10.11.06 09:30 Uhr
 861
 

Arabische Investoren wollen bei EADS einsteigen

Agenturmeldungen zufolge planen finanzkräftige Investoren aus der Golf-Region den Einstieg beim europäischen EADS-Konzern. Einer der größten Investoren ist die "Dubai International Capital"-Investorengruppe (DIC).

Über einen Fonds sollen bereits in einigen Monaten zwei Milliarden Euro eingesammelt werden. Mittelfristig soll dieser Fonds bis zu 15 Milliarden US-Dollar anlegen.

Am kommenden Wochenende findet eine Investorenmesse in Dubai statt. DIC-Chef Sameer Al-Ansari bestätigte im Vorfeld Gespräche über Beteiligungen an anderen deutschen Unternehmen wie Siemens oder der Lufthansa.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Investor, EADS
Quelle: de.today.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea: Kim Jong Un kündigt eine Massenproduktion von Raketen an
Börsenguru George Soros wettet mit 800 Millionen Dollar auf fallende US-Kurse
Australischer Bergbau-Magnat spendet 265 Millionen Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2006 07:23 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sieh an! Die OPEC-Fürstentümer sammeln ihre Devisen aus den guten Geschäften der vergangenen Monate und (re)investieren sie in deutsche Unternehmen. Eine nicht ganz neue Facette zur Globalisierungsdebatte.

Ach übrigens: Kuwait und Dubai (Emirates) haben ziemlich große Fluglinien. Die Emirates sind sogar größter Besteller des neuen Airbus A-380 (43 Flugzeuge).
Kommentar ansehen
10.11.2006 10:50 Uhr von der isses
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bloss nicht!!! Hier gehts doch nur um den "legalen" Diebstahl von Technologie. Vorallem am Rüstungssektor von EADS dürfte zahlreiche arabische Staaten ein Interesse haben.

Ist EADS doch an fast allen europaischen Top-Entwicklungen im Militärbereich beteiligt. So zum Beispiel der Eurofigter von dem Saudi-Arabien ja bereits eine große Anzahl gekauft hat.
Ein Schelm der böses dabei denkt.

Wenn sie Flugzeuge (Zivile) haben wollen, dann können sie sie kaufen bei Airbus!!!
Kommentar ansehen
10.11.2006 11:01 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@derisses: das tun sie ja:
Genauer sie kaufen die Airbus-Mutter EADS. Was heißt kaufen, vielleicht mittelfristig ein Viertel, wenn überhaupt....
Kommentar ansehen
10.11.2006 15:30 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht nur zur Luft: Sondern die machen auch zu Wasser (Neptun Submarines beliefern/unterstützen die auch, genau wie die Perendev Power AG *g* ;-)) Die wollen nicht nur hoch hinaus. Also EADS ist sehr vielseitig und Dubai hat auch eine schöne Unterwasserwelt, die erkundet werden will! Böse Zungen behaupten ja die wollen damit das Tiefgesunkene Deutschland besuchen oder gar aus dem Schlamm am Meeresgrund ziehen, kann natürlich auch sein. *g*

Habt noch ein schönes Wochenende (EURE Kinder auch)
Kommentar ansehen
10.11.2006 19:20 Uhr von ferry73
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ der isses: Die klauen doch nicht, die unterstützen das Unternehmen, sonst sehe ich kommen das die amis und zwar Boing sich in das Unternehmen einkauft.
Zu deiner Info, die Araber haben sich in fast alle Unternehmen Weltweit eingekauft, da wären z.B. Mercedes und Ferrari, nur mal 2 Konzerne zu nennen. Die klauen nix oder welche Autos dieser 2 Marken haben die Araber nachgebaut.
Kommentar ansehen
10.11.2006 22:15 Uhr von *Flip*
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimmer ist es, wenn die Araber sich in westliche Medienkonzerne bzw. Zeitungsverlage \ TV Sender einkaufen, um darüber dann gezielt Einfluss auf die
dortige Medienlandschaft zu nehmen.

Adios
Kommentar ansehen
10.11.2006 23:06 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
noch ne Anmerkung: @flip:
Es geht hier um einen Technologiekonzern mit Airbus als größter Tochtergesellschaft. Anteile an Medienunternehmen haben die "Araber" auch, aber die liegen in den meisten Fällen unter den maßgeblichen 25 Prozent, die ein Investor braucht, um aktiv Einfluss auf die Geschäftspolitik ausüben zu wollen. Ich glaube, die Araber machen das nur aus spekulativen Gründen.....
@feri. Teile Deine Meinung, aber ganz so rosig sehe ich das auch nicht. Wenn Investoren Geld in ein Unternehmen stecken, wollen sie dafür "Rendite", auch wenn der Scheich ein gläubiger Muslim ist, aber das halt keine Zinsgeschäfte sonder Gewinnsteigerungen. Und der nach einigen Jahren "erwirtschaftete" Spekulationsgewinn wird dann wieder aus Deutschland abgezogen. Insofern kann ich die Argumente der Gegner solcher Geschäfte nachvollziehen, tendiere aber doch eher zur Meinung, dass internationales Kapital auch reformunfreudige Strukturen in großen Aktiengesellschaften aufbrechen kann.

Also geht das Spiel in die Verlängerung;-))))
Kommentar ansehen
11.11.2006 16:08 Uhr von *Flip*
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ralph_Kruppa Ich meinte das nur als Warnung: Denn erst vorkurzem war eine Meldung zu lesen, dass die arabische Gemeinschaft bechlossen hatte, sich verstärkt in westliche Medien einzukaufen, um darüber islamkritische Meinungen/Berichte auszuschalten.

Teilweise hat man das ja schon bemerkt, bei einer französischen Zeitung, die seinerzeit die Mohammed Krikaturen veröffentlich hatte, wurde der betreffende Journalist vom arabischen Besitzer gefeuert.

Ich weiß nicht, ob es da eine Regelung gibt bzw. sollte es eine Regelung geben, dass nicht mehr als 10 - 20 % an einen Investor gehen, in Bezug auf Anteilkauf bei Medienkonzernen.

Tschau
Kommentar ansehen
12.11.2006 19:22 Uhr von fpanyre
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dubai und arabien: dubai ist ein finanzzentrum, aehnlich hongkong, aruba,
bahamas, schweiz.
die investoren sind internationale geldsammler und zocker, die
im steuerfreien gebiet eine filiale haben, um guenstig schnell
zu kaufen und zu verkaufen.
eads-stuecke sind gerade guenstig. ob sie nun raketen,
gluehbirnen oder berliner luft herstellen, ist egal.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?