03.11.06 13:47 Uhr
 376
 

Homosexuelle Paare in Österreich als Pflegeeltern sehr gewünscht

Jetzt sollen in Österreich vor allem homosexuelle Paare und Alleinerziehende als Pflegeeltern herangezogen werden.

Denn da es an Betreuern mangelt, sind derzeit rund 680 Wiener Kinder nicht in Wien untergebracht. Auch sollen Plakate, Inserate und Straßenbahnaufkleber hierzu ermutigen.

Vor allem seien für ältere Kinder ab drei Jahre kaum Pflegeeltern zu finden. Es bleiben 80 Prozent der Pflegekinder bis zur Volljährigkeit bei den Pflegeeltern, aber auch der Kontakt zu den leiblichen Eltern muss bestehen bleiben.


WebReporter: ringella
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sex, Österreich, Paar, Homosexualität, Pflege
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Köln: Mann klettert aus Protest auf Hohenzollernbrücke
Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.11.2006 13:54 Uhr von m0ep
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
alleinerziehende: die idee ist bestimmt nicht schlecht, da sich nun mal viele homosexuelle ein kind wünschen, es aber technisch nicht machbar ist... wenn damit die aktuelle situation entlastet werden kann, warum nicht
alleinerziehende eltern sind aber wahrscheinlich schon genug gefordert (überfordert) als dass sie noch zusätzlich ein pflegekind aufziehen könnten.
Kommentar ansehen
03.11.2006 14:06 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Homosexuelle: sollten keine Kinder adoptieren. Dieser Standpunkt bleibt bei mir auf jeden Fall bestehen. Warum habe ich in anderen Themen schon erwähnt.
Kommentar ansehen
03.11.2006 14:13 Uhr von Aurinko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Johnny: Stimmt, hast Recht... Lieber die Kinder in Heimen versauern lassen, anstatt ihnen zu ermöglichen in einem liebevollen, geschützen Umfeld aufzuwachsen.
Kommentar ansehen
03.11.2006 14:31 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bin dafür: Denn dort wird Kindern Gleichberechtigung vorgelebt,was in den Heteobeziehungen ja nicht der Fall ist...
Die Frauen glauben heute immernoch sie hätten sich mit der Emanzipation befreit.
denkste..
Sie ähneln nur immer mehr dem,was sie nicht sein wollten.

männlich
siehe Merkel...


Mfg jp
Kommentar ansehen
03.11.2006 15:32 Uhr von Meister-Petz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Gentoo: So ein Schwachsinn ;). Natürlich ist klar.. wenn man die Neigung hat, wird man sie sich bei homosexuellen "Eltern" eher eingestehen, aber das die Kinder zwangsläufig auch homosexuell werden halte ich für eine Unterstellung. Kinder die bei heterosexuellen Eltern aufwachsen werden ja auch nicht zwangsläufig heterosexuell *g*.

Natürlich ist es nicht optimal, aber zB Kinder die nur von einem Elternteil alleinerziehend großgezogen werden, lernen auch nur eine Seite kennen. Und wenn die (oBdA) Mutter dann häufiger mal neue Männer anschleppt, ist das auch kein gutes Beispiel eine feste Familie mit mehreren Kindern zu gründen.

Aber alles immer noch besser als im Heim aufzuwachsen.
Kommentar ansehen
03.11.2006 16:15 Uhr von cantarella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gentoo: selbst wenn es so wäre (was es nachweislich nicht ist) wäre doch auch egal, oder?

und wenn die kinder sich eltern wünschen und die paare sich kinder, wo ist denn für dich das problem?
Kommentar ansehen
03.11.2006 16:29 Uhr von mcgrasi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
senf: wie ich immer gerne sage: keine kinder für homosexuelle, zumindest nicht in diesem jahrhundert, dafür ist die gesellschaft nicht weit genug. kinder können grausam sein.
stellt euch mal die situation aufm schulhof vor:
kind 1: was schafftn dein vater?
kind 2: welcher von beiden?
das kind kann sich entweder jahrelang hänseln lassen oder gleich die schule wechseln.
wobei ich dachte, dass n haufen heterosexueller eltern kinder adoptieren wollen...
Kommentar ansehen
03.11.2006 16:39 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mcgrasi: Du willst also weil unsere jetzige Gesellschaft unfähig ist zu lernen die Hetze gegen Homosexuelle nicht unterbinden und die Gesellschaft weiter feindlich und ablehnend gegen Homosexuelle agieren lassen, so dass sich NIE etwas ändert ?


