07.11.06 09:10 Uhr
 7.347
 

Gema bittet YouTube/Google zur Kasse

70.000 Videos kommen täglich zu der bereits großen Zahl an vorhandenen Videos bei YouTube hinzu. Die Einlieferung der Videos durch die User zu überwachen, ist faktisch unmöglich. Doch will man Interessen anderer wahren, so muss man kontrollieren.

Gewahrt wissen will z.B. die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (Gema) die Rechte der Künstler, die sie vertritt. Die Gema fordert Lizenzgebühren für Musiker ein.

Jetzt möchte die Gema die Lizenzgebühren von Google haben. Google hatte die Videoplattform YouTube erworben. Bis zum Zahltag fordert die Gema Google auf, nicht-lizenzierte Musik auf YouTube zu löschen.


WebReporter: teledealer
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Kasse
Quelle: www.rhein-main.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook: Durch neuen "Snooze"-Button erhält man Pause von nervigen Freunden
Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

34 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2006 09:43 Uhr von golddagobert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da kann man nur eins sagen, die Jungs die YouTube an google verkauft haben konnten sich keinen besseren Zeitpunkt aussuchen.
Kommentar ansehen
07.11.2006 09:49 Uhr von Troll3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Suuuuuper: An wen muss ich mich wenden, wenn ich meine Tantiemen bei der GEMA für die von mir selbst ins Netz gestellte Filme haben möchte ?
Hört sich an, wie unser Freund der Fernsehgebühren abkassieren möchte.
Kommentar ansehen
07.11.2006 10:00 Uhr von Phyroad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
scheiß Gema Jetzt muss die Gema aufpassen und mal öfters bei Google nachgucken ob sie noch bei Google zu finden ist sonst wird die Gema im Internet bald "unauffindbar". =) Oder die Gema-Verbrecher werden von Google aufgekauft... *lol*

Aber hier die Kritik:
Quelle "Wiki":

"Knapp 20% aller Mitglieder fühlen sich von der GEMA nicht in zufriedenstellender Weise vertreten [1]. Nach den Vertragsbedingungen ist jedes Mitglied verpflichtet, jedes einzelne seiner Werke anzumelden, sofern dafür öffentliches Aufkommen zu erwarten ist. Einzelne Werke unter einer anderen (z.B. einer freien) Lizenz zu veröffentlichen, ist für sie nicht mehr möglich, außer man klammert bestimmte Nutzungsformen, zum Beispiel Nutzung der eigenen Werke im Internet, in einem neuen Vertrag aus. Die übliche Vertragslaufzeit beträgt sechs Jahre, einmal angemeldete Werke können in der Regel nicht ohne weiteres wieder freigegeben werden, da dem anderweitige Verträge der GEMA mit Kunden entgegen stehen. Als weitere Kritikpunkte werden auch mangelnde Verteilungsgerechtigkeit [2][3] und geringe Transparenz der GEMA angeführt.

Seitens der Verbraucher stellt die GEMA-Vermutung – d.h. die Tatsache, dass bei beliebigen Musikstücken die Rechtsprechung von einer GEMA-Registrierung ausgeht, solange nicht der Urheber dem Kunden die Nichtmitgliedschaft bestätigt – eine umstrittene Umkehr der Beweislast dar [4].

Weiterhin wird kritisiert, dass es ein Missverhältnis zwischen Einnahmen und Ausschüttungen im Bereich der U-Musik und bei Musikaufführungen gibt. Die GEMA rechtfertigt den Unterschied mit dem hohem Kontrollaufwand bei diesen Veranstaltungen.

Die GEMA führte Anfang des Jahres 1998 das neue Hochrechnungsverfahren PRO ein. Dieser neue Plan zur Verteilung der Tantiemen führt für einen Teil des Mitgliederstammes zu deutlichen Mehrabgaben. Beispielsweise belastet die GEMA nun Mitglieder, die Live-Musik aus dem Rock- und Pop-Bereich aufführen, mit zusätzlichen Beträgen im drei- bis fünfstelligen Bereich – de facto ohne Rückerstattung, selbst wenn die betroffene Band ausschließlich selbst komponierte Stücke aufführt. [5] Im Veranstaltungsbereich vereinnahmte die GEMA im Geschäftsjahr 2005 etwa 77,3 Millionen Euro [6]. Viele Veranstalter von Festivals befinden oder befanden sich mit der GEMA in jahrelangen Streits.

