24.10.06 09:07 Uhr
 5.335
 

Computerkonzern IBM klagt gegen Versandhaus Amazon

Das Versandhaus Amazon wurde vom US-Computerkonzern IBM auf Schadensersatz verklagt. Als Grund gab IBM schwerwiegende Patentverletzungen an.

Amazon soll "bewusst" mehrere Patentrechte verletzt haben, insbesondere bei elektronischen und interaktiven Dienstleistungen.

Wie hoch die genaue Schadenssumme ist, ist jedoch noch nicht genannt worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: iggivi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Computer, Amazon, IBM, Versand, Versandhaus
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2006 12:43 Uhr von mages
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist der anfang vom ende: der freien software.
keiner wird mehr irgendwas kreativ machen dürfen.
ich halte nichts von softwarepatenten.
sie ersticken die kreativität und stoppen den fortschritt.

was mich jetzt noch genauer interessieren würde, was genau wirft IBM denn AMAZON vor? das war mir auch in der quelle zu schwammig formuliert.
Kommentar ansehen
24.10.2006 16:02 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meines Wissens nach gibt es ein "Abkommen auf Verzicht zur Softwarepatenttierung", das unsinnigerweise das Patentamt selber nicht einhält.
Schon der virtuelle "Warenkorb" ist patentiert. Es sind auch noch Links patentiert (in Form von Weiterleitung durch Anklicken), sowie der Mausklick als Aktions-Auslöser selbst.

Vielleicht sollte man die Software-Patente ernst nehmen und alle Arbeiten vorläufig einstellen um einen EU-Entscheid zu erzwingen:
Kein Mensch darf mehr einen Mausklick machen, weil dieser bereits 2 echte Patente verletzt.
Kommentar ansehen
25.10.2006 00:17 Uhr von machisma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
amazon: geht doch sowieso den bach runter, oder?

mittlerweile kann man, oder konnte man, habe länger nicht darauf geachtet, ähnlich wie bei wikipedia die cdinformationen editieren.. ich weiss nicht was das bei einem versandhandel soll..

und dieser ganze marktplatzquatsch.. man kriegt ja kaum noch cds von amazon die werden gar nicht mehr nachbestellt.. ich finde das merkwürdig.
Kommentar ansehen
25.10.2006 11:26 Uhr von adsci
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@machisma: ja, ich finde auch, dass amazon nachgelassen hat und sich mehr auf den versandhandel konzentrieren sollte, als ebay nachzuahmen.

viele artikel werden inzwischen über amazon von anderen firmen verkauft.

und so billig ist es auch nicht mehr... produkte werden nur noch marginal auf lager gehalten...

da steht eine repositionierung an oder das endet bitterlich.
Kommentar ansehen
25.10.2006 22:39 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
IBM scheint es nötig zu haben. Ich denke Amazon wurde nur herausgepickt, da es bei denen noch am meisten zu holen gibt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?