08.11.06 15:24 Uhr
 507
 

Online-Phishing: FBI zerschlägt Verbrecherring

Der weltweit bekannten Bundespolizei FBI ist ein Schlag gegen das organisierte Verbrechen gelungen. Die Täter hatten unter anderem mit personenspezifischen Daten und gestohlenen Kreditkarteninformationen gehandelt.

An diese sensiblen Daten seien die Täter zum Beispiel über Phishing im Internet gelangt, so das FBI. Zu den Tatverdächtigen zählen Bürger aus den USA sowie aus Polen. Über die Vorgehensweise bei den Ermittlungen wird Stillschweigen bewahrt.

Bereits vor zwei Jahren war es US-Behörden gelungen, zwei ähnlich agierende Verbrechergruppen zu entlarven.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ebitis
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Online, FBI, Verbrecher, Phishing
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Aus Psychiatrie geflohener Gewalttäter gefasst
Oregon/ USA: Mann tötet mit Messer zwei Männer in Straßenbahn
Afghanistan: Zwei Bomben explodiert - 20 Todesopfer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2006 15:45 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ouuuu: Verbrecherring....

Selbst schuld wenn Mensch mit Geld bezahlt was ihm nicht gehört (Kreditkarten)

Und das FBI soll sich mal lieber um Terroristen kümmern.
Üps vergessen,sind ja ihre Vorgesetzten. ;-((

Mfg jp
Kommentar ansehen
08.11.2006 17:28 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schön: Schön, dass der "Geschäftszweig" beharkt wird. Die sollen bei ihren Drogengeschäften bleiben!
(Und die Zeit geniessen, so lange die Bundesregierung zu doof oder zu schüchtern ist, das Zeug selber zu verkaufen).


@Vorgänger: Schwachsinn, der letzte Satz

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
DiEM25 soll als erste pan-europäische Partei zur Europawahl 2019 antreten
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?