31.10.06 11:32 Uhr
 736
 

Sahara: Der Staub, durch den der Regenwald blüht

Eine kleine Senke in der Sahara, die so genannte Bodélé-Niederung ist lebenswichtig für die Regenwald-Region des Amazonas. Das fanden Forscher aus Israel heraus.

Mit Hilfe der Nasa-Satelliten Terra und Aqua erkannten sie, dass jährlich etwa 50 Millionen Tonnen nährstoffreicher Staub aus der kleinen Region der Wüste mit Hilfe von Passatwinden über eine Strecke von 5.000 km ins Gebiet des Amazonas gelangen.

Starke Regenfälle waschen anschließend die Mineralstoffe aus dem Wüstenstaub. Ohne die Sahara könnte das Ökosystem Amazonas nicht erhalten bleiben. Bis zu 700.000 Tonnen Staub können bei Sturm an einem Tag in der Bodélé-Niederung aufgewirbelt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mr.science
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Regen, Staub, Regenwald, Sahara
Quelle: www.iop.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.10.2006 12:52 Uhr von Ereinon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
50.000.000t Staub jährlich klingt ja riesig O_O! Bald ist der Amazonas also in Afrika und die Sahara in Südamerika ^^ Echt ne fantastische Information...
Kommentar ansehen
31.10.2006 13:23 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und da dachte man immer, an der WWüste könnte man relativ gefahrlos herumfummeln (Wiederbegrünen, mit Sonnenkollektoren zupflastern etc.), doch nein, auch da hat sich schon ein Gleichgewicht eingestellt.

Und dann glauben immer einige, wir könnten die Welt zerstören. Das einzige, was wir erreichen können, ist ein neues Gleichgewicht, mit neuen Tieren, .... und wahrscheinich menschenfeindlich. :-)
Kommentar ansehen
31.10.2006 13:29 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
50.000.000: das sind aber 10.000.000 zu viel... die Quelle spricht von 40.000.000 Tonnen im Jahr (immer noch viel)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?