30.10.06 18:31 Uhr
 6.905
 

Freiburg: 4.000 Euro in der Tasche - Zehnjähriger alleine auf Shopping-Tour

Ein Junge im Alter von zehn Jahren ist in Freiburg alleine mit knapp 4.000 Euro losgezogen und auf Shopping-Tour gegangen.

Als er sich an einer Kasse in einem Kaufhaus befand, entdeckte die Verkäuferin eine große Summe an Bargeld in der Tasche des Jungen. Sie alarmierte einen Beamten, der später den vollen Geldbetrag fand.

Der Zehnjährige erklärte, er habe das Geld seinem Vater gestohlen. Er kaufte sich einen etwa 100 Euro teuren Drucker, den er seinem Freund schenken wollte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: german_freak
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Euro, Tour, Freiburg, Tasche, Shopping
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkoreas Militär schießt "UFO" aus Nordkorea ab
Israel: Frau wegen Verwendung von irreführenden Emojis zu Geldstrafe verurteilt
154 Hells Angels patrouillieren wegen entführtem Chihuahua in Leipzig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.10.2006 18:13 Uhr von german_freak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na da hat der Vater ja Glück gehabt, dass er NUR 100 Euro verloren hat ... der Junge wird erstmal paar Wochen kein Taschengeld mehr bekommen ;)
Kommentar ansehen
30.10.2006 18:39 Uhr von Ho.B
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zwar dreist, aber immerhin war das Geld nicht im eigenen Interesse, sondern für den Freund bestimmt :D
Kommentar ansehen
30.10.2006 18:54 Uhr von Kulle78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor: Der Vater hat gar kein Geld verloren. Der Kleine ist mit 10 Jahren nach § 106 BGB beschränkt geschäftsfähig und daher bedürfen Rechtsgeschäfte, die durch den Knirps getätigt werden (worunter auch der Druckerkauf fällt), der Genehmigung des gesetzlichen Vertreters (§ 107 BGB). Und da 100€ auch nicht dem Taschengeld eines 10-jährigen entsprechen, dürfte sich die Ausnahme nach § 110 BGB auch erledigt haben.
Ergo kann der Vater den Kauf des Druckers verweigern und bekommt somit seine 100€ wieder zurück.

Aber da zeigt sich mal wieder die tolle Verkäufermentalität: Verkaufen, Verkaufen, Verkaufen, egal was und an wen, Hauptsache Verkaufen. Denn mal ganz ehrlich, ich denke nicht, dass der Knirps aussieht, als wäre er alt genug (> 18 Jahre), selbst den Drucker zu kaufen. Und somit hätte dem Verkäufer selbst klar sein müssen, dass da irgendwas nicht stimmen kann...
Kommentar ansehen
30.10.2006 19:19 Uhr von slice123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kulle78: es steht ja auch in dem Bericht, dass die Verkäuferin die Polizei informiert hat.
Kommentar ansehen
30.10.2006 19:41 Uhr von beXzecher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@slice123: aber nur weil sie eine grosse summe an bargeld in der tasche gesehen hat...wärs nur der hunni gewesen...
Kommentar ansehen
30.10.2006 19:58 Uhr von P. Panzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Normal! Ich wette das war ein Hartz IV-Kind und sein arbeitsloser Vater fährt ihm in seinem Bentley GT zum Flughafen und steckt ihm zur Strafe in einem Flieger richtung Monaco, wo sich der Kleine in einem 5-Sterne Hotel über seine taten gedanken machen soll.
Kommentar ansehen
30.10.2006 20:20 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Heute passen doch die Verkäufer gar nicht mehr auf, wie alt die Kunden sind, hauptsache sie kaufen schön ein. Als ich und 2 Freunde mit 12 Jahren ein Sega Master System kaufen wollten, haben uns die Verkäufer wieder heimgeschickt, da das Gerät damals über 100 DM kostete, und wir soviel nicht ohne unsere Eltern ausgeben durften. Wir hatten zwar die Erlaubnis schriftlich, aber selbst das reichte nicht aus. Wäre schön, wenn alee Verkäufer so aufpassen würden, wie die Dame in der News.
Kommentar ansehen
30.10.2006 20:20 Uhr von Zorro1968
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
leichtfertig: würd mich mal interessieren wo der vater die 4000 euro liegen hatte das sein sohnemann da dran kam
Kommentar ansehen
30.10.2006 22:44 Uhr von Enryu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich sehe keinen grund,wieso man einem 10jährigen kind nichts über 100 euro verkaufen sollte?
es gibt heutzutage immer mehr dinge,die mehr als 100€ kosten und diese 10 jährigen kinder haben
(mp3player,handys,konsolen,handhelds)
aber das mit der hohen summe war schon richtig!
btw. die verkäuferin war wenigstens aufmerksam ich meine wär wirklich alles nach verkaufen,verkaufen,verkaufen,hätte sie sich doch net drum gekümmert oder?
Kommentar ansehen
30.10.2006 22:46 Uhr von elvira11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: 4000 euro einfach liegen lassen hmm selbst schuld sag ich da mal :-)
Kommentar ansehen
30.10.2006 23:19 Uhr von no_more_sensations
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Verlust: Der Sohnemann ist mit 10 Jahren nicht voll geschäftsfähig. Bedeutet, der Erziehungsberechtigte kann jeden Kaufvertrag, den das Kind abschließt rückwirkend unwirksam machen.
Somit kann er den Drucker zurückgeben und das Geld ist so nicht verloren.