Weniger als ein Zehntel der GEMA-Mitglieder erhalten mehr als 70% der ausschüttungsfähigen Summe, während über 90% der Mitglieder nur einen Bruchteil erhalten, wie aus einem Jahresbericht hervorgeht. Nur die ordentlichen Mitglieder der GEMA bestimmen die Auszahlungsmodalitäten.

Zudem muss ein Autor, wenn er seine eigene Musik auf seiner Homepage bewerben möchte, GEMA-Vergütungen bezahlen und hierfür einen Meldebogen ausfüllen, obwohl die Tantiemen später ohnehin zu ihm zurück geführt werden. (Dies ist beispielsweise bei den US-amerikanischen Urheberrechtsgesellschaften ASCAP und BMI anders."
Kommentar ansehen
07.11.2006 10:14 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Muahahaha: Die 1,5 Mrd hat google sauber in den Sand gesetzt.
YouTube is fertig.
Kommentar ansehen
07.11.2006 11:24 Uhr von Bewerter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mit Musik von Jamendo wär das nicht passiert ;): http://www.jamendo.com/...
Kommentar ansehen
07.11.2006 11:24 Uhr von Boomchack
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie soll ich das verstehen? hallo,
[zitat]
Bis zum Zahltag fordert die Gema Google auf, nicht-lizenzierte Musik auf YouTube zu löschen.
[zitat ende]

wenn ich eigene musik produziere und meine musik mit einem von mir persönlich erstelltem video bei youtube einstelle und ich das alleinige urheberrecht besitzte wird es gelöscht nur weil es die gema will? nur weil ich nicht bei der gema registriert bin?

die gema nimmt sich ganz viel raus. ich glaube die haben sich mit dem falschen angelegt, würde es zu einem rechtsstreit kommen müsste die gema sicherlich den kürzeren ziehen.

da könnte ja jeder kommen....

ich gründe auch eine gesellschaft die sich gegen geschlechtskrankheiten einsetzt und verlange gebühren von allen menschen die im geschlechtsreifen alter sind mit der begründung "sie könnten ja beim ****** krankheiten übertragen.

mal sehen was morgen kommt

so long
Kommentar ansehen
07.11.2006 11:47 Uhr von YetanotherNick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
GEMA und GEZ: Gegen die GEMA ist die GEZ noch ein wirklich wohltätiger Verein mit seriösen und moralisch vertretbaren Ansichten. Die größte und brutalste Mafia Deutschlands... GEMA... kein Cent für die Künstler, viele Euros für Plattenbosse und noch mehr Geld für die Mafia Lobbygruppe.
Kommentar ansehen
07.11.2006 11:51 Uhr von bueyuekt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Boomchack: Hast du dein Video bei der Gemma gemeldet und
registrieren lassen ???

Nein!

Also passiert deinem Video natürlich nichts!
Kommentar ansehen
07.11.2006 11:54 Uhr von bueyuekt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso beschwert man sich: eigentlich über die GEMMA?? Sie haben doch von
den Künstlern (meist sind es ja eher die, die die
Urheberrechte haben) den auftrag, genau das zu
machen!

GEMMA tut eben nur ihren job! Ihr solltet euch
über die aufregen, die die GEMMA dafür bezahlen
das zu tun und das sind eben die Künstler selber!
Kommentar ansehen
07.11.2006 12:35 Uhr von derSchmu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aehem @bueyuekt : die GEMA haelt sich da auch einiges an Rechten vor, gegenueber den Kuenstlern, die sie vertreten soll.
Wie oben zu lesen war, ist mir auch schon mal passiert, ich hab ein paar Effe Tracks ins Web gestellt zum downloaden...alle 100% aus meiner Feder, da kam die GEMA an und wollte, dass ich mich bei denen registriere, dann duerfte ich sie veroeffentlichen...

Da ich mit drecks Vereinen, wo mit "GE" anfangen, nix zu tun haben will, hab ich dankend abgelehnt...und verschenke meine Tracks auf andere Art...sofern sie noch einer will
Kommentar ansehen
07.11.2006 12:57 Uhr von bueyuekt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@derSchmu: Das Problem mit eigenen Tracks ist immer, wie
du es selbst gemacht hast....

