04.11.06 13:18 Uhr
 326
 

Bundeswirtschaftsminister Glos will Kündigungsschutz entkräften

Glos möchte den Kündigungsschutz in Deutschland nach dänischem Muster umbauen. In Dänemark wird bei kürzeren Kündigungsfristen maximal vier Jahre lang bis zu 90 Prozent des letzten Gehalts an Arbeitslosenunterstützung gezahlt.

Im Gegenzug werden in Dänemark erhöhte Anstrengungen zur Wiedereingliederung ins Arbeitsleben unternommen und von den Arbeitslosen wird erwartet, dass sie jede angebotene Arbeit annehmen.

Fuchs (CDU) würde noch weiter gehen, er empfiehlt, "im ersten Monat der Arbeitslosigkeit kein Geld auszuzahlen", um zu vermeiden, dass sich Menschen nur für kurze Zeit arbeitslos melden, obwohl die erneute Arbeitsaufnahme bereits geregelt ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: swald
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kündigung, Kündigungsschutz
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gut gehendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden
Urteil: Banken dürfen nur tatsächlich verwendete SMS-TAN berechnen
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

33 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2006 12:48 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ein heißes Thema, klar das sich Unternehmen schwer tun mit unbefristeten Arbeitsverträgen, die einen Arbeitsnehmer (teilweise) auf Jahrzehnte an das Unternehmen binden.
Andererseits ist es schon hart nach 2 Wochen Arbeitslosigkeit, alles annehmen zu müssen.

...aber in Dänemark scheint es zu funktionieren.
Kommentar ansehen
04.11.2006 16:07 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie bitte?? im ersten monat kein geld auszahlen?? miete, strom, gas, essen, trinken, kinder??? wie soll das gehen?? glaubt der die bank macht da mit? die hört das man arbeitslos geworden ist und lässt einen fallen wie eine heiße kartoffel. schlimm das solche leute in der politik sitzen. von nix ne ahnung aber die schnauze aufreißen.
Kommentar ansehen
04.11.2006 16:10 Uhr von horus1024
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
welche Arbeit soll man denn? Glos soll erst mal für Arbeitsplätze sorgen die man dann auch nach zwei Wochen annehmen kann! Das ist nur wieder eine Masche der versteckten Arbeislosengeld kürzung! Genau wie die Rente mit 67 welcher Bauarbeiter schaft das noch gesundheitlich bis in das Alter?
Wie du kannst nicht mehr? mit 60 Jahren? dann hast du halt Pech gehabt!!! das du 40 Jahre Malocht hast!! Ab 60 Jahre nur den Hartz 4 Satz!!!!
Kommentar ansehen
04.11.2006 16:11 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Selektive Wahrnehmung des Herrn Glos. Wenn er sich Dänemark als Vorbild nehmen möchte, ist das ja gar nicht verkehrt, aber dann muss er auch das ganze Paket übernehmen, und nicht nur das, was die Wirtschaft bestellt hat.
Kommentar ansehen
04.11.2006 16:17 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Glos möchte den Kündigungsschutz in Deutschland nach dänischem Muster umbauen. In Dänemark wird bei kürzeren Kündigungsfristen maximal vier Jahre lang bis zu 90 Prozent des letzten Gehalts an Arbeitslosenunterstützung gezahlt."

vs.

"im ersten Monat der Arbeitslosigkeit kein Geld auszuzahlen"

Sieht eher danach aus, als ob sie nur Arbeitnehmerrechte abbauen wollte, ohne die anderen Aspekte umzusetzen
Gerade wurde die Bezugsdauer von ALG1 drastisch verkürzt (max. 12 Monate für unter 55jährige), gleichzeitig die Bezugsvorraussetzungen verschärft. Die Höhe beträgt nur 60% der Bezugsgröße (reduziertes Nettogehalt).
Also genau das Gegenteil von dem, was in Dänemark läuft.

"werden in Dänemark erhöhte Anstrengungen zur Wiedereingliederung ins Arbeitsleben unternommen"
Ja, fördern. Das wird in Deutschland gerade immer weiter abgebaut.

