25.10.06 13:11 Uhr
 136
 

Weltsicherheitsrat: Bolivien als lateinamerikanischer Kompromisskandidat wird erwogen

Wie bekannt, gibt es seit Wochen Streit darüber, wer Lateinamerika im UN-Sicherheitsrat als nichtständiges Mitglied vertreten soll. Zur Wahl standen bisher als Hauptkandidaten die Länder Guatemala und Venezuela.

Obwohl mittlerweile 35-mal abgestimmt wurde, reichte es nie für die nötige Zweidrittelmehrheit für einen der beiden Hauptkandidaten.

Chavez (Venezuela) und Morales (Bolivien) einigten sich in einem Telefonat darauf, als Kompromisskandidat das ebenfalls links ausgerichtete Bolivien vorzuschlagen, falls die Wahlen weiterhin ohne eine Mehrheit für Venezuela ausgehen sollten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: maki
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sicherheit, Kompromiss, Bolivien
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"
US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2006 12:14 Uhr von maki
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die USA ist natürlich für Guatemala, weil dieses Land noch nicht von einer linken Regierung geführt wird.
Kommentar ansehen
26.10.2006 20:02 Uhr von Jorka
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die USA: sind vor allem für Guatemala da es stehts nach ihrer Pfeife tanzt..

Ich persönlich würde ja lieber Venezuela da drin sehen, aber mich hat ja auch keiner nach meiner Meinung gefragt. :P

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?