Sind ja heutzutage sogar schon instrumente oder
drums lizenzpflichtig!

Zudem glaub ich nicht wirklich, dass die GEMMA
irgendetwas hätte machen können, wenn du das
ohne GEMMA registrierung veröffentlicht hättest.

Ausser du verletzt halt doch irgend eine lizenz!
Diese überprüfung übernimmt ja in so einem Fall
auch die GEMMA (wenn du dich registrierst).

Ich kenne diverse DJs, die von ihren eigenen Mixes
Platten pressen lassen und dann in Plattenläden
verkaufen! Alles ohne GEMMA. Im Prinzip illegal,
aber da es kleine Auflagen sind (promotional)
ist alles kein Problem.
Kommentar ansehen
07.11.2006 13:58 Uhr von YetanotherNick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bueyuekt: Du bedenkst aber schon, dass in Deutschland Millionen für CD/DVD Abgaben gezahlt werden obwohl auf diese Medien nie Werke entsprechender Künstler kommen. Auch Abgaben auf Drucker etc. kommen nicht wirklich Künstlern zu Gute und es gibt keine Berechtigung dieses zu kassieren... dennoch dürfen sie es. Bei jedem CD Rohling den du kaufst, egal wofür du ihn verwendest zahlst du an die GEMA. Genau deswegen kaufe ich solche Dinge schon lange nicht mehr in Deutschland.
Kommentar ansehen
07.11.2006 14:39 Uhr von bueyuekt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@YetanotherNick: Jupp, weiss ich...deshalb kauf ich auch nicht!

Aber mit deiner Argumentation kann man jegliche
Zahlungen relativieren.

z.B.:
Wozu zahle ich so viel an die Krankenkasse, wenn
ich eh kaum Krank bin???

Bei diversen Dingen muss man hier in den sauren
Apfel beisen um "sozial" zu sein!

Finde es selber nicht toll, aber sehe es ein, das wir
heutzutage nicht mehr viel machen können um das
ganze am Laufen zu lassen!
Kommentar ansehen
07.11.2006 14:48 Uhr von Schafschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich freu mich schon auf die Zeit wenn Google endlich alles aufgekauft hat... GEMA, GEZ, vieleicht noch den deutschen fußball verband... oder wie der heißt... dann gibts keinen stress mehr wegen den lizenzen...
Kommentar ansehen
07.11.2006 14:56 Uhr von evil1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ bueyuekt: warum sozial, du darfst doch trotz gema abgaben keine musik auf die rohline brennen oder mit nem drucker werke von schriftstellern ausdrucken....

und nur weil ich könnte sehe ich nicht ein dafür zu zahlen.
Kommentar ansehen
07.11.2006 15:14 Uhr von YetanotherNick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bueyuekt: Du zahlst in die Krankenkasse um keine Kosten bei einer Behandlung zu haben. Du kannst drauf verzichten, nur dann zahlst du jeden Arztbesuch aus eigener Tasche. Sozial ist GEMA nicht. Asozial ist noch die harmloseste Bezeichnung da bei den Künstlern letztenendes nicht viel landet. Und wer sich als Künstler nicht der GEMA unterwirft bekommt gar nichts. Abgaben auf CDs etc sind absoluter Schwachsinn. Man gesteht damit offenkundig ein, dass man ein Raubkopierer ist weil man ja wissentlich die Abgabe dafür zahlt. Geld sollte direkter an Künstler gehen und nicht über eine Mafia die den Löwenanteil eh für sich und die Lobbyarbeit behält. In meinem Kundenkreis kommen pro Tag mehrere zehntausend Seiten an Ausdrucken hinzu... auch hierfür wird pauschal gezahlt obwohl es dafür gar keine Berechntigung gibt. Bei der GEZ kann man sich noch streiten, aber die meisten GEMA Pauschalabgaben sind asozial und kriminell.

Wie evil1 es schon schrieb: Du bezahlst pauschal dafür dass du urheberrechtlich geschütztes Material kopierst ohne dass du jedoch dann das Recht dafür bekommst dieses Material zu kopieren. Das wäre als wenn GEZ dir die 17 Euro im Monat abnimmt aber dich strafrechtlich verfolgt wenn du Radio hörst oder ARD/ZDF schaust. Diese Abgaben sind paradox.
Kommentar ansehen
07.11.2006 15:32 Uhr von bueyuekt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@YetanotherNick: Und wieder, sind die Künstler schuld.

