21.10.06 20:01 Uhr
 1.219
 

Immer mehr Bundeswehrsoldaten mit "Schützengrabenneurose"

Allein zwischen 1996 und 2005 gab es offiziell 640 Fälle von posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) unter Angehörigen der Bundeswehr. Tendenz steigend. Inoffiziell geht man von einer weit höheren Dunkelziffer, vor allem unter Reservisten, aus.

PTBS sind gekennzeichnet durch ständig wiederkehrende und sich aufdrängende Erinnerungen, die zu Albträumen, Nervosität, emotionalem Rückzug bis hin zum Selbstmord führen. "Schützengrabenneurose" und "Kriegszittern" nannte man das früher.

"PTBS klingt harmloser, aber die Folgen sind für die Betroffenen immer noch so schrecklich wie damals", so der SPD-Bundestagsabgeordnete Jörn Thießen. Er fordert deshalb ein "Zentrum für Traumaforschung".


WebReporter: Breadcrumb
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Bundeswehr, Schütze
Quelle: www.spd-net-sh.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

30 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.10.2006 20:14 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist hier in england auch gerade ein grosses thema, viele familien zerbrechen daran das sie mit diesen problemen alleine gelassen werden, auch viele verwundete soldaten bzw frauen haben sich ueber die schlechte versorgung schon aufgeregt....siehe die ausgabe von heute....the times.
Kommentar ansehen
21.10.2006 20:21 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieder ein Sonderministerium: Ein neuer Ministerposten,mehre Staatsekretäre und
hunderte Laufburschen.Um einer Schützengrabenneurose
vorzubeugen,sag ich nur ab an die Front.Die Allierten
aus Nato und bla. bla. werfen den Deutschen nicht
umsonst Feigheit vor.
Kommentar ansehen
21.10.2006 21:31 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@intruder1400: omg

hoffentlich ist das nur ein schlechter witz von dir

feigheit wovor denn?

feigheit davor, das man seine kinder nicht für ein gehirnamputiertes system aufs "spiel" setzt?

das hat überhauptnichts mit feigheit zu tun
Kommentar ansehen
21.10.2006 21:39 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deutsche feige? Wer hat denn zweimal schon gedacht,"Ach was solls wir gegen alle ?" Naja zumindest einmal. Wir haben genug Kriege angefangen, nun haben wir die Schnauze voll und halten uns an den Schwur "Nie wieder Krieg von deutschen Boden aus anfangen"
Realistisch gesehen muß man auch sagen,"Was soll unser Trachtenverein denn reißen?"
Kommentar ansehen
21.10.2006 21:52 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wäre dafür mehrere Psychologen: in der Bundeswehr einzusetzen, ich denke mal das würde vielen Soldaten helfen, die gerade aus einem Kriegseinsatz zurückkommen und die Familien werden nicht so schlimm belastet.
Kommentar ansehen
22.10.2006 02:03 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@primera: "Und ein Soldat entscheidet sich nun mal dafür, das er sein Geld mit einem Job verdient, der die Tötung oder Verletzung anderer oder sich selbst einschliesst. Das tut er aus freien Stücken und jetzt muss er da durch."

omg
typisch neokonservatives gedankengut

der soldat hat gefälligst diesem lügen/verbrechersystem zu gehorchen, auch wenn dieses system für die verachtung von menschenrechten steht- er hat gefälligst für das system zu kämpfen, auch wenn die kämpfe und kriege illigal sind, genau so wie das system selber..

sobald deiner meinung nach, jemand soldat wird, hat er kein anrecht mehr auf freiheit und eigene entscheidungen und ist dem system verpflichtet


.. tja neokons liegt das wohl des systems/elite höher, als das der bürger, die sie all die jahre schon ausnutzen und unterdrücken
Kommentar ansehen
22.10.2006 03:53 Uhr von DemonBuster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@exekutive: Leider kann ich dir diesmal nicht zustimmen. Ein Mensch welcher zur Bundeswehr geht, weiß genau was auf ihn zukommt. Er geht zur Bundeswehr um dieses Verbrechersystem mit Gewalt zu schuetzen, daher muss er auch die Vorteile und Risiken vorsichtig abwaegen. Wer dies nicht will, muss sich wohl oder uebel fuer den Zivildienst entscheiden, oder sich ausmustern lassen. Und selbst wenn er zum Wehrdienst gezwungen wird, muss er ohne seine ausdrueckliche Zustimmung nur an der Landesverteidigung mitmachen. Alles Andere ist rein optional.

