31.10.06 16:53 Uhr
 613
 

Kohlendioxid soll unter die Erde verbannt werden

Das Geoforschungszentrum (GFZ) in Potsdam plant einen spektakulären Versuch zur Reduzierung des Treibhausgases Kohlendioxid: Es soll in verflüssigter Form unter die Erde gebracht und dort in undurchlässigen Höhlen gespeichert werden.

Diese Höhlen werden zunächst durch Bohrungen in der Nähe von Potsdam geschaffen, in 800 Metern Tiefe. Künftige Kraftwerke sollen dann das Gas aus ihren Emissionen filtern und in flüssiges CO2 umwandeln. So könne der Treibhauseffekt gemindert werden.

Diese Hoffnung wird allerdings nicht von allen Seiten geteilt. Kritiker des Projekts verwiesen auf die Priorität, die Erzeugung des CO2 zu vermindern und bezeichneten die teure Technologie sowie die enormen Kosten der Kraftwerksumrüstung als Hemmnis.


WebReporter: Gelassener
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Erde, Kohle, Kohlendioxid
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.10.2006 17:31 Uhr von Doktor Cox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und dánach: werden wir den Ganzen Atom Müll in ein Raumschiff stecken und dann HUI zur Sonne fleigen lassen wo es einfach verpufft Juchuuuu
Kommentar ansehen
31.10.2006 19:41 Uhr von liselchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch viel zu teuer: Mein Vorschlag:
Sollen`s das Zeug doch einfach verbrennen, gibt ein paar Abgase und dann ist Ruhe.
Kommentar ansehen
31.10.2006 22:07 Uhr von Zelgadis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der gute Zweck rechtfertigt schlechte Mittel nicht: Halten wir mal fest:
Das CO2 soll verflüssigt werden, hierzu benötigt man zusätzliche Energie: Es muss von 1 bar auf über 60 bar verdichtet werden - dazu kommen noch die Verluste in dem mechanischen Prozess. Auch hinzu kommen noch viele Energiebeträge für das Sammeln, Abtransportieren, die Bohrungen und das Pumpen... ganz zu schweigen von den logistischen Kosten und der erwähnten Umrüstung der Kraftwerke.

Im Endeffekt muss also für den gleichen Endenergiebetrag noch mehr verbrannt werden. Das würde die Ressourcen noch mehr verknappen und Strom teurer machen.

Also ich hab echt schon bessere Ideen gesehen.
Kommentar ansehen
01.11.2006 01:03 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zelgadis @Wok! Schon mal daran gedacht das man dafür auch andere ENERGIEN nutzen kann statt ständig CO2 zu produzieren ?

@Wok!
"Ob der Mensch wirklich am "Treibhauseffekt" (ein wissenschaftliches Unwort) schuld ist, ist ja nebenbei noch gar nicht bewiesen."

Du verwechselst da gerade etwas und zwar ganz gewaltig !

Der Mensch ist nicht für DEN Treibhauseffekt verantwortlich der sich zwischen jeder Eiszeit abspielt.
ABER der Mensch ist für die Beschleunigung dieses Ablaufs bis zur nächsten Eiszeit sehr wohl verantwortlich und durch unseren CO2 Ausstoss schaffen wir es mit Sicherheit noch das uns die nächste Eiszeit zu einem Zeitpunkt erreichen wird wo wir definitiv nicht mit gerechnet haben werden ! ! !

Es ist wie mit der Ozonschicht, das diese sich selbst regulieren kann ist kein Geheimnis mehr, das es mal ein Maximum und mal ein Minimum an Ozon dort oben gibt ebenfalls nicht, aber der Mensch hat durch FCKW und andere Kohlenwasserstoffe es geschafft das dieses Regulierungssystem nicht mehr funktioniert.

Auch wenn wir kein FCKW mehr ausstossen, wird es noch gut 50 Jahre dauern BEVOR die Ozonschicht beginnen wird sich zu regenerieren.
Denn es ist noch genug FCKW in der Atmosphäre vorhanden das mit dem Ozon reagieren kann und das Loch ist jetzt schon verdammt gross und in 50 Jahren werden wir die Ozonschicht suchen, mit der Lupe !

Falls uns der Treibhauseffekt bis dahin nicht ganz andere Probleme beschehrt haben sollte.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?