21.10.06 20:13 Uhr
 187
 

Nach dem Berlinurteil: Länderfusionen sollen durch Finanzhilfen versüßt werden

Roland Koch möchte Länderfusionen erleichtern und einen daraus möglicherweise resultierenden finanziellen Nachteil durch eine "Heiratsprämie" ausgleichen.

Der baden-württembergische Finanzminister Gerhard Stratthaus erhofft sich durch die Reduzierung der Bundesländer ein Nachlassen des Taktierens im Bundesrat.

Jürgen Rüttgers sieht keine große Notwendigkeit von Länderfusionen, er sieht dagegen ausreichende Einsparpotenziale in bundesländerübergreifenden Kooperationen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: swald
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Land, Finanz
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel-Besuch: Donald Trump als erster amtierender US-Präsident an Klagemauer
Nordkorea: Kim Jong Un kündigt eine Massenproduktion von Raketen an
Türkei verärgert: Erdogan-Leibwächter nach Attacken in Washington festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.10.2006 19:28 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für mich sind Länderfusionen die einfachste Möglichkeit die Verwaltung zu verschlanken.

Wie häufig muss der Durchschnittsbürger in die Landeshauptstadt? ...und kommt es da auf 100 km an?
Kommentar ansehen
21.10.2006 23:38 Uhr von Oberhenne1980
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nuja: Na, die Hauptstadt bleibt doch dort, wo sie ist und der Bundesbürger bleibt auch dort wohnen, wo er jetzt wohnt, also rein von der Örtlichkeit.
Nur der Bundesbürger dürfte sich ärgern, wenn er plötzlich mit dem verhassten Nachbarn im selben Bundesland leben muss. :D

Für uns Württemberger war es schon ein hartes Los mit den Gelbfüsslern..... damals im Allgemeinen und heute im Besonderen.

Für meinen Onkel kam es doppelt hart... sein Wohnsitz wurde durch Umstruktrierung dem Regierungsbezirk Karlsruhe zugeteilt. (ehemals Stuttgart)
Kommentar ansehen
22.10.2006 00:59 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Berlin würde eine Fusion: mit Brandenburg extrem gut tun. Das verbessert zwar den Länderhaushalt insgesamt nicht allzusehr, da Brandenburg momentan auf Kosten Berlins lebt, aber es könnte wirklich enorm viel Bürokratie abgebaut werden.
Kommentar ansehen
22.10.2006 11:48 Uhr von delerium72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mäckie messer: "aber es könnte wirklich enorm viel Bürokratie abgebaut werden."

Wat meinst du was dann an Kosten eingespart wird. Somit ist der erste Teil deines Kommentars v.A.:
"Das verbessert zwar den Länderhaushalt insgesamt nicht allzusehr"....
Kommentar ansehen
22.10.2006 12:20 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man könnte: ohne ende kohle sparen durch weniger bundeslänger, saarland in die pfalz einverleiben, hamburg und bremen nach holstein usw....
Kommentar ansehen
23.10.2006 16:30 Uhr von februarkind
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja bitte, unbedingt, weil schon alleine der rechte Rotz, der sich DVU nennt, nicht mehr in Brandenburg mitgestalten könnte. Zusammengerechnet mit den Berliner absoluten Zahlen kommt die DVU insgesamt auf einen Stimmenanteil von 2,8 %, die NPD sogar nur 1,4 %. Sogar nach einer lokalen Fusion kämen sie nicht auf über 5 %. Das wäre herrlich, schon allein deswegen würde sich das lohnen. Aber so schnell geht das nicht. Und welcher MP würde freiwillig sein Amt aufgeben? Platzeck, weil er weniger Einwohner hat oder Wowereit, weil er die kleinere geografische Wohnfläche und den kleineren Verwaltungsapparat hat?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel-Besuch: Donald Trump als erster amtierender US-Präsident an Klagemauer
Nordkorea: Kim Jong Un kündigt eine Massenproduktion von Raketen an
USA: Frau alarmiert Polizei aus Angst vor explosivem Sperma


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?