Aber ein lieber Fratz wird es wohl werden, wenn er wie Ernst Thälmann erst an die anderen denkt, als an sich selbst.

Liebe Grüße aus dem Lesachtal
Kommentar ansehen
31.10.2006 05:26 Uhr von frozen_creeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol^^: an der verkäuferin kann man nicht meckern...wäre sie nur aufs geld ausgewesen, hätte sie dem jungen auch noch den passenden pc dazu verkauft xD
Kommentar ansehen
31.10.2006 05:53 Uhr von Heart_of_Steel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer hat einfach so 4000 Euro frei zugänglich zu Hause rumliegen? Da drängt sich mir die Frage auf, ob die bereits ausgegebenen 100 EURO wirklich ein Verlust für den lieben Vater waren...
Kommentar ansehen
31.10.2006 08:18 Uhr von dickerdelfin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
qualle schütteln, äh: quelle lesen, der vaddr is pneudealer.
und soon satz schlappen für schnösels
amg-penz kann schon mal locker 1000 €
pro pusche kosten. und diese klientel zahlt dann
bestimmt auch gernne mal bar (is ja schwarzkohle)
und dann brauch sohnemann nur mal in die schreibtischschublade oder die kasse zu grabschen, is ja ned blöd, der kleine...
Kommentar ansehen
31.10.2006 09:43 Uhr von fruchteis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@P.Panzer: Seit wann leben Leute, die Hauslatschen für Autos verkaufen, von ALG II?

Die Summe von 100 Euro hätte mich als Verkäufer bei einem zehnjährigen Jungen auch nicht stutzig gemacht. Man darf ja nicht nur von Taschengeld ausgehen (wobei es durchaus 10-Jährige gibt, die 100 Eulen im Monat von den Eltern kriegen), es kann ja auch zusammengespart sein. Da ist das mit nem Drucker nicht abwegig. Und bei meinen Kindern würde ich in diesem Alter auch nicht immer mitdackeln wollen, bis die im fünften Laden das Richtige gefunden haben. Man kann den Kauf ja bei Bedarf wegen der beschränkten Geschäftsfähigkeit rückgängig machen.

Die 4 Riesen sind allerdings schon verdächtig, deswegen hat die Verkäuferin ganz zu Recht die Polizei gerufen. Der Junge hätte das Geld ja nicht nur seinem Vater geklaut haben können, sondern da kommen mir auch so Begriffe wie "Jugendgang" in den Sinn.
Kommentar ansehen
31.10.2006 13:21 Uhr von soadfan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wow: =O nicht schlecht... wie hat er dann das geklaut 4000 Euro? nicht sclecht.
Kommentar ansehen
31.10.2006 13:41 Uhr von MattenR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@all: es brauch jetzt nicht jeder schreiben das der junge noch nicht geschaeftsfaehig ist.. das weiss jeder depp...

germanfreak hat nur mal wieder nach ein paar woertern gesucht die er in die meinung quetschen kann.. fuer seine shortys...

kennt man ja! ^^
Kommentar ansehen
31.10.2006 15:43 Uhr von cantarella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JustMe27: stimmt man kriegt alles was man haben will, ich denke immmer an die glorreichen zeiten, wo meine freundin sich mit 11 wodka von der tanke besorgt hat ....

zur news:

da hat der vater aber glück gehabt, dass er einen sohn hat, wenns nen mädel gewesen wär, hätte er aber die geschäfte suchen können wo die all das geld ausgegebn hat ;-)
Kommentar ansehen
31.10.2006 16:34 Uhr von bemo01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@elvira11: Interessantes Rechtsverständnis :-)

Vereinfacht die Rechtsprechung enorm: Opfer sind selber schuld...(Beispiel: was gehst Du auch abends in den Park...da muss man Dich ja -vergewaltigen, -ausrauben, -etc)

Jetzt mal ernsthaft: Ich denke auch, daß der Vater eine Mitschuld hat.
Er hat diese Mitschuld aber nicht, weil das Geld dort lag (wo überhauspt? auf dem Tisch oder vielleicht doch in einer Kasse), sondern weil offensichtlich schwere Erziehungsdefizite vorhanden sind und die fallen nun mal eindeutig (mit) in seinen Bereich.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Plisting: Flitzer lässt Glied blitzen und kolbt sich einen ab
Hanf: Mann verliert Kontrolle und baut Unfall
Achim: Junger Mann fuhr unter Drogeneinfluss


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?