Sie sind die jenigen, die die GEMA aufrecht halten!

Zudem bist du in diesem Fall eben sozial zu den
Künstlern. Wie die Verteilung des Geldes durch
GEMA vonstatten geht, ist doch wieder nur das
Problem des Künstlers! Er hat einen Vertrag mit
der GEMA, nicht der Kunde!

In dem Moment, wo du einen Rohling kaufst, oder
Musik, gehst du eben einen Vertrag mit dem
Künstler ein. Wie die Nutzungsrechte von dem
Erworbenen aussehen ist doch wieder eine
andere Diskussion.

Die "Künstler" sind der Meinung, das das kopieren
nicht den Handel miteinschliesst. Also bist du
als Käufer erst mal im Nachteil, weil du willigst
in den Vertrag doch ein....!!

Beschweren kannst du dich, dass es scheisse ist,
trotzdem ist es legitim! Und wenn es dir nicht
passt, kaufst du einfach keine Musik! Produzier
selber, oder hol dir die Musik, die Kostenlos ist...
Kommentar ansehen
07.11.2006 17:29 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die gema: ist genauso ein scheiß verein wie auch die gez einer ist.
Kommentar ansehen
07.11.2006 17:41 Uhr von zuckagoschal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jeder [..] kommt jetzt: zum kassieren. vorher, als die jungs YouTube hatten, kam keine sau.

jetzt wittern die hyänen geld und kriechen aus den löchern. gema kassiert für brenner und für die medien nochmals. egal, ob du private daten oder musik speicherst. das sind abzocker. ein sauladen.
Kommentar ansehen
07.11.2006 18:26 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bueyuekt: Welche Musikinstrumente sind denn angeblich lizenzpflichtig?
Also übtertreib mal nicht!
Ansonsten hat die Gema zwar hier recht, aber sie tut es nicht für die Künstler udn das ist das Schäbige- sie tut eigentlich generell gar nichts für Kunstler, sondern für ihre Bosse, die sich auch als Künstler fühlen. So hat der Obermacker ein paar Trällerschlager geschrieben, kassiert aber für E musik Tantiemen- U= Unterhaltung E= ernsthafte Musik. U mUsik bringt den Umsatz, die E Sparte zockt das meiste davon ab.
Aber grundsätzlich zum Problem:
Google hat You tube ja nicht geschenkt bekommen, sondern mrd. dafür gelöhnt und ganz sicher nicht ,um ein paar Kids eine Plattform zu bieten, sondern um Kohle zu zocken. Und wer Kohle zockt, muss bezahlen. Also nicht die Macher der Videos, sondern die Vermarkter udn das ist nun Google.
An sich hatte ich ja den absoluten Respekt vor den Erfindern, aus lau einen Mrd, BEtrag zu machen. Nun habe ich aber gehört, die hatten immerhin 3 Mio Kredit für dieses Projekt. Woher haben 2 Milchgesichter solche Kohle? Trotzdem Respekt vor dem Erfolg, aber eben nicht absolut.
Kommentar ansehen
07.11.2006 19:25 Uhr von WorfsHand
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deutschland :): Alles wird schneller und teuerer. Ueberall wird abgezockt etc.

Es gibt eigentlich nurnoch eins, was die Betreiber/User/Firmen tun koennen um die Abzocke zu bremsen.

Aggessives Nachgeben:

Wie ich letzt mitbekommen habe, wurden der Lottogesellschaft eine Frist gesetzt das Internetangebot zu vereinheitlichen.
Wer eine Ahnung hat, wie Webprogrammierung funktioniert weiss:

Da hat wieder einer keine Ahnung von was er spricht.
Folge: Das Tippangebot wurde aus dem Internet verbannt. "Freiwillig"

Sollte YouTube einfach alle Deutschen ausschliessen. Ganz einfach. Ueberall wo abkassiert werden soll: Verweigerung.

Mit der InternetGEZ Gebuehr haben sie sich schon fast selbst zerstoert. Massenabmeldungen liegen vor.