Ich bin zwar dafuer den Soldaten Hilfe zu geben, jedoch muss dies in einem angemessenem Rahmen passieren. Meine Meinung nach wie vor ist: Keine Soldaten - Kein Krieg. Wir brauchen keine Soldaten, wir sind umgeben von Allierten. Der Krieg wird heute in der Wirtschafft und Politik gefuehrt, meines Erachtens nur ein geringeres Uebel, jedoch ein Schritt in die richtige Richtung.
Ich finde es beschaemend, dass Deutschland ueberhaupt noch Waffen herstellt und verkauft. Man sieht, dass selbst unser Verteidigungsminister schon gekauft worden ist. Kaum war der Libanoneinsatz beschlossen, musste die Bundeswehr mit neuer Technologie "erneuert" werden. Ist ja klar. Koennen schließlich ihre Waffen nicht mehr nach Libanon verkaufen, muessen also ausweichen. Eine Schande fuer unsere Gesellschafft, eine Schande fuer die deutsche Politik, und eine Schande fuer die deutsche Demokratie.
Kommentar ansehen
22.10.2006 04:18 Uhr von Mahony96
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ganz ehrlich manchen leuten kann man hier nur für ihre einstellung in die fresse schlagen. ja, ich meine das so wie ich das schreibe.

so eine negative einstelllung gegenüber staatlichen organisationen die hier versucht zu propagieren wird ist mir unbegreiflich.

"Wir brauchen keine Soldaten, wir sind umgeben von Allierten" was ist denn das für ne aussage? brauche ich meine tür nicht abzuschließen nur weil meine nachbarn keine einbrecher sind? die soldaten bei uns haben weit mehr als nur die aufgabe der verteidugung des staates gegenüber bewaffneten feinden. aber von humaitären aufgaben (z.B. Oderhochwassen) will man wohl auf der linken seite der poster nichts wissen oder was.....

jajaj immer diese schwarz-weiß denker.....
Kommentar ansehen
22.10.2006 06:09 Uhr von DemonBuster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mahony: "manchen leuten kann man hier nur für ihre einstellung in die fresse schlagen. ja, ich meine das so wie ich das schreibe."

Bei dir hat die Bundeswehr auch tiefe Spuren hinterlassen, wa? Du solltest dich mal beim Psychologen melden. Nacht.
Kommentar ansehen
22.10.2006 07:46 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"sobald deiner meinung nach, jemand soldat wird, hat er kein anrecht mehr auf freiheit und eigene entscheidungen und ist dem system verpflichtet"

das ist nicht nur seiner meinung nach so, sondern das ist von der bundeswehr so vorgeschrieben!
befehl ist befehl. da gibt es keine eigene freiheit und eigene entscheidungen! da hat man entweder zu gehorchen oder man ist der falsche für den beruf!

soldaten haben zu funktionieren, sonst nichts.
alles andere ist unerwünscht.
Kommentar ansehen
22.10.2006 10:37 Uhr von Nummer_24
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
exekutive: Freie Berufswahl. Schon mal was davon gehört?

"sobald deiner meinung nach, jemand soldat wird, hat er kein anrecht mehr auf freiheit und eigene entscheidungen und ist dem system verpflichtet"

Er hat sich mit seiner Freiheit und seiner eigenen Entscheidung dazu entschlossen Soldat zu sein. Er wurde von niemandem gezwungen. Er hat sich FREIWILLIG dem System verpflichtet. Genau das gleiche gilt für Polizisten, Feuerwehrmänner, Ärzte usw usf.
Kommentar ansehen
22.10.2006 12:26 Uhr von supermeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frage: mich allerdings, wovon soll die Neurose kommen. Bei den UNmengen an Kriegsschauplätzen an denen deutsche Soldaten aktiv kämpfen.
Kommentar ansehen
22.10.2006 14:38 Uhr von dragon_eye
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sind hier manche Kommentare verrückt??? Wieso zum Geier hacken hier welche auf dem Beruf des Soldaten rum? Die Bundeswehr ist eine der wenigen Armeen, die nicht einfach ein Land angreifen, sondern eher wie eine Polizei in fremden Ländern agieren.

Jeder der Soldaten in Deutschland was schlechtes unterstellt oder wünscht, hat einen an der Klat...

