31.10.06 10:37 Uhr
 362
 

China startet Kampagne gegen Piraterie-Webseiten

Wie die Urheberrechtsbehörde Chinas mitteilte, will man ab sofort härter gegen Webseiten vorgehen, die das illegale Herunterladen von Software, Filmen und Musik anbieten. Zu diesem Zweck wurde nun eine dreimonatige Anti-Piraterie-Aktion gestartet.

Ziel der Kampagne ist es, die Betreiber von Internet-Seiten mit illegalen Download-Möglichkeiten dingfest zu machen. Momentan wird außerdem in ca. 300 Fällen wegen des Verdachts auf Copyright-Verstöße ermittelt.

Neben chinesischen hatten auch US-amerikanische Unternehmen auf die Raubkopien hingewiesen. Seit Juli dieses Jahres dürfen nunmehr auch in China Medien-Downloads nur erfolgen, wenn der Urheber sein Einverständnis gegeben hat.


WebReporter: _informer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Pirat, Webseite, Kampagne, Piraterie
Quelle: futurezone.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pazifikinsel Ambae von Vulkanausbruch bedroht
Wien: Sechs Flüchtlinge auf zehn Quadratmetern - Syrische Vermieter vor Gericht
Prozess gegen Herne-Doppelmörder: Opfermutter macht Mutter von Täter Vorwürfe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.10.2006 12:19 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommunismus war mal: willkommen im Kapitalismus, China..

Ihr werdet keinen grossen Unterschied feststellen.. ;-((

Mfg jp

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kino: Starttermin von Stephen Kings "Es 2" bekannt gegeben
Justin Bieber parkt seinen Mercedes auf Behindertenparkplatz
US-Politiker muss 21 Monate in Haft: Minderjähriger Sex-SMS geschickt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?