Ich sehe keinen anderen Weg mehr als Konsumverweigerung aller Art :)
Kommentar ansehen
07.11.2006 20:23 Uhr von Craitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich hasse euch wieso muss immer mehr erbsenzählergehabe und spießertum unser leben einengen?
hallo??? wenn ich ein lied (für das ich das recht es zu besitzen in form einer wertlosen plastikscheibe gekauft habe) unter ein von mir selbst erstelletes video lege, warum sollte der ´´künstler´´, der dieses lied einmal als songtext vorgesetzt bekam, es singen sollte, wobei er selbst nicht einmal wusste um was es da geht und ob überhaupt ein sinn dahinter steckt, und millionnen für die labels verdient hat, sich daran stören??

na gut, kindergärten haben auch nich das recht lieder wie ´´alle meine entchen´´ zu singen, da sie das recht der öffentlichen aufführung nicht haben...

oder stellt euch mal ein schulkonzert vor, wo keine coversongs gespielt werden dürfen...
´´und hier die klasse 8b mit ihrem selbstkomponierten meisterwerk ´´ich kokse gern und schlage jeden den ich nich mag´´ ´´....
Kommentar ansehen
07.11.2006 20:38 Uhr von Bundespropagandamin.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sacratti: Die haben keinen Kredit aufgenommen. Die Gründer haben gemeinsam YouTube entwickelt und es ins Internet gestellt. Die Leute kamen und haben nach und nach Videos reingestellt. Um jedoch die Plattform weiterhin aufrechtzuerhalten und weiterhin Videos aufnehmen zu können, brauchten sie Geld für neue Server etc. . Da kam eine Firma, welche sich darauf spezialisiert hat, Unternehmen unter die Arme zu greifen, welche mit einer guten Idee ins Netz gehen wollen. Wie diese Firma heißt, weiß ich nicht mehr, aber diese Firma hatte aber unter anderem schon Google in der Startphase unterstützt. Als Gegenleistung bekommt diese Firma dann Firmenanteile, also falls diese Firma dann irgendwann erfolgreich ist, würde für sie ein großer Gewinn rausspringen. Bei der Übernahme von YouTube durch Google, sahnte diese Firma wahrscheinlich kräftig ab. Auch an Google hält diese Firma immer noch Anteile, wahrscheinlich haben sie Google auch dazu bewegt, diese Firma zu kaufen. Gelesen habe ich das alles in einem spiegel.de Artikel, habe aber keine Lust, diesen jetzt rauszusuchen. Die Jungs haben also Glück gehabt, dass gerade sie unterstützt wurden und nicht eine Firma, die ähnliches machte, nur ein bisschen später.

Zum Thema:

Tja, wenn jemand Gema zahlt, dann gehen die Film- und Musikproduzenten davon aus, dass der jenige ihren Film kopieren wird, oder ihre Musik. Der Typ hat dann doch eigentlich dafür gezahlt, dass er Filme kopiert, also warum sollte es ihm dann verwehrt bleiben. Ich finde, jemand sollte mal auf diese Art und Weise ein Prozess führen, falls er für Raubkopien vor Gericht steht. Das Gericht müsste dann so urteilen, dass die Gema-Gebühren illegal sind.

Bis dann
Kommentar ansehen
07.11.2006 21:00 Uhr von Josch77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Huxley & Orwell lassen mal wieder grüßen! Sach ma ... habt ihr auch das Gefühl, daß die Welt immer beschissener wird???
Gema zockt Google ab.
Forscher sind nur noch dabei sich Patente auf entschlüsselte Gene von allen möglichen Lebensformen zu sichern.
Der Chef von Nestle hat schon angekündigt, daß als nächstes die Privatisierung von Trinkwasser geplant ist.
Bald kann man auf diesem Planeten nicht mal mehr einen Pubs lassen ohne wahrscheinlich eine Steuer darauf zahlen zu müssen.

Das macht echt keinen Spaß mehr hier!!!
Kommentar ansehen
07.11.2006 22:51 Uhr von Craitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Josch77: wie gesagt: ich hasse euch...(damit ist niemand persönlich gemeint, sondern die böse menschheit...)

Refresh |<-- <-   1-25/34   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Zweiter Sieg in Folge unter neuem Trainer für Borussia Dortmund
Schwarzwald: Trächtige Schafe fallen um und lösen Polizeieinsatz aus
Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?