Soldat ist ein Beruf wie jeder andere auch.
Kommentar ansehen
22.10.2006 15:45 Uhr von Generalstreik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Extremer: Kein Krieg mehr von deutschem Boden aus? Stimmt, beim Angriff auf Jugoslawien sind ja unsere Flieger von Italien aus gestartet. *lol*

@all
Ich glaube kaum jemand kann sich überhaupt vorstellen was so eine Kriegsneurose bewirkt. Bestenfalls Geschichtsstudenten die sich mit den psychologischen Folgen der beiden Weltkriege beschäftigen, können in etwa erahnen was diese jungen Bengels damals durchmachen mussten. Dabei spielt es keine Rolle ob der Krieg nun von Deutschland ausging oder nicht. Dem Schützen Arsch im letzten Glied interessierte eine solche Feinheit wohl kaum. Ausbaden mussten es ja hauptsächlich die Söhne des Pöbels, während Politikersöhne und Berufssöhne von Wirtschaftsbossen einen schönen Posten an Papas Schreibtisch hatten. Große Reden schwingen konnten diese Leute damals fein, genauso wie heute.
Solche Leute ekeln mich einfach nur an.
Kommentar ansehen
22.10.2006 16:47 Uhr von Generalstreik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anmerkung: Diese "Schützengrabenneurose" ist genauer betrachtet nicht mal unbedingt nur auf Militärs beschränkt. Dieses Phänomen war gerade im 2.Weltkrieg eine häufig verbreitete Erscheinung in bombengeplagten Gebieten unter der Zivilbevölkerung. Beispielsweise in Berlin, Schweinfurt, Köln oder London litten viele Zivilisten, die den psychischen Stress der dauernden Bombardements nicht mehr ertragen konnten unter "Händezittern". Selbst bei so manch einem der heutigen Rentner kann man bei genauem Hinsehen noch erkennen wie diese bei extrem lauten Knallen in der Nachbarschaft oder bei NATO-Tieflugübungen extrem zu zittern beginnen oder wie ihnen Angstschweiss auf die Stirn tritt.

Also an alle Bundeswehrkritiker hier; selbst wenn ihr vor der "Schützengrabenneurose" verschont bleiben werdet, so ist doch im Ernstfall für euch auch noch die das "Bombenhagelschütteln" drin.
Kommentar ansehen
22.10.2006 17:49 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
selber schuld! Das erinnert mich an die am Radar eingesetzten Bundeswehrsoldaten, die reihenweise wegen der starken Strahlung Krebs bekamen. Deutschland hat sich mit Händen und Füßen dagegen gewehrt, das als Berufskrankheit anzuerkennen.
So sorgt das Land für seine Soldaten...und hier ist es ähnlich.

Bei den Amerikanern sieht es genauso aus: es gibt kaum staatliche Hilfe für die traumatisierten GIs...

Aber ein Soldat ist halt selber schuld, nicht?

Wenn die Einsätze psychische Störungen hervorrufen, brauchen die Soldaten eine kompetente Betreuung und Hilfe, da kann man nicht sagen "selber schuld, Soldat".

Das ist so, als würde man jemandem, der einen Berufsunfall hatte, sagt: "selber schuld, du hast dir deinen Beruf doch selber ausgesucht".

Lauter Tastaturhelden hier...im stillen Kämmerlein doof über Leute herzuziehen, die ihr Leben im Ausland riskieren (in einer fragwürdigen Mission) und dabei zu Schaden kommen ist doch mal wirklich arrogant und gedankenlos.

Aber das sind ja alles Feiglinge, weil sie keine Zivilisten vergewaltigen, abknallen oder foltern wie die uns kritisierenden Amerikaner, nicht?
Kommentar ansehen
22.10.2006 18:14 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ihr missversteht mich: es geht mir einzig allein darum, das ein soldat das recht hat bzw haben sollte, sich nicht an -illigalen- kriegen zu beteiligen...

ein banker, politiker oder sonstwer dürfen auch keine illigalen geschäfte machen, auch wenn dies zu ihren beruf passen.. also geschäfte die gegen das recht sind.. klar das jeder mensch da anders urteilt

sicher, wenn deutschland angegriffen werden würde, dürfte kein soldat abhauen oder ähnliches.. aber in einem gerechtfertigten krieg, den es schon seit ewigkeiten nicht mehr gab, würde auch ich als pazifist mitkämpfen..(also was für mich nur die verteidigung bedeutet)

genau das was die wiederstandskämpfer im irak sind, die gegen die illigale bestezung der amerikaner kämpfen
oder die hisb allah im libanon..

