25.10.06 15:40 Uhr
 974
 

Schweiz: Ab dem morgigen Donnerstag bestehen Sanktionen gegen Nordkorea

Ab dem morgigen Donnerstag kommt die Schweiz den Sanktionen gegen Nordkorea nach. Damit hält man sich an den Beschluss bzw. die Verordnung des UNO-Sicherheitsrats.

Ab Donnerstag besteht dann ein Verbot für die Ein- und Ausfuhr von schwerem Kriegsgerät nach Nordkorea. Technologien und Güter für Massenvernichtungswaffen- sowie Trägerraktenprogramme und deren Finanzierung bzw. Vermittlung sind ebenfalls untersagt.

Es dürfen auch keine Luxusartikel, wie zum Beispiel Uhren und Kaviar, nach Nordkorea ausgeführt werden. Zudem wird denjenigen Personen die Einreise in die Schweiz verwehrt, die mit dem Atomprogramm in Nordkorea zu tun haben könnten.


WebReporter: Katerle
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Nordkorea, Sanktion
Quelle: www.nachrichten.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

räumt Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne ein: "Wir sind gescheitert"
Landtagsfraktion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern spaltet sich auf
"Die Partei" holt ein Prozent der Stimmen: "Ab jetzt jagen wir Gauland"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2006 20:19 Uhr von Sunriser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist mit den schweizer Banken? Würde mich mal interessieren, ob dies auch für die schweizer Bankkonten von Nordkoreanische Funktionären gilt?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

räumt Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne ein: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?