31.10.06 11:30 Uhr
 2.414
 

Rottenburg: Leiche des Ehemannes über Monate in Abstellkammer versteckt gehalten

Eine 44-jährige Frau aus Rottenburg bekam letzte Woche am Donnerstag Besuch von der Polizei - man wollte eine Durchsuchung durchführen, weil man das dort lebende Ehepaar verdächtigte, unrechtmäßig Krankengeld erhalten zu haben.

Bei der Durchsuchung der Wohnung öffnete die Polizei auch eine Abstellkammer und entdeckte darin die Leiche des Ehemannes. Es stellte sich heraus, dass die Frau ihn bereits im Februar erwürgt hatte und bis zur Entdeckung in der Kammer aufbewahrte.

Nach Angaben des Staatsanwaltes ist die Frau geständig und hat erklärt, ihren Gatten nach einem Streit getötet zu haben. Danach habe sie ihn auf der Arbeitsstelle krank gemeldet und Atteste von Ärzten gefälscht, um Krankengeld zu erhalten.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Leiche, Monat, Ehemann
Quelle: www.tirol.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.10.2006 11:45 Uhr von adsci
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich kriegs kotzen wie erträgt man das nur? wie krank muss man sein, um daran nicht kaputt zu gehen?

man würde doch wenigstens versuchen den leichnam zu entsorgen! aber immer wenn man den staubwedel haben will an der verwesten leiche ("gehst du mal eben zur seite, schatz") vorbeizugreifen.

mir ist grad kotzübel geworden. ich checks einfach nich.
Kommentar ansehen
31.10.2006 12:02 Uhr von DR_Blackdeath
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: wie schwach muss denn der mann gewesen sein das er sich von seiner frau erwürgen lässt :D


oder is die ne bodybuildering gewesen? :)
Kommentar ansehen
31.10.2006 12:07 Uhr von supermeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Raumspray? Da muss die Gute ja ein sehr gutes Raumspray gehabt haben, denke der Geruch war nicht gerade angenehm.

Aber warum die Leiche aufbewahrt, Kohle hätte sie doch auch weiter kassiert wenn sie sie entsorgt hätte.

Und jemanden zu erwürgen, dazu muss man schon eiskalt sein.
Kommentar ansehen
31.10.2006 12:31 Uhr von adsci
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@supermeier: vielleicht hat sie die leiche ja in plastikfolie eingeschweisst.
ja, erwürgen ist eiskalt - da muss man sich ja den ganzen todeskampf hautnah ansehen und auch das wehren des opfers ertragen. naja, man weiß auch nicht, ob der typ es nicht vielleicht verdient hatte. jeder mensch kann morden, es fehlt nur der nötige auslöser bei den allermeisten. und die hemmschwelle ist natürlich bei den meisten recht hoch.
Kommentar ansehen
31.10.2006 12:36 Uhr von Kater Carlo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Welches Rottenburg? Aus der Quelle ist leider nicht ersichtlich, um welches Rottenburg es sich handelt, gibt ja mehrere.
Wenn es Rottenburg am Neckar ist, könnte man sagen ist gleich bei mir um die Ecke...

MfG

Carlo
Kommentar ansehen
31.10.2006 13:11 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Welch treffender Städtename ;-): Gibt schon Fotos bei Rotten.xxx?
Kommentar ansehen
31.10.2006 19:07 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich musste bei "Leiche in Abstellkammer" auch gleich an "verrotten in Rottenburg" denken.

Das muss jedenfalls ein heftiger Streit gewesen sein und lang gestuate Wut hat sich dabei anscheinend Bahn gebrochen.
Kommentar ansehen
01.11.2006 07:32 Uhr von prinzzess
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oha: hier seh ich mehrere theman.
1.) rottenburg am neckar? *schauder*
2.) was muss der für ein schwein gewesen sein, wenn sie ihn umbringen musste.
3.) iiiih. in der abstellkammer.
4.) wie verzweifelt muss sie gewesen sein, um atteste zu fälschen und krankengeld zu erhalten. soweit treibt einen die sozialpolitik!
5.) ziemlich heftig, die ganze story!
Kommentar ansehen
01.11.2006 11:08 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@prinzess: Punkt 4 ja nun wirklich unzutreffend ! Das hat nun wirklich nichts Verzweiflung zu tun, die mit dem Sozialstaat zusammenhängt !!!!
Das in diesem Zusammenhang zu schreiben bedient einfachste Stammtischvorurteile, schäm Dich.

Wenn die Frau verzweifelt war, dann deshalb, weil sie gar nicht erst zum Sozialamt gehen konnte, um den Ausfall ihres Hauptverdieners (wahrscheinlich auch des einzigen Verdieners) in der Familie zu melden zwecks Empfangs von Sozialhilfe, denn es durfte ja niemand wissen, dass er tot ist.
Die finanzielle Not war ja schliesslich selbstgemacht. Wenn sie hinterher nicht weiss, wovon sie leben soll, hätte sie ihn halt nicht umbringen, sondern nur von ihm trennen sollen. In dem Fall hätte er für sie zahlen müssen, ganz klar.

Mit den anderen Punkten hast Du wohl recht.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?