aber das versteht ihr sowieso nicht, kämpfen für freiheit - sich nicht vom weltsystem unterordnen lassen

deutschland ist das beste beispiel dafür, das das ganze multikulti und globalismus gelaber nichts als eine große lüge war, die nur dazu dient, länder an sich zu binden
Kommentar ansehen
22.10.2006 20:15 Uhr von Spaßbürger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@intruder1400: Sollen uns doch alle feigheit vorwerfen!

Ich bin froh das Deutschlands Soldaten nicht mehr überall für Angst und Schrecken sorgen.

Ich denke eher das die Deutschen Soldaten um einiges Mutiger sind als viele andere.

Erst ballern und dann Fragen ist die eine Methode.

Zuerst reden wollen und dabei angreifbar sein ist eine Form von Mut die sich für Deutsche Soldaten auszuzahlen scheint.
Kommentar ansehen
23.10.2006 09:08 Uhr von Iceman05
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@executive: Wenn etwas illegal ist braucht ein Soldat den Befehl nicht auszuführen!

Und der Einsatz der Bundeswehr in anderen Ländern als sicherndes Organ ist mit Sicherheit nicht illegal.

Ich war selbst bei der Bundeswehr und denke das sich jeder dafür entscheidet ob er dem Staat dienen will oder nicht. Das Recht auf freie Meinungsäusserung wird mir ja nicht genommen. Ausserhalb der dienstzeit darf ich noch immer alles sagen was ich will, und auch an der regierung rumkritisieren. Es geht bei einem Soldaten ja nicht um die bedingungslose Einverständniss mit dem System oder der Politik (ausserdem sind einige Kommentare hier vollkommen Weltfremd (Verbrecherisches System)) sondern lediglich um die Bereitschaft die Interessen des eigenen Landes zu vertreten.

Wer sich für die BW entscheidet tut dies bewusst in dem Wissen das er Befehlen zu gehorchen hat und das er das Risiko eingeht verletzt oder getötet zu werden.

Es werden außerdem in der Regel nur Zeit und Berufssoldaten in den Einsatz beordert. Aussnahmen bestätigen die Regel.

Des weiteren weiß ich das sich permanent Psychologen um die Soldaten kümmern die sich in Kriesengebieten befinden oder gerade daraus zurückkommen. Ein Psychologischer Ansprechpartner ist nahezu immer vorhanden.

Diese Leute werden für die Einsätze gut bezahlt und es gibt halt ein bestimmtes Berufsrisiko was diesen Lohn rechtfertigt.

Deswegen kann ich Kritik größtenteils nicht nachvollziehen, vor allem nicht von Leuten die sich niemals selbst in der Position des Soldaten befunden haben.

Wenn jemand das nicht mit sich vereinbaren kann ok, aber dann diejenigen zu kritisieren die bereit sind sich für dessen Sicherheit einzusetzten find ich völlig fehl am Platze.

Und von wegen wir brauchen keine Soldaten. Dazu gibts nen schönen und zutreffenden Satz:
Si vis pacem, para bellum („Wenn Du Frieden willst, so rüste zum Krieg“)
Kommentar ansehen
23.10.2006 11:25 Uhr von Scarfacescar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Würgen: Wenn ich hier so mansche Sachen sehe könnte man einfach das KOTZEN kriegen.

Tasterturhelden das ist ein Schönes Wort für solche Trottel. Feige Soldaten aber selber hinterm Bildschirm sitzen und sich Erschrecken wenn Mutti Milch und kekse für den "kleinen" ins Zimmer stellt.

