28.10.06 15:55 Uhr
 3.471
 

Bahnmitarbeiter krank - Verkehr zwischen Düsseldorf und Köln stark eingeschränkt

In der Nacht zum Donnerstag kam es auf der Bahnstrecke Düsseldorf-Köln zu starken Beeinträchtigungen.

Der Grund hierfür war die plötzliche Krankmeldung eines Bahnmitarbeiters vom Stellwerk Düsseldorf-Reisholz. Sein Vertreter war ebenfalls nicht einsatzfähig. Es konnte auf die Schnelle auch kein anderer fähiger Mitarbeiter gefunden werden.

Die 26 Nachtzüge mit etwa 3.000 Reisenden mussten deshalb den Umweg über Leverkusen-Opladen nehmen. Die S-Bahnlinie 6 wurde für sechs Stunden komplett stillgelegt. Die Bahn stellte hier kostenlose Großraumtaxis zur Verfügung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Köln, Düsseldorf, Verkehr
Quelle: www.koeln.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
Genf: Toilette von Bankfiliale wegen Schnipseln von 500-Euro-Scheinen verstopft
Ludwigshafen: Mann schlägt aus Wut über Kücheneinbau diese kurz und klein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2006 16:18 Uhr von Aries.Quitex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber bitte bedenken: "Hurra, wir steigern den Shareholder-Value in dem
wir alles überflüssige Personal feuern" - um dann laut
zu heulen, wenn wir feststellen müssen das
Menschen auch mal krank werden können...
Kommentar ansehen
28.10.2006 16:32 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dienst am Kunden: ist nicht so wichtig.

Hauptsache der Vorstand bekommt höhere Gewinnbeteiligungen!
Kommentar ansehen
28.10.2006 16:52 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaja motzen könnt ihr, lesen aber nicht: "Die S-Bahnlinie 6 wurde für sechs Stunden komplett stillgelegt. Die Bahn stellte hier kostenlose Großraumtaxis zur Verfügung."

Würde es denen nur ums Geld gehen hätten sie wohl kaum ein kostenloses Angebot gemacht.
Kommentar ansehen
28.10.2006 17:02 Uhr von Sandkastengeneral
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ jesse_james den alleswisser: die Bahn hat einen Beförderungsauftrag. Den hat sie zu erfüllen egal wie.
Kommentar ansehen
28.10.2006 18:20 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so ist das: bei der bahn. ein, vielleicht zwei fähige leute und wenn die fehlen passiert das reinste chaos. db eben.
Kommentar ansehen
28.10.2006 19:32 Uhr von Ov3ron
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"kein anderer fähiger Mitarbeiter" .... öhm, wir reden von der Bahn ... die gibts doch da eh nicht
Kommentar ansehen
28.10.2006 20:09 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Normaler Geschäftsvorgang: Die Bahn hat mit den Kunden mit den kauf der Fahrkarte einen rechtgültigen Vertrag abgeschlossen.

Wenn die dann die Kunden mit "Grossraumtaxis" transportieren, ist das nur Schadensminimierung ansonsten nix.

Besonders Problematisch ist dabei das der "Beförderungsauftrag" besteht.

Also sieht die Sache so aus. Entweder die Bahn bringt ein Kunden mit einer gültigen Fahrkarte von A nach B EGAL WIE oder der Kunde hat das Recht !! sich anderweitig umzusehn und den günstigsten !! Alternativanbieter zu nehmen. Höhere Kosten zahlt dann der Vertragsbrecher, also die Bahn.

Man muss ihr nur vorher die Möglichkeit geben den Schaden zu beheben. Was sie ja in den Fall gemacht hat.

Also keine "Kniefälle" vor der Bahn sondern einfach nur ein ganz normaler Geschäftsvorgang mit störungen halt.

In wie weit die Bahn bereit ist, und es sich rechnet diese wessendlich höhere Kosten und den Imageverlust zu tragen ist dann ihr Problem.

Gruß

BIGPAPA

p.s.: Ich kam mal in den Genuss einer Taxifahr für 125 DM wegen verspätung um über eine Std. und letzter Anschlußzug weg. Bahn stellte Taxischein aus. (der Wert der Fahrkarte war ca. 80 DM).
Kommentar ansehen
28.10.2006 20:36 Uhr von GuaranaJones
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bigpapa: full ack!
Kommentar ansehen
28.10.2006 22:34 Uhr von no_more_sensations
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein schönes Gefühl, wenn man offenbar nicht ganz so ersetzlich ist, wie alle Chefs einem das einreden wollen.

Wobei mich da der Gedanke nicht loslässt, wie die "plötzliche" Erkrankung heisst: Drückeritis ?

Liebe Grüße
Kommentar ansehen
28.10.2006 23:37 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach ja: schön lebt sichs im staatlich geschützen Monopol... klar die Bahn kann sich das ruhig erlauben, wem die tägliche Unverschämtheiten am Kunden nicht passen, soll halt gefälligst den Zug nehmen.
Kommentar ansehen
28.10.2006 23:38 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
omg: das Auto natürlich..... -.-
Kommentar ansehen
29.10.2006 14:33 Uhr von muhaha
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verdi: ist klar ne wie vor 5 monaten der streik um verdi haben die auf einmal keine mitarbeiter mehr muahahahh !

mann sollte die bahn auc privatiseren so wie die müllversorgung in mannheim ^^ dann fahren alle züge nach polen ähmmm dazu haben wir dann keine erkllärungen mehr !
Kommentar ansehen
29.10.2006 20:54 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jesse_james: warum bist du noch hier und nicht in Afghanistan den
Krieg zu beenden.Texte die Leute so lange zu bis sie
tot umfallen.Alles ganz unblutig
Kommentar ansehen
30.10.2006 07:14 Uhr von nw051653
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die bahn privatisieren! dann gibt es nämlich (so die fdp) mehr wettbewerb, mehr kundenservice, mehr zuverlässigkeit und sowieos mehr von allem. hat ja super geklappt.
ach ja, muhaha: dat is gar kein traum, dat is schon passiert.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?