01.11.06 16:13 Uhr
 135
 

Gesetzesänderung könnte Stasi-Aufarbeitung stark einschränken

Eine Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes, welches die Freigabe und Verwendung von Informationen über Verbindungen zur Stasi, dem ehemaligen DDR-Geheimdienst, regelt, könnte einen Einschnitt in der Stasi-Aufarbeitung bedeuten.

Der von CDU/CSU, SPD und Grünen vorgelegte Gesetzesentwurf sieht vor, dass eine ehemalige Tätigkeit für den Staatssicherheitsdienst nur noch in bestimmten Fällen im Rechtsverkehr gegen denjenigen verwendet werden darf.

Dies würde auch die Berichterstattung über Stasi-Verbindungen von Personen des öffentlichen Lebens nur noch in Ausnahmefällen zulassen, da die Persönlichkeitsrechte bis auf eben diese wenigen Ausnahmen höher zu achten wären.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: - anonymous -
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gesetz, Stasi
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag schließt NPD von Parteienfinanzierung aus: Keine Staatsgelder mehr
Donald Trump erklärt, wieso er keine armen Mitarbeiter in Regierung möchte
Saudi-Arabien deportiert 15.000 feindliche Kamele nach Katar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.11.2006 14:38 Uhr von - anonymous -
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es darf meiner Meinung nicht sein, dass so ganz im Stillen eine Amnestie für Stasi-Mitarbeiter gibt.
Wenn man die Quelle liest, dann scheint dies ja nicht aus einer offenen politischen Diskussion heraus erwachsen, sondern von den Juristen, welche den Gesetzestext verfasst haben, "hineingeschmuggelt" worden sein.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern
Irrsinn: Obst teurer als Fleisch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?