10.11.06 11:09 Uhr
 254
 

Rund 80 Wale strandeten an Neuseelands Küste

In keinem anderen Land dieser Welt stranden so viele Wale wie an der Küste des kleinen Inselstaates Neuseeland. Nun hat es wieder fast 80 Grindwale erwischt.

Zwar schafften es die Menschen vor Ort, rund 40 der riesigen Meeressäuger wieder ins Meer zurückzubefördern. Aber 37 Tiere verendeten am Strand.

Wachen sollen nun verhindern, dass die gerade erst geretteten Wale wieder zurückkommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Neuseeland, Küste
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Legendäres Müritz-Hotel aus DDR-Zeiten wird gesprengt
Bildung: Menschen mit Migrationshintergrund genauso oft mit Abitur wie Einheimische
Oktoberfestportal gibt Homosexuellen diskriminierenden Ratschlag für das Fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2006 11:28 Uhr von P. Panzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwann stranden da noch Eisberge!
Kommentar ansehen
10.11.2006 11:48 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hi Paulchen: wollen wir hoffen, dass die Wale nicht vor dem Stranden gegen Eisberge schwimmen, das wäre fataaaal!
Kommentar ansehen
11.11.2006 10:25 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die frage ist sind nun wirklich die u boote und kriegsschiffe schuld oder nicht, denn es kommt sehr haeufig vor in den letzten jahre das wale dort stranden.
Kommentar ansehen
14.11.2006 23:58 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immerhin aus den toten Tieren kann man bestimmt lecker Essen machen, oder?
Kommentar ansehen
17.11.2006 23:13 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja auch Walen gefällt es auf unserer Erde nicht mehr - deswegen Suizid:-(

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herr Altmaier (CDU - Kanzleramtschef) empfiehlt statt AFD besser nicht zu wählen
Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema
Sport1: Oliver Pochers "Fantalk" nach nur einer Sendung eingestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?