Man muss zugeben das die Bundwehr in dem Umfang wie wir sie haben schon eine art LUXUS ist. Es ist schjon richtig wenn gesagt wierd zur Landesverteidigung bräuchten wir sie nicht ABER es Gibt ja die NATO und die braucht UNS und wer weiss was später mal passiert aber vileicht brauchen wir auch mal DIE. Ein Soldat der sich verpflichtet muss und wierd wissen das er Menschen auf befehl oder zur Selbstverteidigung Töten muss. Aber Trozdem sollte doch den Betroffenen HILFE zustehen wo ist das den sonst SOZIAL ? WEnn ein Dachdecker vom Dach fällt bekommt er doch Krankengymanastik und alles um wieder fit zu werden. Ich bin lieber bereit für die Behandlung von Soldaten meine Kohle abzudrücken wie für meinen nachbarn der seit 3 Jahren auf der Faulen Haut liegt und kein bock hat auf arbeiten und noch bei Mutti wohnt und die den noch mit durch den kakao ziehen. Und ich denke grade der Osten in unserem Lande sollte lieber die füsse Stillhalten bei der Ganzen Hochhwasser scheisse waren es SOLDATEN die dafür gesorgt haben das DEIN oder das HAUS der NACHBARN nicht absäuft. Diese leute leisten auf Befehl immer wieder GUTE wenn nicht sogar in Ihrem gebiet die BESTE arbeit der welt. WEnn ich mir die amis ankucke oder andere sind die einfach ARM und das obwohl sie Teschnich gesehen uns wohl überlegen sind. Wie sagte noch so schön mein Fahrlehrer was nützt dir nen Sportwagen wenn du damit nicht umgehen kannt wie wahr wie wahr.

Ich währe immer dazu bereit Soldaten zu HELFEN den SIE sind es AUCH. Ich würde mich nicht so FEIGE daraus reden SELBER SCHULD. WIR sind ein LAND und WIR sollten zusammenhalten. aber das WIR auch ein WIR sind ist wohl eine in meiner Optimistichen denkensart nur eine Illusion wenn ich das hier Lesen von manschen Leuten.
Kommentar ansehen
23.10.2006 12:30 Uhr von Mr.E Nigma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ja toll das dieser SPD Kasper ein Zentrum für Traumaforschung fordert (der doofe Steuerzahler wird´s schon finanzieren) ...

ich fordere holt unsere BW nach hause und schickt sie nicht ständig in irgendwelche Kriesengebiete ! Das spart unmengen von Kohle, und holt uns den Terror nicht vor die Haustüre !
Kommentar ansehen
23.10.2006 14:18 Uhr von Scarfacescar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mr.E Nigma: Genau !! VORSICHT IRONIE!

Wenn du keine Soldaten hinschickst musste du den Krieg mit Finazieren und das kosted keine Kohle ? Ausserdem ist es ja unbestritten das der Job eines Soldaten ist Befehle auszuführen.
von den Tausenden Soldaten die Deutschland überall einsetzt kommen doch nicht alle mit der Krankheit wieder das ist ja wie bei den Dachdeckern nicht alle fallen vom Dach.

Und der Einsatzt Deutscher Soldaten da steckt doch die Politik dahinter meine güte das muss man doch schnallen oder nicht ? Der Ami KANN und WILL auch nciht mehr so richtig kriege anfangen deswegen mussen jetzt die anderen herhalten. Würden wir keine Soldaten Schicken würde ich wetten bleiben "aussversehen" mal 100 Schiefflieferungen die nach Amiland gehen sollten hier in Deutschland was meinste was das für ein Schaden wäre für deutschland da ist der Einsatzt ERSTMAL Günstiger. Scheisse ist nur wenn sich sowas hinzieht das fängt es an richtig teuer zu werden das merkt man aber auch daran dann kommen so Reden von Mister Bush wie die Iraker sollen anfangen selber freiden herzustellen dann merkst du auch das es denen da Oben zu teuer wierd. Es geht dabei nur um KOHLE so hart das klinkt so ist es aber auch. Die ganze scheisse die Deutsche als Erstes in Afgahnisten aufbauen durften sich dort die rechte geholt haben imoment schreien alle Was eine geld verschwendung aber sollten die Arabichen Länder wieder aufgebaut sein werden diese Firmen die da jetzt investiert haben sich ne Goldene Nase verdinnen es geht nur um GELD GELD GELD. Und wie gesagt Soldaten sind auch MENSCHEN sie üben nur einen Beruf aus den vileicht nicht jeder machen möchte ist auch GUT SO ! keiner zwingt einem dazu man kann ja auch zivi machen 9 Monate und fertig. Wie gesagt es gibt schon so viele dinge wo wir kohle für SINNLOSE !!!! sachen rauschmeissen aber Physologische versorgung von MENSCHEN kann NIEEEEEMALS verkehrt sein ! Wir können andere Menschen nicht hängen lassen weil "WIR" denken das es zuviel geld kosted oder überflüssig ist wenn es überflüssig währe würden auch keine aufschreie kommen das wir so etwas brauchen. Ich denke nur an die Familien die vileicht schon Väter oder auch Mütter ,Söhne ,Töchter verloren haben denen muss doch geholfen werden so gut es geht STELL dir vor es währe DEINE Mutter oder dein VATER dann willst du doch auch versorgt werden so GUT es GEHT! Dann würdest du nicht hier schreiben der Dumme steurzahle bla bla bla! Dumm sind die die dagegen sind das DASS GELD zum wohl der MENSCHEN ausgeben wierd die ES BRAUCHEN !
Sei froh und dankbar das du es nicht brauchst !
Kommentar ansehen
23.10.2006 15:14 Uhr von snafu23
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Krieg in Afghanistan ist hoffnungslos verloren: Und die gemeldeten Traumatisierten sind lediglich die Spitze des Eisberges. Ich hatte letztes Wochenende ein langes Gespräch mit einem Veteranen der mir von "Wellen" menschlicher Angreifer berichtete. Offener Kampf - nichts mehr von der ehemaligen Hit and Run Taktik der Taliban zu spüren. Im Gegenteil: offene Konfrontation mit starken Verlusten von Leben und Raum.

