Dennoch handele es sich bei dem Urteil um einen "Sieg für den Rechtsstaat", da das Prinzip "Im Zweifel für den Angeklagten" in der Rechtssprechung "unumstößlich" sei" (Zitat Ende)
Kommentar ansehen
10.11.2006 13:48 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch: wenn das Urteil einigen mal wieder nicht passen wird, wenn eine Schuld nicht nachgewiesen werden kann, muss ein Angeklagter freigesprochen werden, und das ist gut so.
Kommentar ansehen
10.11.2006 15:05 Uhr von intruder1400
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Na und: es sind schon Leute bei weniger Indizien verurteilt worden.
Da hätte die ganze Familie auf die Anklagebank gehört;
das Auto gehört ja der Familie und wenn alle wegen
Beihilfe angeklagt wären hätte schon einer ausgepackt.
Kommentar ansehen
10.11.2006 15:13 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@intruder1400: welche Leute, und bei welchen Indizien?

Bin mal gespannt, wann hier zum ersten mal der Begriff "Raubkopierer" auftaucht.
Kommentar ansehen
10.11.2006 15:43 Uhr von Hideo Kojima
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Typisch: Sowas darf es nicht geben es sind schon Leute wegen weitaus weniger verurteilt worden sind.

Hoffentlich klappt es mit der Revision
Kommentar ansehen
10.11.2006 17:05 Uhr von hndlat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
diese kreaturen die sich hinter den ehrenmorden ve: können sich das nur in europa trauen und auch noch freigesprochen werden. Wie blöd sind den die europäer noch und lassen diese morde noch zu!.
Kommentar ansehen
10.11.2006 17:50 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sorry aber wo der richter recht hat, hat er recht!
1:0 für den rechtsstaat - leider auch 1:0 für einen mörder. das eine hat mit dem anderen aber nichts zu tun.
Kommentar ansehen
10.11.2006 19:42 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow: Danke für Deine gute, knappe Zusammen- fassung !!!


Mich hat´s auch geärgert, dass der fehlgeleitete Drecksack ungeschoren davon kommt, aber ich schätze nun mal auch unser Rechtssystem und muss zähneknirschend hinnehmen, dass man ihn mit legalen Methoden diesmal nicht packen kann. Schade, aber nicht zu ändern.
Kommentar ansehen
10.11.2006 19:50 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aber raubkopierer: bekommen fünf jahre :-))
nur dass teppichratte nicht verzweifeln muss :-)

das urteil ist in ordnung. nicht weil der typ unschuldig ist, sondern weil ihm nichts nachgewiesen werden konnte.

intruder
sippenhaft gibt es in deutschland glücklicherweise nicht.
Kommentar ansehen
10.11.2006 19:59 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vst: danke, gerade noch rechtzeitig, der Entzug hatte schon eingesetzt :-)
Kommentar ansehen
10.11.2006 20:15 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich danke: für die regen Kommentare...
Bis zum nächsten Mal....
Kommentar ansehen
10.11.2006 20:31 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich bin wieder etwas mit dem deutschen Rechtssystem zufrieden.
Warum?
Weil sie, so unangenehm das Urteil auch ist, Recht gesprochen haben.
Alles andere wäre ein Willkürurteil. Nicht der Glaube an eine Straftat ist entscheidend, sondern die Beweise.
Gibt es keine, muss im Sinne des Angeklagten entschieden werden.
Auch wenn sich bei mir der Magen umdreht.
Grüße
Bibip
Kommentar ansehen
11.11.2006 10:37 Uhr von langa207
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich glaube eher an die unschuld einer hure,als an die gerechtigkeit der der deutschen justiz!!!!!
Kommentar ansehen
13.11.2006 12:23 Uhr von Tasko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Zweifel für den Angeklagten? Das ist Auslegungssache. Normalerweise reicht eine "glaubwürdige Aussage" eines Zeugen. Das Gericht muß überzeugt sein. Ob es objektiv betrachtet noch Zweifel an der Schuld gibt, interessiert dann nicht. Anderslautende Aussagen des Angeklagten werden als Schutzbehauptungen abgetan.
Gibt´s nicht? Doch, nämlich regelmäßig, wenn es um (angebliche) Vergehen im Straßenverkehr geht...

In diesem Fall hier wurde korrekt entschieden, auch wenn es mir eigentlich gegen den Strich geht.
Kommentar ansehen
13.11.2006 13:04 Uhr von Nightmare999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich hoffe: nur, dass das gewissen des mörders - ihn auffrisst
Kommentar ansehen
13.11.2006 13:08 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na, das wird wohl nicht passieren: Wenn er kein schlechtes Gewissen hatte, als er die Tat plante, wird er es jetzt auch nicht haben, da die Angelegenheit für ihn auf Grund seines Hintergrundes normal war.
Wenn so etwas wie ien schlechtes Gewissen auftauchen sollte, dann erst im hohen Alter.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?