06.11.06 21:15 Uhr
 366
 

Langzeitflüge ins All beeinträchtigen Erbgut

Christian Johannes gehört zu dem Team von der Universität Duisburg-Essen, das sich im Rahmen einer Studie mit den Folgen von Langzeitaufenthalten im All befasst. Sie untersuchen dafür in einer Studie das Blut von Astronauten.

Zurzeit liegen die Werte von einem Dutzend Raumfahrern vor, die auf eine Beeinträchtigung des Erbguts schließen lassen. Es wurden vermehrt gebrochene Chromosomen beobachtet. Die Veränderung zeigte sich allerdings nicht bei allen Blutproben.

Wie der Genetiker Christian Johannes erklärt, beruht diese Veränderung auf dem Einfluss von kosmischer Strahlung. Die Untersuchungen werden noch wenigstens 24 Monate fortgeführt, mindestens weitere acht Astronauten sollen Blutproben dafür abgeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: John_Sharp
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: All, Erbgut, Langzeit
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich
GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2006 00:19 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach: Die Erkenntnis ist in etwa 50 Jahre alt. Da die Strahlung im Weltall um den Faktor 200 bis 1000 erhöht ist...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?