KEIN AUSLANDSEINSATZ - es wird Zeit mit der recktalen Kriecherei unserer Regierung und dem verheizen von Menschen im Namen des faschistischen Kampfes gegen den Terror aufzuhören. Der Clash of Civilisation ist nur ein vorgeschobenes prppagandistisches Motiv des radikalen US Imperiums um die letzten Ölressourcen unseres Planeten zu sichern. Peak Oil ist die Bedrohung die den Radikalen vom PNAC schon vor einem Jahrzehnt erkannt haben und unsere inkompetente Speichelleckerpolitik dreht fleissig die Fähnchen nach dem Wind. Bürger wacht auf.
Kommentar ansehen
23.10.2006 15:55 Uhr von tyfoon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Scarfacescar: Sag mal hast Du ne Rechtschreib-Neurose oder klemmt Deine Feststelltaste oder willst Du einfach nur irgendwie auffallen. Du betitelst Andere als Tastaturhelden (lass Dir mal frische Kekse von Mutti bringen) und machst Dich im nächsten Absatz gleich selber zu einem.
Schade, SSN verkommt immer mehr zu einer geistigen Müllhalde.
Kommentar ansehen
23.10.2006 17:01 Uhr von Mr.E Nigma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Scarfacescar: "Wenn du keine Soldaten hinschickst musste du den Krieg mit Finazieren und das kosted keine Kohle ?"

Sagt wer ? Bush ?

Auf welcher Grundlage beruhend, könnte man uns dazu zwingen ?

Die USA haben in einem Alleingang, einen Völkerrechtswiedrigen Angriffskrieg geführt ... den sollen sie gefälligst selbst bezahlen !

Ich wäre gerne Schweizer ... sich aus der ganzen Scheiße raushalten und fertig !

"von den Tausenden Soldaten die Deutschland überall einsetzt kommen doch nicht alle mit der Krankheit wieder das ist ja wie bei den Dachdeckern nicht alle fallen vom Dach."

Und wieviele der tausenden BWler die ausschließlich in Deutschland stationiert sind/waren leiden unter dieser Krankheit ?

"Der Ami KANN und WILL auch nciht mehr so richtig kriege anfangen deswegen mussen jetzt die anderen herhalten."

Ich wußte gar nicht, dass es zu unseren Grundbedürfnissen gehört, das irgendwo Krieg herscht !

"Wie gesagt es gibt schon so viele dinge wo wir kohle für SINNLOSE !!!! sachen rauschmeissen aber Physologische versorgung von MENSCHEN kann NIEEEEEMALS verkehrt sein ! ...
...Sei froh und dankbar das du es nicht brauchst ! "

Es ist immer besser die Ursachen zu bekämpfen, anstatt die Symtome zu lindern ! Wenn die BRD sich wieder auf das "Alte Grundgesetz" (mit Militäreinsätzen ausschließlich im Inland) beschränken würde, wäre diese ganze Diskusion überflüssig!

Refresh |<-- <-   1-25/30   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Zweiter Sieg in Folge unter neuem Trainer für Borussia Dortmund
Schwarzwald: Trächtige Schafe fallen um und lösen Polizeieinsatz aus
Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?