01.11.06 19:29 Uhr
 155
 

Steuermehreinnahmen erzeugen harte Diskussionen um die Verwendung des Geldes

Der Steuersegen, der dem Bund in diesem Jahr deutlich mehr Einnahmen bescheren wird als zunächst angenommen, löst bei Politikern der großen Koalition eine intensive Debatte über die Verwendung der Gelder aus: Sparen steht dabei gegen Abgabensenkung.

In der Union favorisiert auch Ministerpräsident Stoiber eine Lösung zur Senkung der Abgaben, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber leisten müssen, etwa bei der Arbeitslosenversicherung, aber auch als Steuerzuschuss zu den Krankenkassenbeiträgen.

In der SPD hingegen wird vor allem auf einen weiteren Abbau der Staatsverschuldung gesetzt. Noch sei nicht sicher, ob die positive Einnahmeentwicklung von Dauer sei, daher könne man noch keine dauerhaften Ausgaben planen, meinte Kurt Beck.


WebReporter: Gelassener
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Steuer, Diskussion
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.11.2006 21:55 Uhr von mcmurdock
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann mir schon ungefähr vorstellen was: am Ende herauskommt: höhere Neuverschuldung, Diätenerhöhung und Mehrwertsteuer rauf auf 22% ;)
Kommentar ansehen
02.11.2006 10:41 Uhr von megaakx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@direkt über mir: Vollste Zustimmung, so wirds laufen.
Wer von denen da oben noch Erleichterungen erhofft, wurde bisher und wird in Zukunft eher enttäuscht.
Kommentar ansehen
02.11.2006 14:13 Uhr von der isses
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Da läufts einmal bisschen besser in Deutschland und schon kommen die Aasgeier (Politiker) und wollen allen ein Stückchen abhaben. Und das obwohl bereits jedes Jahr Milliarden von eben diesen verschwendet werden.

Aber ab nächstes Jahr gehts sowieso wieder Berg ab dank 19% Mehrwertsteuer. Merkel sei Dank, dieser verschi...enen, ......,...... , ......, ........ , !
Kommentar ansehen
02.11.2006 14:23 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mcmurdock: Du hast noch vergessen, daß der Überschuß unbedingt in weiteren Steuerermäßigungen für die Wirtschaft angelegt werden muß.
A
ndernfalls wird die Wirtschaft die Auslagerung von Arbeitsplätzen ins Billigliglohnausland wohl nicht ohne Kürzungen bei Dividenden und Gewinnbeteiligungen für die Vorstände nicht finanzieren können.

Zusätzlich müssen die Zahlungen für die Abfindung der freigesetzten Arbeitnehmer ja auch noch irgendwoher kommen!
Kommentar ansehen
03.11.2006 20:20 Uhr von mcmurdock
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@opppa: Steuerermäßigungen für die Wirtschaft & halbherzige Reformen - Die Allzweckwaffe der Politiker für mehr Arbeitsplätze. Ob die ihre Märchen schon selber glauben?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?