"und von den Arbeitslosen wird erwartet, dass sie jede angebotene Arbeit annehmen."
Das haben wir ja schon, Stichwort Zumutbarkeitsregelung in Kombination mit Sanktionsmechanismen

"mit unbefristeten Arbeitsverträgen, die einen Arbeitsnehmer (teilweise) auf Jahrzehnte an das Unternehmen binden."
*lol* na klar, 4 Wochen Kündigungsfrist sind Jahrzehnte.
Eine Erhebung hat ergeben, dass insbesondere Kleinbetriebe und Handwerker gar keine Vorstellung von den gesetzlichen Regelungen haben.

"dass sich Menschen nur für kurze Zeit arbeitslos melden, obwohl die erneute Arbeitsaufnahme bereits geregelt ist."
Was soll dern der Humbug? Wenn der alte Job zum 31.12. ausläuft und der neue am 01.03. beginnt, ist man 3 Monate arbeitslos. Da hat man Anspruch auf ALG1 (immerhin wurden dafür Beiträge entrichtet). Es geht ja nicht nur um Miete, Strom, Lebensmittel sondern auch um Krankenversicherung, Rente usw.
Total abgehoben und realitätsfern, die Politiker.
Kommentar ansehen
04.11.2006 16:23 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Teppichratte: "Wenn er sich Dänemark als Vorbild nehmen möchte, ist das ja gar nicht verkehrt, aber dann muss er auch das ganze Paket übernehmen, und nicht nur das, was die Wirtschaft bestellt hat."

Du triffst es auf dem Punkt. Die suchen sich selektiv wie ein Trüffelschwein genau jene Punkte aus dem Gesamtkontext, die ihnen ins ideologische Konzept passen.
Chilli ist lecker, Tiramisu auch. Beide verschaffen bei gekonnter Umsetzung des Rezeptes ein erfreuliches sensorisches Erlebnis.
Picke ich aber aus beiden Rezepten einzelne Zutaten heraus und vermische diese, erhalte ich aber keine Verbesserung, sondern erziele mit diesem Sud bestenfalls eine gustatorische Kakofonie.
Kommentar ansehen
04.11.2006 16:28 Uhr von horus1024
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum nur krieden die Politaffen für soviel Dünnschiss auch noch so viel Geld? Es wird mal wohl mal lagsam Zeit das die Volksverräter mal am eigenen Leib erfahren was es heißt sich am Arbeitsabt in Demütigen zu lassen! Es wird Zeit das auch diesen Pack mal Demut erfärt!
Kommentar ansehen
04.11.2006 16:42 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Troll-Collect: Bei Wiki ist das unter Dänemark ganz gut beschrieben.
Alle anderen Maßnahmen die Dänemark ergriffen hat, sind für hiesige Politiker eine Horrorvorstellung.
Besonders wichtig, Arbeitslose werden eigentlich, im Gegensatz zu Deutschland, nie allein gelassen, vom ersten Tag an sind sie in Programmen, es findet also keine Entsozialisierung statt.
Hier stehen Arbeitslose nach kürzester Zeit, außerhalb der Gesellschaft.
Kommentar ansehen
04.11.2006 16:45 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
pps: Einer der Hauptunterschiede von Dänemark ist, dort herrscht u.a. ein hoger gewerkschaftlicher Organisationsgrad, die Löhne sind höher (man beklagt dort bereits die deutschen Dumpinglöhne) und durch die somit höhere Nachfrage ist der Binnenmarkt deutlich belebter.
Es gibt als Voraussetzung für die Wirksamkeit der Maßnahmen deutlich mehr Arbeitsplätze.

Die Pläne (so denn wirklich auch das ALG1 erhöht und nicht nur Arbeitnehmerrechte abgebaut werden) sind zwar nett für die ALG1-Bezieher, haben aber keinerlei Auswirkung auf die Arbeitslosigkeit als ganzes, sondern führen lediglich zu einem Verdrängungseffekt zu Lasten der ALG2-Bezieher, wie es schon jetzt durch die bereits gültigen Gesetze erfolgt ist.

