10.11.06 11:50 Uhr
 611
 

Urteil im Fall der Todesliste von Heringsdorf gefällt

Am Donnerstag hat das Greifswalder Jugendschöffengericht das Urteil gegen den heute 17-jährigen, ehemaligen Schüler des Heringsdorfer Gymnasiums gefällt.

Der damals 16-Jährige hatte vor einem Jahr mit Hilfe eines Jahrbuches des Gymnasiums eine Todesliste erstellt. Demnach wollte er mit einer Waffe, die er dem Vater seiner Freundin stehlen wollte, 206 Schüler und Lehrer erschießen.

Für diese Mordplanung wurde er nun vom Schöffengericht verwarnt und zu 80 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Ebenfalls muss er sich einer Betreuung durch eine sozialpädagogische Einrichtung unterziehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sir.Locke
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Fall, Todesliste, Hering
Quelle: www.svz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
Münchnerin will Wespennest an Balkon verbrennen: 50.000 Euro Schaden entsteht
USA: 18-Jährige baut wegen Handy in Unfall - Dann filmt sie sterbende Schwester

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2006 14:22 Uhr von delauer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So eine milde Strafe? 80 Sozialstunden und ne Verwarnung? Das ist alles?
Kenn Leute, die 40 Sozialstunden machen mussten, weil sie gekifft haben.
Was soll das für ein Rechtssystem sein?
Der wird sich doch nur ins Fäustchen lachen und die sozialpädagogische Einrichtung wird dem doch wohl auch nicht weiterhelfen!
Kommentar ansehen
10.11.2006 15:17 Uhr von tyfoon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lächerlich aber so funktioniert nunmal die deutsche Rechtsprechung...
Kommentar ansehen
10.11.2006 16:21 Uhr von Sir.Locke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zusatz: wie ein lokaler Radiosender berichtete, wird diese Strafe/ diese Tat noch nicht einmal in das Führungszeugnis des Jungen aufgenommen.

Meine Meinung:
Dieses Urteil öffnet jedem Amokläufer die Türen. Entweder er kann die Tat durchziehen, und etliche Leute und (möglicherweise) sich umbringen, oder wenn er vorher erwischt wird, kriegt er nur nen Klaps auf den Hintern. Wenn man sich vorstellt das die Tat schon durchgeplant war, dann ist das Urteil nur noch lächerlich.
In anderen Staaten müßte der Typ für Jahre gefilterte Luft schnuppern - und das zu Recht!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?