06.11.06 11:11 Uhr
 6.843
 

Spanien: Grundstückseigentum wird einfach konfisziert

An bestimmten spanischen Mittelmeerküsten-Abschnitten ein Grundstück mit Haus zu besitzen, kann zu einem bösen Erwachen führen: Obwohl das Eigentum scheinbar rechtlich einwandfrei ist, können die Eigentümer einfach enteignet werden.

Die betroffenen Grundstückseigentümer haben keine Möglichkeit dagegen vorzugehen. Eine Sendung auf Phoenix am Sonntagabend zeigte dies.

Die so Enteigneten müssen sogar für den geraubten Grundstücksteil einen Teil der Erschließungskosten tragen. Die EU will sich der Sache annehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gelassener
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Spanien, Grund, Grundstück
Quelle: www.phoenix.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ivanka Trump postet erfundenes Zitat von Albert Einstein zum Thema "Fakten"
FDP-Jugend wirbt mit Kondomen und Spruch: "Endlich wieder rein!"
Republikanerin bemerkt offenes Mikro nicht: "Ich glaube, Trump ist verrückt"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2006 10:58 Uhr von Gelassener
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Europa, 21. Jahrhundert... Wer die Sendung gesehen hat, musste sich die Augenreiben: Raubrittertum in Vollendung: Eine Bauplanung, um das Land noch weiter zuzubetonieren, ein Bürgermeister, der den Plan ansegnet und schon ist man von einer PRIVATPERSON (!) enteignet. Es herrscht finsterstes Mittelalter in Spanien!!! Tatsächlich gibt es gegen dieses Schwerstverbrecher bislang keine Rechtsmittel!
Kommentar ansehen
06.11.2006 11:17 Uhr von Lonni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
„Die EU will sich der Sache annehmen.“

Das hätte man wohl schon bei der Entscheidung um die Mitgliedsstaaten machen sollen.

Und wenn ich da noch an den Anwärter Türkei denke. Gute Nacht EU…
Kommentar ansehen
06.11.2006 11:41 Uhr von BILDungiswichtich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
News jetzt erst? Hier in der Comunidad Valenciana gilt die Verordnung zur Landeserschliessung (LRAU) schon seit 1994, das Nachfolgergesetz (LUV) ab 2005. Schoen, das man in Deutschland auch darauf aufmerksam wird, aber aendern wird sich in Spanien dadurch nichts. Dafuer steckt zu viel Geld darin. Traurig, aber wahr....
Kommentar ansehen
06.11.2006 13:02 Uhr von fpanyre
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht ganz fair, nicht ganz fein: aber der schiedsrichter laesst vorteil gelten!
soll ich jetzt mitleid haben mit der senioren generation, die
sich billig ein zusaetzliches haeuschen an spaniens
sonnenkueste gekauft hat?

die alten europaer, die dort unten die preise versaut haben,
die bei billig lidl einkaufen, beim billig chinesen essen gehen
und die dem rest ureinwohnern, uebrigens spanier, das
trinkwasser klaut, um die eigenen pflanzen im so schoen
grossen garten zu bewaessern?

kein mitleid fuer reiche oppas. geht nach hause und
kuemmert euch um eure verarmten nachkommen.
kuemmert euch um euer land, das ihr erst verdreckt und
dann verlassen habt.
und auch in deutschland: keine reichen, arroganten oppas
aus china oder sonstwo.
denn das gibt nur aerger.
schoenen gruss aus calpe.
Kommentar ansehen
06.11.2006 13:22 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*lol*: Dieser Fakt wird seit Ewigkeiten ca. aller 3 Monate mal ausgebuddelt und als Lückenfüller im TV verwendet.

Interessant dabei übrigens immer wieder, wie "toll" sich diese BRD-Flüchtlinge doch im Ausland "integrieren" können ;-)
Kommentar ansehen
06.11.2006 13:43 Uhr von t.weuster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in Deutschland: ist sowas auch möglich...man denke nur mal an die vielen Felder die mit Autobahnen durchkreuzt werden. Im Sinne der Allgemeinschaft darf sowas durchgezogen werden, da kann man einem Bauern einfach mal ein wenig Land wegnehmen.
Meine Oma bekomm das auch zu spühren. Die hatte ziemlich viel Land, welches ihr die Stadt für einen Witz abgekauft hat. Sie musste es kaufen, die Umstände bekomm ich nciht mehr ganz zusammen, aber sie musste das Land für den Preis abgeben.
Kommentar ansehen
06.11.2006 14:21 Uhr von D-Box1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hatte ich schon vor Monate gesehen. Einen änlichen Beitrag hatte ich schon vor Monaten gesehen, unglaublich aber war !
Vorallem besitzer von größeren früher gekauften Grundstucke sind davon betroffen, weil nach der erneute Erschliessung und Bebauung mit z.B. einem Einkaufszentrum wirft das Grundstuck auch für die Gemeinde viel mehr ab als Früher.
In Spanien ist, auch laut spanische Zeitungsberichte, Korruption und Bestechung noch an der Tagesordnung.
Da muss unbedingt die EG. ran !
Kommentar ansehen
06.11.2006 18:12 Uhr von Beutni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Überraschung: Ich bin jetzt 21 jahre alt und seit meinem zweiten Lebensjahr mit wenigen Ausnahmen jedes Jahr in Spanien im Urlaub gewesen, immer ungefähr die gleiche Region. Solche Dinge sind da an der tagesordnung.
Ich selbst bin drauf aufmerksam geworden als da mitten durch meine favorite Kartstrecke ne neue Straße gebaut wurde. Wir haben damals mit dem Inhaber gesprochen, der hat uns das alles geschidert, mit dem Enteignen und so. Ein jahr später war an der Stelle ein komplettes Industriegebiet und von der Strecke nichts mehr zu sehen...
Kommentar ansehen
06.11.2006 18:27 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es sieht fast so aus, als seien die Spanier genauso schlimm, wie die Telekom in Deutschland

Erst Aktien teuer verkaufen und dann zu billigsten Preisen enteignen!

Und wie in Spanien leistet die Regierung B E I H I L F E !
Kommentar ansehen
06.11.2006 19:31 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch in Deutschland: ist es möglich zum Wohle der Allgemeinheit enteignet zu werden:
Art. 14 GG, Recht auf Eigentum:
>>(1) Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.
(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.
(3) Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.<<

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

David Fincher übernimmt Regie bei "World War Z"-Fortsetzung mit Brad Pitt
Moskauer Handwerkerfirma wirbt mit Martin-Schulz-Bild für Fenster
"Thor 3": 80 Prozent improvisiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?