Nur wenn durch eine gesteigerte Kaufkraft der Binnenmarkt belebt wird, hierdurch mehr Arbeitsplätze entstehen, können solche Maßnahmen Erfolg haben.

Ansonsten bleibt es bei der sattsam bekannten Reise nach Jerusalem für die Arbeitsplatzsuchenden.
Kommentar ansehen
04.11.2006 16:46 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Quellenzitate: "Bundeswirtschaftsminister Michael Glos hat sich für einen geringeren Kündigungsschutz nach dänischem Vorbild stark gemacht [1]. In Kombination mit einem höheren Arbeitslosengeld [2]"
"sofortigen und nachhaltigen Anstrengungen für eine Wiedereingliederung in die Arbeitswelt kommen. [3]"
"Sie müssen allerdings auch jede zugewiesene Arbeit annehmen"

Nicht sehr schwer zu erahnen welche Dinge bei den "Verhandlungen" in der Koalition dann wohl durchgesetzt werden [1] und welche nicht [2,3].

Das letzte Zitat habe ich nicht mitgezählt weil nur ein Phrase. In Deutschland wird man schon längst mit scharfen Kürzungen bestraft in solch einem Fall.

Den wesentlichsten Unterschied zwischen Dänemark und Deutschland hat Teppichratte schon sehr gut beschrieben:
<Alle anderen Maßnahmen die Dänemark ergriffen hat, sind für hiesige Politiker eine Horrorvorstellung.
Besonders wichtig, Arbeitslose werden eigentlich, im Gegensatz zu Deutschland, nie allein gelassen, vom ersten Tag an sind sie in Programmen, es findet also keine Entsozialisierung statt.
Hier stehen Arbeitslose nach kürzester Zeit, außerhalb der Gesellschaft.>
Kommentar ansehen
04.11.2006 16:50 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Teppichratte: da wir gerade beim Thema Vorbilder und verzerrte Darstellung in Deutschland sind - vielleicht interessiert dich das Beispiel Österreich:
http://shortnews.stern.de/...
Kommentar ansehen
04.11.2006 17:04 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oops, einen Punkt noch vergessen: Neben den ersten Drei natürlich noch:
"Es wäre vorteilhaft, im ersten Monat der Arbeitslosigkeit kein Geld auszuzahlen"[4]

In Bezug aufs vorherige Kommentar:
Nicht sehr schwer zu erahnen welche Dinge bei den "Verhandlungen" in der Koalition dann wohl durchgesetzt werden [1,4] und welche nicht [2,3].
Kommentar ansehen
04.11.2006 17:04 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Troll-Collect: Danke.
Was mich wirklich mal interessiert, was hindert den gemeinen deutschen Politiker eigentlich daran, Konzepte anderer Nationen zu übernehmen? Ist es wirklich nur diese deutsche Arroganz.
Sobald in Diskussionen, soweit man diese, die in den unterschiedlichen TV-Formaten stattfinden, überhaupt als solche bezeichnen kann, die Forderung gestellt wird, andere Konzepte zu übernehmen, folg immer lapidar das Argument, dass man andere Länder eben nicht mit Deutschland vergleichen kann.
Sind wir den wirklich so außergewöhnlich?
Kommentar ansehen
04.11.2006 17:17 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kündigungsschutz entkräften? Ich bin dafür den Kündigungsschutz ganz aufzuheben, und zwar für alle Politiker, die uns vor der Wahl wissentlich belügen, und deren Hauptaufgabe darin besteht, die Interessen der Wirtschaft gegen die Arbeitnehmerschaft durchzusetzen!

Derartige Betrugsaktionen sollten mit deftigen Gefängnisstrafen belegt werden. Mal sehen, was Herr Glos dazu sagen würde!
Kommentar ansehen
04.11.2006 17:20 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Teppichratte: Die Politiker haben doch vollkommen recht, wenn sie behaupten Deutschland sei ein Sonderfall!

