07.11.06 10:19 Uhr
 941
 

Neuartige HIV-Behandlungsmethode durch Mutanten-Virus

Durch gentechnische Veränderungen an HI-Viren soll es Medizinern gelungen sein, eine Methode zu entwickeln, die die Ausbreitung des Aids-Virus im Körper von infizierten Personen stoppen kann.

Ein Forscherteam, dem auch Carl June und Bruce Levine angehören, isolierte aus dem Blut von Aids-Kranken spezielle Immunzellen. Diese "T-Zellen" wurden mit ungefährlichen HI-Viren "geimpft" und mit angepasstem, genetisch verändertem Material versehen.

Durch eine Infusion gelangen diese Zellen in den Körper der Patienten. Die Wirkungsweise ist mit einem "Trojanischen Pferd" vergleichbar, welche die Vermehrung des Virus stoppt. Bei mehreren Patienten wurden damit bereits erste Erfolge verbucht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Norther
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Virus, HIV, Behandlung
Quelle: focus.msn.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Spermienanzahl bei westlichen Männern sinkt immer mehr
Japan: Tödliche Zeckenkrankheit erstmals durch Katzenbiss übertragen?
Studie: Putzhilfen führen zu glücklicherem Leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2006 11:14 Uhr von Atatuerk1881
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich! Solange keine Zombies oder daraus resultieren ist dies doch eine sehr erfreuliche Nachricht und macht den HIV Kranken wohl neue Hoffnung.
Kommentar ansehen
07.11.2006 11:17 Uhr von lucky strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Anfang: zumindest mal ein Anfang, aber der Virus wird weiterhin ansteckend bleiben oder? Ich mein getötet wird er nicht, er wird nur daran gehindert sich auszubreiten.
Aber Rom wurde ja schließlich auch nicht an einem Tag erbaut.

Nur sobald es möglich ist HIV zu heilen, wird ne neue Seuche über die Welt kommen.

Früher wars die Pest und Pocken, heute AIDS und Krebs und zukünftig kommt wieder was schlimmeres.
Kommentar ansehen
07.11.2006 11:18 Uhr von Nickolaus87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wunderbar :): Wir bräuchten mehr solcher Vortschritte in der Medizin. Das ist wirklich eine sehr erfreuliche Nachricht und dürfte allen AIDS Patienten neuen Mut geben :)
Kommentar ansehen
07.11.2006 11:22 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Respekt: Das ist zwar noch kein Heilmittel, aber besser als nichts ist es allemal.
Bleibt nur zu hoffen, dass daraus möglichst bald ein Medikament hergestellt wird, dass ALLEN HIV-Infizierten zur Verfügung steht.

Aber wahrscheinlich heißt es für die vielen Tausend Infizierten in Afrika und anderen armen Regionen, zahlen oder sterben.
Kommentar ansehen
07.11.2006 11:54 Uhr von miefwolke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sinnlos: Ich glaube auch das es ein Anfang ist....aber hinter dem Aids Virus steckt soviel Geld von der Industrie das sie dadurch verlieren wenn es mal Geheilt wird.

Die wissen das schon zu verhindern das es mal ein impfstoff gegen Aids geben wird.

Aids ist ein Milliardengeschäft so schlimm es auch klingen mag.

Trozdem weitermachen irgendwan kommt einer der das Heilmittel einfach kostenlos auf den Markt wirft,hoffe ich wenigstens.
Kommentar ansehen
07.11.2006 13:02 Uhr von Skolle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Lucky Strike: du hälst Krebs und Aids für schlimmer als Pest und Pocken? Und Krebs kommt heutzutag so oft vor, weil man es 1. besser detektieren kann und 2. Krebs eine Alterskrankheit ist und eigentlich die medizinische Versorgung des Landes wiederspiegelt: Je besser, desto mehr Krebs!!
Kommentar ansehen
07.11.2006 14:45 Uhr von Krusinator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
erinnert: mich an fallout und das FEV =/
Kommentar ansehen
07.11.2006 17:38 Uhr von myfurde2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naaaja ob sich da nicht ein Nachrichtendienst einschalten wird wenn der Impfstoff Marktreife erlangt.

Leider kann beim Thema HIV nicht nur Schwarz/Weiss sehen und sagen alles gegen HIV ist super und alles dafür ist schlecht.

Für die betroffenen Menschen (sofern sie sich den Impfstoff leisten können - wird aber sowieso kopiert werden) ist es sicher was schönes.

Für die Bevölkerungsentwicklung in Problemregionen (bsp. afrikanische Länder) wäre es dramatisch! Die Leute haben jetzt schon kaum Nahrung und Überlebenschancen ... was werden wohl die Konsequenzen sein wenn die Bevölkerungszahlen in solchen Ländern explodieren?

Hat eben alles seine Vor- und seine Nachteile.
Kommentar ansehen
08.11.2006 07:57 Uhr von miefwolke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@urinstein: Du bist auch dumm das es Brummt.......mehr fällt mir dazu net ein.

Hoffe für dich das du nie ein Fall von Aids in deinem Bekanntenkreis hast.
Kommentar ansehen
08.11.2006 12:53 Uhr von Hideo Kojima
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt leider: Mit den Homosexuellen.So hart das klingt.

Ich bin dafür das weitergeforscht wird.Und finde es wirklich wunderbar das man schon so einen GROSSEN Schritt getan hat
Kommentar ansehen
08.11.2006 22:46 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn "nur" die Krankheit gestoppt werden kann und nicht geheilt ist es ein wichtiger Schritt.
Kommentar ansehen
09.11.2006 11:43 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
endlich eine Supernachricht
Kommentar ansehen
15.11.2006 09:00 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So oft hört man von Durchbrüchen in: der HIV-Forschung - ich frage mich nur wieso diese Krankheit immer noch ein Thema ist...
Kommentar ansehen
15.11.2006 13:30 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das mit den Homosexuelle erinnert mich an die Anfangszeit von HIV. Damals wetterte eine Glaubengemeinschaft bei mir im Ort von Strafe Gottes für die Sünder. Gemeint waren die Homos.
Grüße
Bibip

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Godzilla 2": Erstes Bild von Monster "Mothra"
Psychologe zu Wahlkampf: Deutsche leben in "Auenland" und blenden Probleme aus
FC Bayern München: Serie mit Jerome Boateng und Boatengs Nachbar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?