Hätte früher niemand für die Rechte der Frauen gekämpft, hätten sie heute noch immer keine Rechte !
Kommentar ansehen
03.11.2006 17:29 Uhr von Toyah42
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke jesse-james: Du sprichst mir aus dem Herzen.
Kommentar ansehen
03.11.2006 19:18 Uhr von JayAge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn: die kinder wachsen bei homosexuellen unter anormalen bedingungen auf. man weiß nicht welchen einfluss das auf ihre entwicklung und psyche hat. schließlich bekommen sie täglich eine falsche welt zu sehen.
ich hab wirklich nichts gegen homosexuelle und bin für toleranz, aber normal ist homosexualität nich. denn der biologische sinn jedes lebewesens ist reproduktion.
Kommentar ansehen
03.11.2006 19:42 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Heim kriegen Kinder psychische Schäden weil sie nicht genug Zuwendung bekommen.
Dadurch werden sie möglicherweise beziehungsunfähig und unfähig selbst ihren eigenen Kindern die nötige Zuwendung zu geben.

Da ist es noch besser sie werden homosexuell. Das verringert im Zeitalter von Samenbanken auch nicht mehr unbedingt die Geburtenrate. ;-)

Davon abgesehen ist die sexuelle Neigung eh nicht anerzogen, sonst wären wir alle heterosexuell, oder?

Dass Kinder grausam sind stimmt...aber man wird wegen jedem Dreck gehänselt, und ein Heimkind zu sein ist auch nicht gerade angesehen unter Grundschulkids, würd ich mal schätzen.


Ist für ein Kind natürlich nicht optimal, nur von einem Geschlecht Bezugspersonen zu haben, aber das ist bei Kindern Alleinerziehender auch der Fall.
Kommentar ansehen
03.11.2006 19:54 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Annahme, dass Kinder, die bei Homosexuellen aufwachsen auch homosexuell werden, ist an Dummheit kaum zu überbieten.
Also mir wärs peinlich so was von mir zu geben.
Kommentar ansehen
03.11.2006 19:56 Uhr von supermeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ JayAge: "die kinder wachsen bei homosexuellen unter anormalen bedingungen auf"

Stimmt absolut. Sie haben ein zu Hause, regelmäßig warme Mahlzeiten, saubere Kleidung, Menschen die sie lieben und für sie sorgen.
Absolut richtig, das muss für die Kids absolut anormal erscheinen.

Und wer richtig gelesen hat, weiß dass es hier um Pflegeeltern geht, nicht um Adoptionen, mit dem Hauptziel, dass die Kids in häuslicher Athmosphäre aufwachsen und nicht im Heim unter die Räder kommen. Begleitet von Sozialarbeitern und immer in Kontakt mit ihren leiblichen Eltern.
Sicher besser als manche Pflegefamilien die ich gesehen habe.

Und selbst wenn alle Unkenrufe recht behalten sollten. Besser schwul oder lesbisch, als von alkoholkranken, überforderten oder drogensüchtigen Eltern zu Tode geprügelt werden
Kommentar ansehen
03.11.2006 19:59 Uhr von supermeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und das Kinder grausam sind: halte ich bis zu einem gewissen Alter schlicht für ein Gerücht.
Meisten plappern gerade Grundschulkiddies nur nach was sie zu Hause zu hören bekommen.
Kommentar ansehen
03.11.2006 20:31 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@supermeier: Kinder sind wirklich grausam. Ich wurde in der Grundschule dauernd rumgeschubst, ich muss es wissen.

Ob sie auch Vorurteile gegen Homosexuelle haben weiß ich nicht.
Aber ich wurde in der Grundschule rumgeschubst und geärgert weil ich klein und schwach war und keine Freunde hatte.
Wer Freunde hat und sich wehren kann wird sicher nicht wegen seiner Eltern gehänselt, das trauen die kleinen Scheißer sich gar nicht.;-)

Die Fettsäcke die mich im Gymnasium gemobbt haben hat auch keiner gehänselt weil sie fett und häßlich waren...schade eigentlich.
Kommentar ansehen
03.11.2006 21:01 Uhr von supermeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Artemis500: "Kinder sind wirklich grausam. Ich wurde in der Grundschule dauernd rumgeschubst, ich muss es wissen."