In keionem anderen Land bekommt die Wirtschaft so viele Steuergeschenke, wie in Deutschland. Und das von a l l e n Regierung seit der Kanzlerschaft von Bimpes-Kohl!
Kommentar ansehen
04.11.2006 17:34 Uhr von HeiligerSchnitter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Troll-Collect: "[...]die Löhne sind höher (man beklagt dort bereits die deutschen Dumpinglöhne) [...]"

Yep, vor einigen Monaten hab ich schon gelesen, dass die ersten dänischen Firmen (ich glaub, es waren Schlachtereien o.ä.) nach Deutschland gewandert sind, weil die Deutschland als Niedriglohnland sehen.
Da hab ich mich gefragt: Ist das jetzt gut oder schlecht?
Kommentar ansehen
04.11.2006 17:36 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das kann doch wohl net mehr angehen: vor allem das diese news nur so wenig visits im vergleich zu anderen hat ):

vor allem was lustig ist, die steuer für unternehmen wird wieder extrem gesenkt.. weil man sich "erhofft", das die firmen dann wieder leute einstellen..
von wegen.. herr glos zeigt nun eindeutig wie dreißt und verlogen diese affenbande ist.. schieben sich gegenseitig ihre steuerbananen sonstwo hin.. immer auf kosten des volkes..
Kommentar ansehen
04.11.2006 17:41 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der Müllermeister aus Prichsenstadt schlägt wieder zu

unfähig bis ins Mark - aus Gründen der politischen Ausgewogenheit und nicht etwa aufgrund irgendeiner Qualifikation bekam dieser Nichtstuer und Nochwenigerwisser den Platz in den Schoß gelegt den Stoiber nicht gewollt hat - aber irgendeiner der CSU mußte es ja werden...
Kommentar ansehen
04.11.2006 17:46 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@opppa: >>In keionem anderen Land bekommt die Wirtschaft so viele Steuergeschenke, wie in Deutschland. Und das von a l l e n Regierung seit der Kanzlerschaft von Bimpes-Kohl! <<

.........und schon darf sich die Wirtschaft auf ein weiteres 30 Milliardengeschenk freuen.
Kommentar ansehen
04.11.2006 17:52 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Teppichratte: "Was mich wirklich mal interessiert, was hindert den gemeinen deutschen Politiker eigentlich daran, Konzepte anderer Nationen zu übernehmen?"

Der Lobbyismus der Mächtigen. Nehmen wir mal dieses Beispiel: Man stellt fest, das in DK der Kündigungsschutz lockerer ist. Das findet man geil, reibt das dem Michel unter die Nase. Die anderen Zutaten (höheres ALG, höhere Löhne) des Rezeptes mag man weniger, also verschweigt man sie, bestenfalls nimmt man eine kleine Prise der Gesamtmenge.

Oder die Besteuerung: Da entdecken ein paar Stammtischstrategen das Deutschland auf dem Papier höhere Steuersätze hat, als andere Länder. Ein Skandal. Da müssen sofort Steuersenkungen her. Also senkt man die Steuersätze auf oder unter das Niveau der meisten anderen Länder. Was man aber (absichtlich) vergessen hat - die Bemessungsgrundlage ist deutlich niedriger, als in anderen Ländern, die hat man natürlich nicht angepaßt. Nun wundert man sich, dass der Staat pleite ist (und erhöht die Belastung für Arbeitnehmer usw. ...)

Oder Steuern Teil 2 - "Hach, das Kapital ist ach so ein scheues Reh" usw. - mit solchen Phrasen schafft man Steueramnestien, führt Steuerrabatte ein (Abgeltungssteuer), zeigt auf andere Länder mit niedrigeren Sätzen.
Was man verschweigt: In anderen Ländern (etwa USA) müssen auch Steuerflüchtige Wie Schumacher, Klinsmann oder Beckenbauer Steuern zahlen, weil die Steuerpflicht an die Staatsbürgerschaft gekoppelt ist.
Kommentar ansehen
04.11.2006 18:55 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Troll-Collect: "*lol* na klar, 4 Wochen Kündigungsfrist sind Jahrzehnte."

