31.10.06 13:12 Uhr
 1.363
 

Snooker: Graeme Dott wehrt sich gegen den Vorwurf, langweilig zu sein

Für viele war das Finale der letzten Snooker-WM das längste und langweiligste aller Zeiten. Schon vorher hatte sich niemand eine Begegnung Dott-Ebdon gewünscht. Besonders Dott muss sich immer wieder Langeweile und langsames Spiel vorwerfen lassen.

Dabei hatte der kleine Schotte eine brilliante WM gespielt, O'Sullivan in einer Session zu Null weggefegt. Nun wehrt er sich in einem Interview gegen die Presse und die Buchmacher, die anscheinend aus Prinzip gegen ihn sind, egal wie gut er spielt.

Der Top 16-Spieler war in den letzten drei Jahren zweimal im WM-Finale und hat sich für die laufende Saison die Top vier als Ziel gesetzt. Der Familienmensch ist kein Draufgänger. Sein WM-Preisgeld gab er für sein Haus aus.


WebReporter: kaetzchen2
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Vorwurf
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Musiker Neil Diamond muss nach Parkinson-Diagnose Tournee beenden
Netflix soll Frauen und Farbigen wesentlich weniger Geld anbieten
Wrestler John Cena als "Duke Nukem" in Videogame-Verfilmung in Gespräch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.10.2006 12:36 Uhr von kaetzchen2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein sehr interessantes und aufschlussreiches Interview, ich kann nur empfehlen, die Quelle durchzulesen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: 16-Jähriger schießt in High School auf Klassenkameradin
Musiker Neil Diamond muss nach Parkinson-Diagnose Tournee beenden
Netflix soll Frauen und Farbigen wesentlich weniger Geld anbieten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?