01.11.06 21:28 Uhr
 348
 

Libanon: Laut USA stehen die Zeichen auf Umsturz

Laut einer Erklärung der amerikanischen Regierung vom Mittwoch unternehmen Syrien, der Iran und die Hisbollah sowie einige andere Verbündete alles, um einen möglichen Umsturz im Libanon herbeizuführen.

Die innenpolitische Lage ist dieser Tage angespannt. Die radikalislamische Schiitenmiliz Hisbollah fordert den demokratisch gewählten Präsidenten Siniora auf, der Bildung einer Regierung der Nationalen Einheit zuzustimmen.

Die momentane Regierung des Libanons habe das Vertrauen der Bevölkerung verloren, sagt der Generalsekretär der Hisbollah. Wenn Siniora seinen Plänen nicht zustimme, werde es zu Massenprotesten kommen, die zu einem Sturz der Regierung führen könnten.


WebReporter: teledealer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Zeichen, Libanon
Quelle: www.n-tv.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.11.2006 22:09 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Propaganda oder Tatsache? Das ist hier die Frage. Seit dem Israel-Desaster hat die Hisbollah (oder Hizbollah? oder Hizbullah??) auch in der Bevölkerung an Einfluss gewonnen.

Vielleicht aber auch nur Propaganda der USA, um weiter auf einen eventuellen Iran-Krieg einzustimmen.
Kommentar ansehen
01.11.2006 22:20 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was noch fehlt ist: das die amerikaner einen umsturz als bruch der un resolution sehen .. (genau die gleiche, die israel jeden tag mit ihren flugscheinangriffen auf dem libanon brechen)
und sie meinten, das sie dann eingreifen werden

zitat ausm text

"In der Erklärung des Weißen Hauses werden die Hisbollah sowie Syrien und der Iran ausdrücklich vor einer Machtprobe gewarnt. Jeder Versuch, den Libanon durch künstlich herbeigeführte Demonstrationen, Gewalt und Bedrohung der Führung zu destabilisieren, sei ein Verstoß gegen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates sowie gegen die Souveränität des Landes"

also speziel das wort machtprobe, sagt schon alles aus
das heißt, wenn das volk die regierung stürzt, werden diese mit krieg bestraft..

demokratie bedeutet auch, das ein volk sich seine macht zurückholt.. im notfall mit gewallt.. das land ist z.b. sauer, das sie sich töten lassen mussten, ohne das ihre staatsarmee eingegriff

naja.. wenn es dort zu krieg kommt, wird auch unsere marine zum krieg gebeten.. und merkel wird einsteigen

abwarten was passiert, wenn das erste schiff versunken wird.. dann trägt wieder niemand die verantwortung dafür.. keiner wars und niemand ist schuld.. ach doch.. die politik wird uns das volk wieder verantwortlich machen oder am besten gleich E.T.
Kommentar ansehen
01.11.2006 22:25 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eine Frage sind die 25000 amerikanischen Flüchtlinge, die den Libanon
wegen des Krieges verlassen hatten, inzwischen zurück gekehrt?
Kommentar ansehen
02.11.2006 09:30 Uhr von der isses
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da steht wohl ein neuer Bürgerkrieg an. Hoffentlich gewinnen diesmal die gemäßigten Kräfte die Oberhand und nicht religiöse Fanatiker.
Kommentar ansehen
02.11.2006 10:59 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei: Bürgerkriegen im Nahen Osten haben selten Gemäßigte die Oberhand errungen. Weil die Radikalen von den USA unterstützt werden und später wieder als Feinde betrachtet werden. Was in Südamerika funktioniert geht auch dort sehr gut.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?