02.11.06 08:28 Uhr
 4.780
 

USA: Sprengstoffanschlag auf PayPal-Hauptquartier

Am Abend des 31.10.2006 detonierte vor einem Gebäudeeingang des Hauptsitzes des Ebay-Unternehmens PayPal in San Jose (Kalifornien) ein Sprengsatz. Im Gebäude hatte die Explosion Fensterscheiben zu Bruch gehen lassen.

Einige Mitarbeiter befanden sich zu diesem Zeitpunkt innerhalb der Firmenzentrale und wurden anschließend evakuiert. Sprengstoffexperten versuchen nun herauszufinden, welcher Stoff der Explosion zugrunde lag.

Am darauffolgenden Mittwoch mussten die betroffenen Angestellten nicht zum Dienst erscheinen.


WebReporter: _informer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Sprengstoff, Hauptquartier
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trauriger Rekord: In Mexiko wurden 2.371 Menschen in einem Monat ermordet
Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Vor 25 Jahren wurde Antifa-Aktivist Silvio Meier von einem Neonazi ermordet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.11.2006 23:13 Uhr von _informer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich will dieses Verbrechen in keiner Weise rechtfertigen, aber Feinde dürfte sich Paypal in letzter Zeit genug gemacht haben. Auf diversen Internetseiten wird von äußerst dubiosen Methoden dieses Zahlungsunternehmens berichtet (s. Google).
Kommentar ansehen
02.11.2006 09:04 Uhr von mkohaupt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
um einen heise.de Kommentar zu zitieren: Das war doch kein ein Sony-Akku, oder?
Kommentar ansehen
02.11.2006 09:11 Uhr von blazebalg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer mit dem feuer spielt: der verbrennt sich, paypal ist bei verkäufern nicht sehr beliebt nein. da wird gerne mal geld eingefriert oder gar nicht ausbezahlt weil es sich anscheinend um geldwäsche oder ähnliches handelt.#

ich kann euch nur raten paypal nur als käufer aber niemals als verkäufer zu benutzen! oder die ware erst abzuschicken wenn das geld von paypal auf eurem bankkonto gelandet ist, auch wenns 1 woche dauert, mir wärs das wert!
Kommentar ansehen
02.11.2006 10:29 Uhr von EraZor2k4
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hatte eigentlich bisher immer gute Erfahrungen gemacht bis vor ca. 2 Monaten. Ich hatte in den USA ein Spieleaccount verkauft - also virtuelle Ware - Der typ hat bezahlt, ich hab ihm seine Daten gegeben und alles war super. Ich hab also das Geld auf mein Bankkonto überwiesen, auch das hat wunderbar funktioniert, bis ich auf einmal eine Email von Paypal bekam, wo drin stand ich wäre möglicherweise in ein Betrugsfall verwickelt und das sie mir deswegen das Geld wieder abziehen würden. Zack schon hatte ich -77 € auf meinem Paypalkonto. Bei den zahlreichen Telefonaten wurde ich immer aufgefordert doch bitte die Paketnummer anzugeben (hatte ich ja nicht - virtuelle Ware - Versand per Email) - tja und virtuelle Ware sei nicht versichert. Pech gehabt! Mein Account ist weg, mein Geld ebenfalls und Paypal hat Geld gemacht. Ich werde wöchentlich dazu aufgefordert mein Konto auszugleichen, was ich natürlich nicht tuen werde. Das war das letzte Mal das ich etwas mit Paypal als Verkäufer gemacht habe.

Sorry für den Offtopic. Zurück zum Thema:
Zum Glück wurde dabei niemand verletzt.
Kommentar ansehen
02.11.2006 10:50 Uhr von Skolle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer wurde evakuiert? Die Mitarbeiter oder das Gebäude.
Wenn es die mitarbeiter waren,die evakuiert wurden, dann tut es mir leid für die...
Kommentar ansehen
02.11.2006 11:38 Uhr von MattenR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wiedermal wird mein instinkt bestaetigt... ebay ist ein drecksunternehmen...


Kommentar ansehen
02.11.2006 12:24 Uhr von Menni07
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Neid: Da war wohl jemand neidisch auf das PayPal ( Ebay)- Unternehmen....
Kommentar ansehen
02.11.2006 13:16 Uhr von lucky strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Erazor: du hättest einfach zu deiner bankgehen können und das lastschriftverfahren wieder rückgängig machen können.
dann hätte paypal wieder die 77€ abgezogen bekommen

dann noch schnell lastschrift verbieten und dann kann paypal versuchen abziehen bis sie moos ansetzen.

ich persönlich hatte noch keine probleme via paypal
Kommentar ansehen
02.11.2006 13:31 Uhr von Merke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Skolle: Naja, wer lesen kann, ist im Vorteil, da steht doch:[..." Einige Mitarbeiter befanden sich zu diesem Zeitpunkt innerhalb der Firmenzentrale und wurden anschließend evakuiert....]". Was gibt es daran zu wundern???
Kommentar ansehen
02.11.2006 14:43 Uhr von 7
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentare... unglaublich! Ich lese hier täglich und eigentlich gerne, aber bei manchen Kommentaren...

"wiedermal wird mein instinkt... bestaetigt... ebay ist ein drecksunternehmen..."

Hast du in dieser Firma schon gearbeitet? Nein.
Gibt es irgendwelche trifftigen Gründe außer Hörensagen, Gerüchte etc, die deine "Aussage" stützen? Nein.

Eine Bombe geht bei einer Firma hoch und deswegen ist die Firma scheiße? Äußerst logisch.

Wenn also jemand einen Bombenanschlag auf dich verübt, sagt mir das dann was über dich?

(PS.: MattenR...ocker, warst du mal bei Ciao?)
Kommentar ansehen
02.11.2006 15:58 Uhr von 7
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ nokia1234: Ich sag´ trotzdem nicht, die Regierung ist ein Drecksladen. Man kann sich gewählter ausdrücken.

Zudem kann ich die Regierung wählen (und beim nächsten Mal auch wieder abwählen). ;-)

In jeder Firma gibt´s Sachen die gut laufen und welche, die nicht so gut laufen. Von einer Person, die eine Bombe legt, kann man aber auf nichts schließen.
Kommentar ansehen
02.11.2006 16:05 Uhr von _informer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Merke: Nein, Skolle hat schon recht mit seiner Äußerung.
"Evakuieren" heißt entleeren, daher muss es in der News heißen "Das Gebäude wurde anschließend evakuiert."
Das Evakuieren von Personen bietet sich dagegen in diesem Fall nicht an ;)

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD-Politiker Björn Höcke will im Fall von Neuwahlen für Bundestag kandidieren
Türkei: Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet" zu Gefängnisstrafe verurteilt
Fußball: RB Leipzig gewinnt 4:1 gegen Monaco und hat Chance auf CL-Achtelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?