Es fühlt sich sicher grausam an, allerdings halte ich dieses Verhalten doch eher für einen natürlichen Teil der Entwicklung, inkl. Hack- und Rangordnung, die allerdings von Pädagogen und Eltern katalysiert und in die richtigen Bahnen gelenkt werden sollte, damit von klein auf ein richtiges Sozialverhalten vermittelt wird.

Ich vergleiche Kinder gerne mit jungen Hunden, sie haben sehr viel Ähnlichkeit. Und was letzten Endes dabei rauskommt, alles eine Frage der Erziehung.

Aber was in der Regel bei Hetzereien über Eltern, Behinderungen oder soziale Schwäche losgelassen wird, ist meistens irgendwo aufgeschnappt worden, viel zu oft bei Personen mit Vorbildfunktion.
Kommentar ansehen
03.11.2006 22:43 Uhr von mcgrasi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jesse-james: ich halte nix von hetze gegen homosexuelle.
ich halte lediglich die rechte der kinder auf eine diskriminierungsfreie jugend für höherrangiger als das recht auf selbstverwirklichung von homosexuellen.
Kommentar ansehen
03.11.2006 22:58 Uhr von supermeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ mcgrasi: Sorry, aber dikreminierungsfreie Jugend von Heimkindern?
Wo gibt es die denn? Selbst heute noch werden Kinder diskreminiert und benachteiligt weil sie aus Heimen kommen.
Kommentar ansehen
05.11.2006 09:20 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm ...sehr interessant !: Ich mach es mir jetzt mal einfach :) ......*lach

also die Argumente gegen Homosexuelle die Kinder erziehen wollen sind ...ich fasse mal zusammen :)

-- Diskriminierung durch andere Kinder die in Hetero-beziehungen aufgewachen sind.

-- Da unsere Gesellschaft noch nicht "reif" für intelligente Lösungen sind - lassen wir es halt beim "Alten" und warten ab was die nächsten 2000 Jahre passiert

-- Kinder, die aus heterosexuellen "Gewalt"familien kommen haben immer noch die besseren Argumentationen auf dem Schulhof und wir dürfen natürlich nicht dafür sorgen, das es irgendwann eine Opposition dagegen gibt ... z.B. Kinder die aus Homo-Familien stammen und durch Ihre Eltern das "Wissen" erlernt haben sich gegen Diskiminierungen zur Wehr zu setzten (Das lernen Homosexuelle von der "Picke" auf :))


*************************
aber das beste Argument ..... tö-tööö-töööööö tusch und Ablaus für Gentoo .... wir haben einen Gewinner !!! :D :D

--- Homosexualität ist ansteckend ...... "äh" ... ja genau
und Kinder sind besonders gefährdet (also ist Homosexalität eine Kinderkrankheit- wie Massern *lach ) ....deshalb ist es wichtig, das sich Kinder so früh wie möglich mit der Heterosexualität anstecken ..... *prust* .... und die paar Nebenwirkungen wie "asoziales Verhalten auf dem Schulhof" und "menschenverachtende Diskiminierung gegen Andere" heilt die moderne Medizin dann mit erreichen der Volljährigkeit mit ASPIRIN .....

..... Ich frage mich jetzt allerdings ernsthaft !!! Wo ich mich angesteckt haben könnte ???
war meine Mutter schwul ?? ...oder mein Vater lesbisch ?? .. oder habe ich mich möglicherweise bei unserem bi-sexuellen Kater Fritz angesteckt --- oder vieleicht sogar bei dem schwulem Sado-Maso Goldfisch unseres Nachtbarn??? .... von unserer Clique kann es niemand gewessen sein !! Dort war Homophobie und Macho-Verhalten eher ein Einstiegs-kriterium ... :)

*****************************
Kommentar ansehen
05.11.2006 09:38 Uhr von supermeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mich beschäftigt: seit diesem Thread eine enorm wichtige Frage, eigentlich die wichtigste überhaupt.

Wenn zwei Schwule ein Mädchen erziehen, steht es dann automatisch und aufgrund seines Umfeldes auf Männer?

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Deutscher Trailer zum Horrorthriller "It Comes at Night" enthüllt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?