30.10.06 16:53 Uhr
 335
 

Neuartige "Pille für den Mann" bei Rattenmännchen Erfolg versprechend

Einen funktionierenden Mechanismus einer temporären Sterilität ohne dauerhaften Verlust der Fertilität haben zwei Forscher bei Rattenmännchen erstmals praktisch erprobt. Als Wirkstoff diente ein nicht-hormoneller Adjudin-Abkömmling.

Das in diesem Fall an das Follikel stimuliernde Hormon gebundene Adjudin hemmt die Produktion der Spermienvorstufe. Die Sterilität beginnt einen Monat nach Einnahme des Medikamentes. Andere Körperfunktionen sind nicht betroffen.

Hormonbasierte Präparate sind ebenfalls im Versuchsstadium verfügbar. Das Kontrazeptivum für den Mann könnte helfen, der weltweiten Flut ungewollter Schwangerschaften Einhalt zu gebieten. Täglich werden 150.000 Föten abgetrieben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hostmaster
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mann, Erfolg, Pille, Ratte
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale
Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt
Studie: Kinderkriegen schädigt das Klima am meisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.10.2006 17:36 Uhr von India.Arie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Coole Sache: Ab dem Zeitpunkt, an dem die Pille für den Mann auf den Markt kommt, ist mein Mann auf jeden Fall dran! *g* Und zwar so lange, bis ich in die Wechseljahre komme. Das ist zwar im Moment noch gute 20 Jahre hin, aber da muss er durch. :-D
Kommentar ansehen
30.10.2006 18:17 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wusste garnet das ratten und männer: die gleichen veranlagungen haben..

naja was solls.. irgendwo ist ja alles das gleiche bzw. alles ist eins

und wieso pille für den mann.. son schwachsinn.. man(n) kann sich auch einfach solange radioaktiv verstrahlen lassen, bis man steril ist
Kommentar ansehen
30.10.2006 18:46 Uhr von India.Arie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ exekutive: Das hat doch nix mit Veranlagungen zu tun... obwohl das in Ansätzen auch stimmen könnte *g*.

Nein, das genetische Material von Ratten und Menschen weist viele Gemeinsamkeiten auf, nur dass das der Ratten wesentlich "einfacher" aufgebaut ist. Daher eignen sich Ratten sehr gut, um Medikamente zu testen. Außerdem, so böse das klingt, sind sie leicht reproduzierbar.

Tja ja, würde man endlich die Stammzellenforschung erlauben (natürlich nicht schrankenfrei), dann hätten sich die Millionen Tierversuche erledigt und man könnte an wenige Nanometer großen "Würfeln" aus menschlichen Zellen forschen. Habe selbst schon einen Zellhaufen kleiner, pochender Herzzellen durch eine Art Mikroskop gesehen (die waren aber von Ratten ;) ). War wirklich faszinierend.
Kommentar ansehen
31.10.2006 15:52 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@exekutive: Von radioaktiver Strahlung wird man nicht unbedingt steril...sondern zeugt mißgebildete Kinder.
Ich habe da mal einen Bericht gelesen...die Kinder sahen wirklich schlimm aus.
Da lässt du dich besser operativ sterilisieren. ;)
Da gibts zwar auch die Möglichkeit dass es schiefgeht, aber in dem Fall zeugst du immerhin normale Kinder.
Kommentar ansehen
04.11.2006 22:31 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja wenn es problemlos und relativ nebenwirkungsfrei ist, warum denn nicht....

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?