09.11.06 13:34 Uhr
 7.289
 

Schauspieler Bill Cosby erzielt Einigung nach Klage wegen sexuellen Missbrauchs

Am Mittwoch fand in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania ein Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gegen den Schauspieler und Entertainer Bill Cosby statt. SternShortNews berichtete bereits im Januar über den Fall.

Die Klägerin hatte behauptet, Cosby habe ihr 2004 in seinem Haus in Cheltenham Tabletten verabreicht und sie anschließend sexuell missbraucht.

Der Prozess wurde hinter verschlossenen Türen verhandelt. Die Parteien haben sich einigen können, jedoch habe man vereinbart, keinerlei Details über die Art der Einigung zu veröffentlichen. Auch die Anwälte gaben keine Kommentare zur Angelegenheit ab.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sex, Klage, Schauspieler, Missbrauch, Schau, Einigung
Quelle: www.cnn.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.11.2006 13:39 Uhr von miefwolke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
irgendwan kommt alles mal raus.

Find es interesant das alles Geheimgehalten wird.
Kommentar ansehen
09.11.2006 14:07 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn: Cosby gegen eine finanzielle Gegenleistung ihr schweigen gekauft hat dann nicht. Eine Widerhandlung dürfte eine Millionenstrafe beinhalten.
Kommentar ansehen
09.11.2006 14:14 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das schürt doch Spekulationen: So ein Stillhalteabkommen ist doch für die meisten eine Art von Schuldeingeständnis.

Ich will Bill Cosby jetzt nicht als Täter bezeichnen, dazu fehlen mir einfach die Hintergründe dieses Falls. Wenn er aber wirklich unschuldig ist, dann hätte er es doch guten Gewissens auf einen öffentlichen Prozess ankommen lassen können.
Kommentar ansehen
09.11.2006 14:55 Uhr von SelltAnasazi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ pippin: Klaro.. das in einer Welt und vorallem in einem Land wo nur die Schuldigen bestraft werden ;) <- pure Ironie.
Vorallem wenn es noch Geschworene gibt, kann es sehr gut sein das Cosby schuldig befunden wird. Denn ich glaube er kann nicht viel als Beweis liefern das er das nicht getaen hat ausser sein Wort darauf.

Aus dieser Sicht verstehe ich Ihn sehr gut.
Kommentar ansehen
09.11.2006 16:04 Uhr von radler1960
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pippin: Noch dazu in einen Land, indem schwarze grundsätzlich immer mehr schuldig sind.....
Kommentar ansehen
09.11.2006 16:59 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich es mir leisten könnte, würde ich auch lieber bezahlen.
Geld ist sicherer als ein unsicherer Prozess.

Das Problem ist in der Tat, dass er wahrscheinlich nicht beweisen kann, dass er es nicht getan hat.

Ausserdem wäre der Imageschaden bei einem Prozess, bei dem angebliche Einzelheiten durchsickern, weitaus imageschädigender als jetzt ein paar Vermutungen.
Kommentar ansehen
09.11.2006 17:22 Uhr von m0ep
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@SelltAnasazi: "Denn ich glaube er kann nicht viel als Beweis liefern das er das nicht getaen hat ausser sein Wort darauf."

Muss er auch nicht, wenn schon müssen die Ankläger beweisen, DASS er es getan hat.
Kommentar ansehen
09.11.2006 17:49 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@m0ep: Das Ganze findet in den USA statt: Dort funktioniert die Rechtssprechung ein kleines bisschen anders als hier.
Kommentar ansehen
09.11.2006 19:22 Uhr von Ludoergosum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
USA sind ein Fall für sich: und gerade das Rechtssystem. Man muss sich doch nur deren Krimiserien ansehen. Die Frage die dort gestellt wird lautet nicht: "Können wir beweisen, dass er schuldig ist", sondern "Reichen die Beweise, dass ihn die Geschworenen Schuldig sprechen." Klingt ähnlich ist aber ein gewaltiger unterschied.
Kommentar ansehen
09.11.2006 19:48 Uhr von liselchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Manchmal bin ich froh nicht prominent zu sein: Wäre ich ein Michael jackson II , dann würde ich mir Leibwächter leisten, welche mich vor allen unter 14-jährigen und allen über 50-jährigen abschirmen würden :)
Kommentar ansehen
09.11.2006 20:09 Uhr von ßßß
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alter 69: Ich habe den Artikel so verstanden dass Bill Cosby 69 ist un die Klägerin 30 Jahre.
Kommentar ansehen
09.11.2006 22:00 Uhr von h0pe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich kann: mir nicht vorstellen, dass jemand der vergewaltigt worden ist, sich mit geld abspeisen lässt....

hört sich(für mich) nach mieser geldmache an
Kommentar ansehen
09.11.2006 23:05 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Obschon ich Cosby mag: kann ich ein derartiges Verhalten nicht gutheissen.
Eine derartige Prozesstaktik öffnet jedem Tür und Tor, jemanden mit viel Geld anzuklagen und scih dann mit ein paar Mio. aus dem Staub zu machen.Siehe Jackson Prozesse.
Und , ob was dran ist oder nicht, es bleibt was hängen.
Was bleibt einem Unschuldigen übrig, als zu bezahlen, wenn er durch einen jahrelangen Prozess vielleicht mehr verliert, als er jemals wieder erwirtschaften kann.
Wobei cih nun nicht sage, dass er unschuldig ist, aber er sit auch nicht schuldig, da er nicht verurteilt wurde und nicht verurteilt wird. Nur, da er bezahlt, glaubt jeder, er sei tatsächlich schuldig.
Das ist alles andere, als ein Rechtssystem.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?