Daher das Wort teilweise (hab deine Reaktion schon im Vorfeld erahnt;o)
...bei Daimler ist noch keiner betriebsbedingt gegangen. Da müssen unsummen gezahlt werden das jemand geht. Das ist wirklich ein Einstellungshemnis.


"Wenn der alte Job zum 31.12. ausläuft und der neue am 01.03. beginnt, ist man 3 Monate arbeitslos. Da hat man Anspruch auf ALG1"

Da hat man noch(!) Anspruch.
Ich stimme dir ja zu, aber ein Monat Pause auf Kosten der Allgemeinheit hat man doch immer gerne Mitgenommen, oder?
Kommentar ansehen
04.11.2006 19:00 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kündigungsschutz? Was ist das? Ich habe den noch nie genossen. Ich bin bei 4 Zeitarbeitsunternehemn unter Vertrag gewesen. Alle habe mich ohne zu Zögern entlassen, wenn die Aufträge vorbei waren. Ohne Kündigungsfrist.
Kommentar ansehen
04.11.2006 19:06 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@swald: "..bei Daimler ist noch keiner betriebsbedingt gegangen. Da müssen unsummen gezahlt werden das jemand geht. Das ist wirklich ein Einstellungshemnis."

Auch bei Daimler gelten die Gesetze mit 4 Wochen Kündigungsfrist. Wenn per Haustarif was anderes vereinbart wird, ändert man das nicht mit einer Gesetzesverschärfung, die andere ohne Haustarif triff.


"Da hat man noch(!) Anspruch.
Ich stimme dir ja zu, aber ein Monat Pause auf Kosten der Allgemeinheit hat man doch immer gerne Mitgenommen, oder?"

Was heißt Pause auf Kosten der Allgemeinheit? Wenn zwei Jobs nicht nahtlos aufeinanderfolgen, ist man dazwischen Arbeitslos und hat keinen Arbeitslohn. Die Lebenshaltungskosten laufen aber weiter.
Da bin ich für die Zeit arbeitslos und habe einen Anspruch auf Arbeitslosengeld. Dafür ist die Arbeitslosenversicherung schließlich geschaffen worden.
Oder verzichten Vermieter und Krankenkasse auf ihren Obulus, weil ich in der Zeit kein Einkommen habe?
Kommentar ansehen
04.11.2006 19:18 Uhr von HeiligerSchnitter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@swld, justme: "aber ein Monat Pause auf Kosten der Allgemeinheit hat man doch immer gerne Mitgenommen, oder?"
Na, kann man von jemandem, der 900€ im Monat verdient, verlangen, dass er das Geld für einen Monat Arbeitslosigkeit zurücklegt?

"Ich bin bei 4 Zeitarbeitsunternehemn unter Vertrag gewesen. Alle habe mich ohne zu Zögern entlassen, wenn die Aufträge vorbei waren. Ohne Kündigungsfrist. "
Hmm, die Kündigungsfrist beträgt normalerweise 2 Wochen. Es sei denn, im Vertrag ist etwas anderes festgelegt - und diese Festlegung betrifft eigentlich auch nur die ersten 2 Wochen der Beschäftigung; dass man innerhalb von 2 Tagen gekündigt werden kann.
Tjo, scheiß Zeitarbeit... Ich bin auch dabei, hab meine 6 Monate Probezeit zum Glück schon rum, also ohne Begründung gibt´s keine Kündigung :)
Kommentar ansehen
04.11.2006 19:41 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Troll-Collect HeiligerSchnitter: Ihr habt ja recht, aber wenn es keine Leistung gäbe wäre man als Arbeitnehmer an einem nahtlosen Übergang interessiert. Also ich kenne das so mit der Pause.

Refresh |<-- <-   1-25/33   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

David Fincher übernimmt Regie bei "World War Z"-Fortsetzung mit Brad Pitt
Moskauer Handwerkerfirma wirbt mit Martin-Schulz-Bild für Fenster
"Thor 3": 80 Prozent improvisiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?