06.11.06 19:49 Uhr
 187
 

Tsunamis lösen Störung in Ionosphäre aus - Stärke lässt sich dadurch messen

Wie das Fachblatt "Geophysical Research Letter" berichtet, haben Forscher des Pariser Institutes für Erdphysik (IPGP) nun eine Vermutung aus den 70er-Jahren bestätigt.

Sie fanden heraus, dass die Stärke von Tsunamis aus dem Weltraum messbar ist, da Tsunamis Störungen in den ionengeladenen oberen Schichten der Atmosphäre auslösen.

Satelliten-Navigationssystemen wie GPS und Galileo könnten nun Tsunami-Beobachtung in Echtzeit möglich machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tsunami, Störung, Stärke
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil
Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2006 23:32 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht kann man diese Technik irgendwann weiterentwickeln, um besser voraussagen zu können, wann und wo ein Tsunami entsteht......

Dies könnte ein effektives Frühwarnsystem werden!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Als Frau verkleideter IS-Kämpfer auf Flucht gefasst: Er trug Bart
Schweiz: Altstadt Schaffhausens wegen Attacke mit Kettensäge abgeriegelt
Donald Trumps neuer Pressechef löscht alte Tweets, in den er Trump kritisierte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?