21.10.06 15:02 Uhr
 564
 

Reichensteuer für Berliner Spitzenverdiener

Eine "existenzielle Notlagensteuer" für alle reichen Berliner fordert der vor allem durch sein Engagement im Zusammenhang mit der Aufdeckung des Berliner Bankenskandals bekannt gewordene Professor an der Freien Universität Berlin, Peter Grottian.

Eine solche Maßnahme sei notwendig, um nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts für einen Ausgleich zwischen Arm und Reich in Berlin zu sorgen.

Den Karlsruher Richtern wirft Grottian eine mangelnde Würdigung des im Artikel 20 des Grundgesetzes verankerten Sozialstaatsgebots vor, das dem Staat die Pflicht zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in ganz Deutschland auferlege.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Breadcrumb
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Spitze, Reich
Quelle: www.morgenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"
Bundestag hebt Urteile gegen tausende Homosexuelle auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.10.2006 15:32 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwulensteuer? Jetzt noch ne Schwulensteuer und Berlin ist saniert! :-))
Kommentar ansehen
21.10.2006 16:04 Uhr von Julizka84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol @asmodai: guter Kommentar ;-) Bevor Berlin wirklich das sparen anfängt da wird man sicher noch auf so einige kuriose Ideen kommen wie man die Bürger schröpfen kann.
Kommentar ansehen
21.10.2006 16:11 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was wohl kommen wird, ist wohl, daß nach Art der (Un)sozialen und (Un)demokratischen Partei nicht die Großverdiener, sondern nur die Bürger mit einem Einkommen unter € 1.000,00 je Monat zur Kasse gebeten werden.

Hier glaubt doch wohl keiner, daß irgendein Lobbypolitiker bei den Reichen abkassiert und dadurch die "Zuwendungen" an seine Partei riskiert!
Kommentar ansehen
21.10.2006 20:25 Uhr von Gelassener
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So naiv kenne ich Grottian gar nicht. Es ist für die "Reichen" ein leichtes, aus Berlin in dessen Speckgürtel, nach Brandenburg, umzuziehen. Vielleicht sollte der Herr Professor mal darüber nachdenken, wohin in Berlin das Geld fließt, wenn z.B. Hartz-IV-Empfänger für 1 Euro dort Golf spielen können! Dazu reichts, zum Geldverdienen aber nicht? Aha, also läßt man die Unterschicht weiter golfen und die Leistungsträger sollen´s bezahlen und dann noch zusätzlich eine Steuererhöhung hinnehmen. Aber wie gesagt: die "Reichen" können wegziehen, die Hartz-IV-Empfänger kaum. Was das für Folgen haben könnte, erschließt sich der weltfremden Wissenschaft scheinbar nicht.
Kommentar ansehen
22.10.2006 12:17 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer viel: verdient muss auch mehr steuern zahlen. ist doch logisch und ich habe keine ahnung wieso das so lange dauert bis das mal durchgesetzt wird. wenn diese reichen säcke auf ihrer kohle sitzen müssen und ja keinen cent davon abgeben wollen, sollen sie auswandern.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?